Sie sind hier:
 

Huawei Ascend P1 im Test Erstes Highend-Smartphone von Huawei für den deutschen Markt

SHARES

Huawei gleich Billigheimer? Mitnichten! Mit dem Ascend P1 pirscht sich der Hersteller ins Hochpreissegment und liefert ein solides Debüt ab.

Huawei hat sich in Deutschland mit günstigen Einsteiger-Smartphones und einem ausgezeichneten Preis-/Leistungsverhältnis einen Namen gemacht. Das Modell Ascend P1 soll Huawei nun die Tür zum Hochpreissegment öffnen. Kann das gelingen?

Huawei Ascend P1

Design und Verarbeitung

Das Huawei Ascend P1 mit der Seriennummer U9200 ragt designtechnisch nicht unbedingt aus der Masse an Smartphones hervor. Trotz des lediglich aus Kunststoff bestehenden Gehäuses besitzt das Modell aber eine hervorragende Haptik. Die Rückseite ist gummiert und damit rutschfest. Eine leichte Erhebung am unteren Gehäuserand dient zudem als Griffpunkt für die Finger.

Die Frontseite des Handys wird fast komplett durch den Touchscreen bedeckt. Die Seiten des Smartphones sind wie der Rücken gummiert, mit "nacktem" Kunststoff kommt der Nutzer gerade einmal an Ober- und Unterseite in Kontakt. Dadurch verbreitet das Huawei Ascend P1 schlichte Eleganz statt billig-wirkender Klavierlack-Optik.

Das Display misst in der Diagonalen zwar 4,3 Zoll, die Gehäuseabmessungen bewegen sich aber ähnlich wie beim Panasonic Eluga eher in Richtung eines 4-Zoll-Smartphones, was das Huawei Ascend P1 in Verbindung mit dem geringen Gewicht von 110 Gramm und der geringen Bautiefe von 7,69 Millimetern äußerst hosentaschentauglich macht. Etwas nervig ist der Wechsel der SIM-Karte: Da die Verschlussklappe nur wenig Spielraum bietet, verkommt die Aktion zur Fummelarbeit.

Hardware

Beim Ascend P1 setzt Huawei auf bewährte Hardware. Anders als das in Barcelona vorgestellte Quad-Core-Smartphone Ascend D quad, kommt beim Ascend P1 kein selbstentwickelter Chip zum Einsatz, sondern der OMAP 4460 von Texas Instruments, der auch im Galaxy Nexus von Google werkelt. Hier und da hat Huawei offenbar noch an den Stellschrauben gedreht, dadurch erreicht das Smartphone beispielsweise beim Browsermark-Benchmark 103.987 Punkte statt 85.306 wie das Galaxy Nexus, beim AnTuTu-Benchmark fällt es dagegen mit 6.125 zu 6.147 Punkten knapp zurück. Das reicht dennoch für das Zocken aufwendiger Spiele wie Shadowgun. Allerdings kam es hier im Test zu kleineren Rucklern, ebenso wie bei der Verwendung der 3D-Nutzeroberfläche von Huawei.

Huawei Ascend P1

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Das Display des Ascend P1 misst in der Diagonalen 4,3 Zoll. (Bild: netzwelt)

Das Super AMOLED-Display liefert knackige und brillante Farben, größere weiße Flächen wirken aber sehr gelblich. Das fällt vor allem bei einem Besuch der Google-Webseite unangenehm auf. Die Auflösung beträgt 960 x 540 Pixel. Das ist nicht mehr ganz zeitgemäß, aber immer noch gut. Vereinzelt sind zwar Pixel zu sehen, sie stören aber nicht.

Der interne Speicher fällt mit vier Gigabyte für die Preisklasse überraschend klein aus, zumal dem Nutzer ab Werk nur rund drei Gigabyte zur Verfügung stehen. Anders aber als beispielsweise beim Sony Xperia S oder dem HTC One S lässt sich der externe Speicher per MicroSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitern. Der Einschub dazu befindet sich an der Geräteseite, sodass der Nutzer hierzu auch nicht das Handy öffnen muss.

Seite 1/2
Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Ice Cream Sandwich pur: Huawei Ascend P1 im Test

    ... Video ... Über Geschmack streiten ist ja immer so eine Sache. Manch einer mag gerade diese unaufgeregte Art der Kommentierung mit den besonderen Betonungen, für eine bessere Verständlichkeit. Die entgegen gesetzte Alternative wäre ein Verschlucken vom Satzende - und damit wäre ja auch niemandem geholfen.
  • Timbo schrieb Uhr
    AW: Ice Cream Sandwich pur: Huawei Ascend P1 im Test

    Sorry, aber das Video kann man sich ja nicht anschauen bei diesen furchtbaren Betonungen an jedem Satzende. Ihr solltet künftig einen anderen Sprecher nehmen.
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Ice Cream Sandwich pur: Huawei Ascend P1 im Test

    Der Akku im Ascend P1 ist fest verbaut.

    Edit: Jan hat den Artikel ergänzt - danke für die sinnvolle Nachfrage.
  • GBorn schrieb Uhr
    AW: Ice Cream Sandwich pur: Huawei Ascend P1 im Test

    Und wie ist es nun: Ist der Akku fest eingebaut oder wechselbar? Da lese ich nix ...
Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick