Sie sind hier:
  • Mobile
  • Stylus
  • Schreiben und Zeichnen auf dem iPad: Fünf Eingabestifte im Vergleichstest
 
Mit welchem Stift schreibt es sich am besten auf dem iPad? Unser Vergleichstest hat die Antwort. (Quelle: netzwelt)

Schreiben und Zeichnen auf dem iPad: Eingabestifte im Vergleichstest AIPTEK, Wacom, FiftyThree, Seven Media, Rotring und Kensington

SHARES

Schaumstoffspitze, Kunststoffdisc oder doch der Finger, was ist die beste Eingabemethode auf dem iPad? In unserem Vergleich untersuchen wir jeweils einen Stylus von AIPTEK, Wacom, Kensington, FiftyThree und Seven Media und zeigen Vorzüge wie Nachteile.

Auf dem iPad mit einem Stylus zu schreiben kann praktisch sein. Dabei muss unterschieden werden zwischen einfachen Eingabestiften, die sich tatsächlich nur als Fingerersatz eignen und Styli, die sich auch zum Zeichnen und Schreiben verwenden lassen. Erstere können höchstens Fettflecken und Schmutz auf dem Touchscreen vermeiden, da sie nur zur Auswahl von Anwendungen und Funktionen geeignet sind. Letztere können in Verbindung mit den richtigen Apps zur Erstellung von Skizzen und schriftlichen Notizen verwendet werden.

Zu welchem Zweck, welcher Stift geeignet ist, steht in der Regel auf der Verpackung. Im Zweifelsfall sollten sich Nutzer noch einmal bei einem Händler ihres Vertrauens informieren. Die nachfolgenden Modelle sollen grundsätzlich für beides geeignet sein.

Günstig: Virtuoso Mini Eingabestift von Kensington

Der mit knapp vier Euro (bei Amazon) günstige Preis des Virtuoso Mini Eingabestifts von Kensington ist wohl der größte Vorteil des Stylus'. Von diesem Pluspunkt abgesehen ist die Positiv-Liste des Virtuoso kurz. Die Verarbeitung ist Hersteller Kensington gut gelungen, das Material wirkt robust und gefällt auch unter äußerlichen Gesichtspunkten.

Allerdings lässt es sich mit dem Stift weder präzise zeichnen, noch gut schreiben. Um die Handschrift zu einem späteren Zeitpunkt noch entschlüssen zu können, ist eine recht verkrampfte Handhaltung nötig. Diese erschwert das Notieren auf dem iPad unnötig.

Kensington Virtuoso Mini Eingabestift

Zurück XXL Bild 1 von 5 Weiter Bild 1 von 5
Die Halterung für den Doch Connector ist praktisch. Der Stift fiel im Test jedoch regelmäßig heraus. (Bild: netzwelt)

Dem Hersteller zufolge ist der Stift grundsätzlich mit allen kapazitiven Touchscreens kompatibel. Da schon beim besonders beworbenen iPad Probleme auftauchen, ist eine Verwendung mit einem anderen Gerät erst recht nicht zu empfehlen. Die mitgelieferte Halterung von Kensington ist zudem unnütz, denn der Mini-Eingabestift fällt immer wieder aus dieser heraus.

Weiter zum ausführlichen Testbericht.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Schreiben und Zeichnen auf dem iPad: Eingabestifte im Vergleichstest" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autorin
Annika Demgen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Links zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by