Sie sind hier:
 

Ratgeber: Mit dem Smartphone im Urlaub
SMS, Telefonie und Datennutzung

von Alexander Zollondz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Telefonieren, SMS schreiben und Internetnutzung drücken beim Urlaub im Ausland auf die Geldbörse. Mit diesen Tipps wird der Spaß erschwinglicher.

Neue Roaming-Regelungen in der EU sorgen für eine Deckelung der Gebühren für SMS, Telefonie und Datennutzung. Doch Fallen lauern auch weiterhin. Netzwelt verrät, wie die Smartphone-Nutzung im Ausland nicht zur Kostenfalle wird  - und wie Sie im Urlaub sogar gratis ins Internet gelangen.

Die Roaming-Gebühren sinken - trotzdem gibt es einige Fallstricke bei der Smartphone-Nutzung im Ausland zu beachten.

Die gute Nachricht vorweg: Zum 1. Juli, fast rechtzeitig zum Sommeranfang also, sind die Gebühren fürs Roaming erneut gesunken. Ein Anruf aus dem Ausland kostet jetzt maximal 29 statt 35 Cent pro Minute. Für entgegengenommene Anrufe berechnen die Mobilfunkanbieter 11 statt nur noch 8 Cent pro Minute. Eine SMS kostet neun Cent netto, davor wurden rund 11 Cent fällig.

Ab sofort gibt es auch eine Obergrenze fürs Datenroaming. Für den Download von einem Megabyte Daten berechnen die Provider 70 Cent. Deutsche Verbraucher müssen für Telefonie, SMS schreiben und Datenroaming allerdings die Mehrwertsteuer von 19 Prozent hinzurechnen - eine SMS kostet dann etwa rund 11 Cent.

Reise-Optionen der Provider

Die Provider sind verpflichtet, sich an die Regelungen zu halten. Vorsicht und genaue Durchsicht der Fußnoten einzelner Tarife ist deshalb bei speziellen Reiseoptionen fürs Roaming geboten. Die Angebote eignen sich nicht für jeden Nutzer und sind im Telefonie-Bereich häufig auch teurer, denn bei Aktivierung der Option werden meist die Roaming-Regelungen der EU ausgehebelt.

Ein Beispiel aus dem Bereich der Telefonie: Beim Vodafone Reiseversprechen berechnet der Provider einmalig 75 Cent pro Anruf und 29 Cent pro Gesprächsminute aus dem EU-Ausland. Das ist mehr, als die neuen EU-Regelungen versprechen. Erst, wer die Minutenoption bestellt, kann bei längeren Gesprächen etwas sparen: Vodafone berechnet dann nur 75 Cent pro Gespräch aus dem Ausland. Wer dagegen nur einmal kurz zu Hause anruft und mitteilen will, dass er gut angekommen ist, benötigt solch eine Option nicht.

Automatische Buchung

Das Problem: Viele Provider buchen die Auslandsoption bei Neukundenverträgen mittlerweile automatisch hinzu. Bei der Telekom gilt der sogenannte Smart Traveller-Auslandstarif etwa automatisch auch für alle Kunden, die seit eineinhalb Jahren bei dem Anbieter sind. Für abgehende Gespräche werden dann standardmäßig 63 Cent plus gegebenenfalls zusätzliche Minutenpreise abhängig vom gebuchten Tarif fällig.

Wer eine solche Reiseoption nicht nutzen will, sollte sich vorab informieren, ob diese automatisch hinzugebucht wird, und den Tarif im Kundencenter gegebenenfalls aufheben lassen. Dann werden standardmäßig die Roaming-Preise der EU fällig. Möglicherweise gibt es auch per Smartphone eine Auswahlmöglichkeit zwischen Provider-Reiseoption und EU-Roaming, dann wird ein Gang ins Kundencenter hinfällig. Die Telekom etwa will ein solches Verfahren Anfang September für Laufzeitkunden aktivieren.

Die Provider locken mit speziellen Sondertarifen für die Auslandsnutzung. (Quelle: Screenshot eplus.de)

Einteilung in Ländergruppen

Weniger Gedanken um die Buchung oder Nicht-Buchung müssen sich übrigens Verbraucher bei der SMS-Nutzung machen. Denn in den Reise-Pauschaltarifen der Provider wird der SMS-Versand mit rund 11 Cent inklusive Mehrwertsteuer belastet, so wie es auch die EU-Obergrenze vorsieht.

Allerdings gibt es auch bei der SMS-Nutzung Ausnahmen, denn die Provider definieren die Auslandsnutzung - egal, ob für SMS, Telefonie oder Datenroaming - nach Ländergruppen. So gilt die günstigste Reise-Option nur für Länder der EU, Ausnahmen gibt es aber in europäischen Ländern wie der Schweiz oder Kroatien, in denen höhere Kosten fällig werden.

Datennutzung in Form von Tages-, Wochen- oder Monatstarifen

Das kann insbesondere bei der Datennutzung via Smartphone teuer werden. Um dem vorzubeugen, lohnt es sich, einen Pauschaltarif für die mobile Webnutzung im Ausland zu buchen. Netzwelt hat eine Auswahl an Prepaid- und Postpaid-Tarifen in einer Tabelle zusammengestellt. Es gibt Angebote für die Tages-, Wochen- oder Monatsnutzung. Das Transfervolumen der meisten Tages- und Wochenpässe liegt zwischen zehn und 50 Megabyte, ist also nicht gerade üppig. Zehn Megabyte reichen gerade einmal aus für den Versand von ein paar E-Mails ohne Anhang, eine kurzen Surfeinheit, den Upload eines kleinen Urlaubsfotos auf Facebook und die Sichtung eines Youtube-Videos.

Wer mehr will, sollte gleich zur Variante mit 50 Megabyte-Transfervolumen greifen. Interessant ist das Angebot von Vodafone, eine Inlandsflatrate für rund sechs Euro im Monat auch im Ausland zu nutzen. Wichtig zu wissen: Allgemein besteht ein Roaming-Kostendeckel bei 50 Euro netto. Die Anbieter sind verpflichtet, die Anwender auf eine Überschreitung der Grenze hinzuweisen. Das gilt seit Juli 2012 auch für Länder außerhalb der EU. Bei Überschreitung der Schwelle sperrt der Provider die Auslandsnutzung bis zum Ende des Monats. Diese Maßnahme führen die Provider aber nur bei Anwendern innerhalb von EU-Ländern durch.

Ausgewählte Datenoptionen der Provider fürs EU-Ausland
AnbieterTarifArtVolumenDauerKosten
TelekomDayPass S Prepaid/Postpaid10 MB24 Stunden1,64 € 
TelekomDayPass M Prepaid/Postpaid50 MB24 Stunden4,16 €
TelekomWeekpass Prepaid/Postpaid100 MB7 Tage12,56 €
VodafoneReiseflat Data (buchbar in allen Super Flat-Tarifen, außer Super Flat Internet Wochenende)[1] Postpaid-30 Tage5,99 €
VodafoneReisepaket Data Postpaid25 MB24 Stunden2 €
VodafoneReisepaket Data Postpaid50 MB7 Tage5 €
O2Daypack EU Postpaid25 MB24 Stunden2 €
O2Internet Day Pack Postpaid100 MB24 Stunden10 €
E-PlusEU Reise-Paket Postpaid100 MB inklusive, danach 0,29 Euro/MB30 Tage10 €
AlditalkEU Internet-Paket 60 Prepaid60 MB 7 Tage5 €
CongstarDaypass S Prepaid/Postpaid10 MB 24 Stunden2,9 €
CongstarDaypass M Prepaid/Postpaid50 MB 24 Stunden6,9 €
BlauEU Internet-Paket 50 Prepaid/Postpaid50 MB7 Tage4,99 €
SimyoEU Internet-Paket 50 Prepaid/Postpaid50 MB7 Tage4,99 €

[1] Mit der Option wandeln Kunden ihre Inlands- auch zur Auslandsflatrate. Bei Neubuchung oder Verlängerung des Laufzeitvertrages zwischen Juni und September 2011 ist die Flatrate automatisch eingestellt. 

Wer kann, spart sich den Datenabruf via Mobilfunk am Urlaubsort. Eine Alternative sind WLAN-Netze, die viele Hotels, Gaststätten, Camping-Anlagen kostenlos zur Nutzung bereitstellen. Häufig rufen Reisende Daten sogar bequem gratis aus dem Hotelzimmer ab, gewöhnlich ist zumindest ein WLAN-Netz in der Hotellobby vorhanden. Um sich ins Funknetz einzuloggen, benötigt man meist ein Passwort, das man auf Anfrage erhält. Es gibt allerdings auch ungeschützte Netze - sensible Daten sollte man in solchen Fällen deshalb lieber nicht austauschen.

Prepaid-Karten ausländischer Provider

Welche Bandbreite im Funknetz am Urlaubsort zur Verfügung steht, lässt sich an dieser Stelle natürlich nicht angeben. In den meisten Fällen dürften jedoch auch VoIP-Telefonate oder die Nutzung anderer datenintensiver Dienste möglich sein.

Die beste Lösung für den mobilen Datenabruf im Ausland, besonders für Vielnutzer, sind Prepaid-Karten ausländischer Provider. Ein gebuchter Tarif im Kundengeschäft am Urlaubsort über 500 Megabyte oder ein Gigabyte pro Monat bietet ausreichend Transfervolumen für viele Nutzungsszenarien. Diese Nutzungsvariante besitzt zudem den schönen weiteren Vorteil, dass ankommende Anrufe kostenlos sind. Zusätzlich man kann sein Smartphone als Mobilfunk-Modem nutzen und die Datenleitung auch Mitgereisten zur Verfügung stellen.

Leider erhält man aber eine neue SIM-Karte, das Smartphone darf also nicht mehr vom Provider per SIM-Lock gesperrt sein. Damit man erreichbar ist, muss man Freunden und Bekannten die neue Nummer mitteilen. Eine kurze Nachricht auf der Mobilbox genügt aber - für alle, die im Urlaub erreichbar bleiben wollen, ein gangbarer Weg.

Kommentare zu diesem Artikel

Telefonieren, SMS schreiben und Internetnutzung drücken beim Urlaub im Ausland auf die Geldbörse. Mit diesen Tipps wird der Spaß erschwinglicher.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Peterquatzinko schrieb Uhr
    AW: Ratgeber: Das Smartphone im Auslandseinsatz

    "Die beste Lösung für den mobilen Datenabruf im Ausland, besonders für Vielnutzer, sind Prepaid-Karten ausländischer Provider." ACHTUNG: Der wichtige Hinweis, dass auch im Ausland die Prepaidkarten angemeldet werden müssen, wurde weggelassen. Das registrieren ist aber in den meisten Ländern im Handy-shop möglich.
  • bierbuster schrieb Uhr
    AW: Ratgeber: Das Smartphone im Auslandseinsatz

    Hi, weiß jemand einen guten Tarif für 1GB in Spanien? Ich brauche nur Internet ... Telefonieren uns SMS brauche ich nicht. Ich bin ab Mitte November für 1 Monat in Málaga. Am besten per Twitter zu erreichen: funnyoliver221 MfG Olli

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
35179
Ratgeber: Mit dem Smartphone im Urlaub
Ratgeber: Mit dem Smartphone im Urlaub
Wer ins Ausland fährt, muss bei der Smartphone-Nutzung mit höhreren Kosten rechnen. Doch die Preisfallen lassen sich umgehen.
http://www.netzwelt.de/news/92862-ratgeber-smartphone-urlaub.html
2012-07-04 17:35:31
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/roaming-gebuehren-sinkentrotzdem-gibt-einige-fallstricke-smartphone-nutzung-ausland-beachten-bild-netzwelt-15226.jpg
News
Ratgeber: Mit dem Smartphone im Urlaub