Sie sind hier:
  • Gaming
  • Android-Konsole Ouya: Minecraft wird es auf die Plattform schaffen
 

Android-Konsole Ouya: Minecraft wird es auf die Plattform schaffen
Interview mit CEO Julie Uhrman

von Michael Knott Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Positive Nachrichten zur Android-Konsole Ouya. Diese sei trotz offener Struktur sicher, sagt Geschäftsführerin Uhrman in einem Interview. Und auch Minecraft wird es auf die Konsole schaffen.

Für die Android-Konsole Ouya sammelten Interessenten über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter innerhalb kürzester Zeit einen Rekordbetrag. Nun äußerste sich CEO Julie Uhrman in einem Interview mit Eurogamer zu einigen strittigen Punkten, etwa zur Sicherheit des 99-Dollar-Systems und zu möglichen Spielen. Gute Nachricht: Minecraft wird es auf die Konsole schaffen.

Ouya: Die Spielekonsole für 99 US-Dollar ist einer der Stars der Crowdfunding-Seite Kickstarter.com

"Ouya wird genauso sicher wie jedes andere Android-Gerät sein", zitiert Eurogamer.net die Geschäftsführerin. Zuvor häuften sich kritische Stimmen, die den Machern der schwarmfinanzierten Spielekonsole so etwas wie Größenwahn vorwarfen. Derzeit summieren sich die Einnahmen von den Unterstützern der Android-Konsole auf einen Betrag von fünf Millionen Dollar. Aber reicht dieses Geld aus, um gegen etablierte Branchengrößen wie Sony (Playstation), Microsoft (Xbox) und Nintendo (Wii) erfolgreich in den Ring zu steigen?

"Wir haben genügend Geld für ein großartiges Produkt gesammelt, genauso, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir werden beweisen, dass bei Spielen die Regel gilt: Weniger ist mehr - wir brauchen keine Mod-Chips oder teure First-Party-Titel. Wir müssen einfach nur ein offenes System erschaffen, das großartige Spiele unterstützt", sagt Uhrman.

Die Macher von Ouya setzen viel daran, Entwickler für die neue Form von Spielkonsolen zu begeistern. Frei nach dem Motto: Mehr Entwickler, mehr Titel, mehr Spieler. Aber lädt eine per se "offene" Konsole auf der anderen Seite nicht auch zum Missbrauch ein? Und müssen Entwickler nicht gerade bei einem offenen System um ihre Einnahmen bangen, wenn nicht nur den Entwicklern, sondern auch Kriminellen Tür und Tor offen steht?

"Ouya wird genauso sicher wie jedes andere Android-Gerät sein. Alle Bezahlinhalte werden eine Legitimation erfordern, die über unsere eigenen Server abgewickelt wird - das ist eine zusätzliche Sicherheitsstufe“, so Uhlman. Und: "Wer das Gerät rootet, holt auch nicht mehr aus der Software heraus."

Minecraft kommt für Ouya

Eine weitere kleine Erfolgsmeldung für das Ouya-Team ist die Aussicht, das Spiel Minecraft auf die Android-Konsole holen zu können. "Wir haben Minecraft noch nicht getestet. Mojang hat sich unser Video aber sehr genau angesehen und bestätigt, dass es Minecraft auch auf das Ouya-System schafft, wenn wir die Konsole wie angekündigt bauen", so Uhrman. Laut der Geschäftsführerin gehörte auch Notch, der Erfinder von Minecraft, zu den Ouya-Unterstützern auf Kickstarter. Er solle sich mit einer "sehr großzügigen" Spende beteiligt haben.

Android 3.0 - Honeycomb

Zurück XXL Bild 1 von 4 Weiter Bild 1 von 4
So sieht die Android-Benutzeroberfläche in Version 3.0 aus: Permanent am unteren Bildschirmrand zu sehen ist dabei die neue Statusleiste. (Bild: Google) (Quelle: Google)

Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • Michael Knott schrieb Uhr
    AW: Android-Konsole Ouya: Minecraft wird es auf die Plattform schaffen

    " Und: "Wer das Gerät rootet, verliert automatisch den Zugang zur Software." ... völlig falsch übersetzt. Sinngemäß bekommt man durch das rooten nicht MEHR Zugang aus das serversystem ... besorgt euch doch man jemanden der englisch kann ... ohne Google. Hallo ainu, vielen Dank für deinen berechtigten Hinweis. Der Artikel wurde entsprechend angepasst und aktualisiert. Auch ohne Google sprechen wir übrigens fließend Englisch. Und besitzen dennoch den Anstand, Fehler, die immer mal passieren können, öffentlich einzugestehen ohne direkt verbal entgleisen zu müssen. Viele Grüße aus der netzwelt
  • ainu schrieb Uhr
    AW: Android-Konsole Ouya: Minecraft wird es auf die Plattform schaffen

    " Und: "Wer das Gerät rootet, verliert automatisch den Zugang zur Software." ... völlig falsch übersetzt. Sinngemäß bekommt man durch das rooten nicht MEHR Zugang aus das serversystem ... besorgt euch doch man jemanden der englisch kann ... ohne Google.
  • Mixermachine schrieb Uhr
    AW: Android-Konsole Ouya: Minecraft wird es auf die Plattform schaffen

    Wahrscheinlich wird es dann die mobile Version von Minecraft auf dem Teil geben -.- In der ist aber (ironischerweiße) kein Minen und kein Craften möglich. Diese Version läuft selbst auf meinem angestaubten Defy mit 1 x 1 GHz flüssig. Was gewünscht wird, ist die volle Version von Minecraft, wie eben am PC! Hoffen wir das beste!
Anzeige
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
netzwelt Newsletter Alle aktuellen Themen in einer E-Mail
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
article
35327
Android-Konsole Ouya: Minecraft wird es auf die Plattform schaffen
Android-Konsole Ouya: Minecraft wird es auf die Plattform schaffen
Ouya sei genauso sicher wie jedes andere Android-System - dies äußerte CEO Uhrman in einem Interview mit Eurogamer.net. Weitere gute Nachricht: Auch Minecraft wird es auf die Android-Konsole schaffen.
http://www.netzwelt.de/news/93024-android-konsole-ouya-minecraft-plattform-schaffen.html
2012-07-18 09:19:43
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/ouya-spielekonsole-99-us-dollar-derzeit-star-crowdfunding-seite-kickstartercom-bild-kickstartercom--montage-netzwelt-15250.jpg
News
Android-Konsole Ouya: Minecraft wird es auf die Plattform schaffen