Die dicksten Schiffe gewinnen

Gemini Wars: Im Kurztest

Echtzeitstrategie im Weltraum kann funktionieren, wie das brandaktuelle "Sins of a Solar Empire: Rebellion" beweist - oder furchtbar in die Hose gehen, wie PC-Spieler leidvoll mit Iceberg Interactives "Gemini Wars" erfahren müssen.

?
?

Gemini Wars: Im Kurztest - Für jeden Strategiegeschmack etwas: Neben dem rundenbasierten All-Macht-Spiel "Endless Space" veröffentlicht Iceberg Interactive auch das Echtzeit-Gerangel "Gemini Wars". (Bild: Iceberg Interactive)
Für jeden Strategiegeschmack etwas: Neben dem rundenbasierten All-Macht-Spiel "Endless Space" veröffentlicht Iceberg Interactive auch das Echtzeit-Gerangel "Gemini Wars". (Bild: Iceberg Interactive)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Video: Gemini Wars
  2. 2Fazit
  3. 3Datenblatt

Die Geschichte ist nicht wirklich neu: Als Flottenkommandant der United Space Federation wird der Spieler in einen Konflikt mit der Allianz Freier Welten geworfen, der seit Jahrzehnten das Leben der Menschen bestimmt. Beide Fraktionen sind etwa gleich stark - bis unversehens eine dritte Alien-Fraktion die Kräfteverhältnisse zum Kippen bringt.

Werbung

In "Gemini Wars" geht es nun darum, in einer Einzelspieler-Kampagne aus 16 Missionen seine Machtposition auszubauen. Dazu gilt es, Forschung zu betreiben, Militärstationen zu errichten und in Minen spezielle Kristalle abzubauen. Diese Ressourcen bilden die Grundlage dafür, dass man im Technologiebaum neue Errungenschaften freischalten und in Werften immer mächtigere Raumschiffe konstruieren kann.

Wie in derartigen Spielen üblich, bleibt der Kampf um die knappen Ressourcen mit den anderen Fraktionen nicht aus. Ernüchternd: Über Sieg oder Niederlage entscheidet nicht taktisches Geschick, sondern einzig und allein die Stärke der Raumschiffe. Leider wird das Geschehen auch sonst weniger durch strategische Herausforderungen als vielmehr vom Kampf mit der umständlichen Steuerung bestimmt, die beispielsweise nicht einmal ein Durchschalten der einzelnen Gebäude ermöglicht.

Video: Gemini Wars

In Sachen Präsentation kann "Gemini Wars" ebenfalls kaum überzeugen: Die Bildschirmtexte der deutschen Version strotzen nur so vor Fehlern, und grafisch wäre das Spiel vielleicht gegen Ende der 90er-Jahre einmal beeindruckend gewesen.

Gemini Wars: Im Kurztest

  • Bild 1 von 15
  • Bild 2 von 15
  • Bild 3 von 15
  • Bild 4 von 15
  • Bild 5 von 15
  • Bild 6 von 15
  • Bild 7 von 15
  • Bild 8 von 15
  • Bild 9 von 15
  • Bild 10 von 15
  • Bild 11 von 15
  • Bild 12 von 15
  • Bild 13 von 15
  • Bild 14 von 15
  • Bild 15 von 15

Fazit

Es gibt eigentlich kaum ein Feature, mit dem sich "Gemini Wars" vom Genre-Durchschnitt abhebt - oder gar das Mittelmaß erreicht. Wer heute halbwegs zeitgemäße, anspruchsvolle Weltraumstrategie mit Tiefgang sucht, sollte weiterhin zur mittlerweile auch schon etwas betagten "X3"-Serie greifen, einen Blick auf das anfangs erwähnte "Sins of Solar Empire: Rebellion" werfen oder ins rundenbasierte Lager wechseln. Dort erschien mit "Endless Space" (ebenfalls von Iceberg Interactive) ein äußerst unterhaltsames und komplexes All-Macht-Spiel, das in absehbarer Zeit nur noch von "Legends of Pegasus" (10. August) getoppt werden könnte.

Weitere Kurztests aus dem Bereich Gaming finden Sie hier auf netzwelt.

Datenblatt

Gemini Wars
SpielnameGemini Wars
HerstellerIceberg Interactive
VertriebKoch Media
GenreStrategie
Erhältlich ab27.07.2012
Preisca. 30 Euro
EAN Code8718144471076
SchwierigkeitFür Fortgeschrittene
Alterab 12 Jahren
Multiplayernein
Sonstiges 
Bewertung Grafikausreichend
Bewertung Steuerungbefriedigend
Bewertung Soundgut
Bewertung Spielspassausreichend
Bewertung Gesamtausreichend
SystemPC

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Links zum Thema



Forum