Sie sind hier:
 

Sony Xperia sola im Test Smartphone mit Floating Touch-Technologie

SHARES

Das Sony Xperia sola ist das erste Smartphone, das Sonys Floating Touch-Technologie unterstützt. Sie soll stellenweise das Berühren des Touchscreens überflüssig machen. Aktuell sind die Anwendungsmöglichkeiten aber noch arg begrenzt.

Mit dem Xperia sola präsentiert Sony ein Mittelklasse-Smartphone für experimentierfreudige Nutzer. Das Modell bietet mit Floating Touch eine Zukunftstechnologie. Sie soll einmal die weitestgehend berührungslose Bedienung des Smartphones möglich machen. Vision und Realität klaffen beim Xperia sola aber noch weit auseinander.

Sony Xperia sola

Design und Verarbeitung

Das Xperia sola besitzt ein kastenförmiges Design ähnlich den Modellen Xperia S und Xperia U, allerdings fehlt dem Smartphone das für die Xperia NXT-Serie charakteristische transparente Element, wodurch das Design an Reiz verliert.

Das Gehäuse fällt trotz 3,7 Zoll-Display kaum größer aus als bei Apples iPhone - was das Xperia sola hosentaschenkompatibel macht. Mit einem Gewicht von nur 107 Gramm ist das Smartphone zudem äußerst leicht. Sony setzt beim Gehäuse voll und ganz auf Kunststoff. Dennoch wirkt das Modell nicht billig - allerdings ist die Rückseite sehr rutschig.

Hardware

Highlight des Xperia sola ist hardwaretechnisch die neue Floating Touch-Technologie. Dank dieser kann auch mit Handschuhen oder sogar ganz ohne Berührung im Internet gesurft werden, verspricht Sony. Das klingt fast zu schön um wahr zu sein, und das ist es auch nicht. Denn von einem Surfen ohne Berührung ist der Nutzer beim Xperia sola noch weit entfernt. Die Floating Touch-Technologie hebt lediglich Links hervor, über die der Nutzer den Finger bewegt. Zum Auswählen des Links muss er ihn aber wiederum antippen. Während das Hervorheben von Links auch funktioniert, wenn der Nutzer Handschuhe trägt, reagiert das Display bei einem Fingertipp mit Handschuh auf dem jeweiligen Link nicht.

Sony Xperia sola

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Das Display des Sony Xperia sola misst in der Diagonalen 3,7 Zoll. (Bild: netzwelt)

Weitere Einschränkung: Das Hervorheben von Links via Floating Touch basiert auf hinterlegten Hoover-Effekten. Hat der Webentwickler die Links nicht damit versehen, bewirkt der schwebende Finger über dem Link gar nichts. Neben dem Browser kann der Nutzer Floating Touch auch bei einem Live Wallpaper von Sony verwenden und damit die Animationen desselbigen beeinflussen. Demnächst will Sony Entwicklern den Zugriff auf die Technik per Schnittstelle ermöglichen. Dann wird sich zeigen, ob optimierte Apps aus Floating Touch zu mehr als einem netten Gimmick machen.

Ansonsten entspricht die technische Ausstattung des Xperia sola weitestgehend der des Einsteiger-Smartphones Xperia U - mit dem Unterschied, dass der vier Gigabyte große interne Speicher des Xperia sola per Speicherkarte um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden kann. Hervorzuheben ist noch die NFC-Unterstützung. Die Anwendungsmöglichkeiten der neuen Technologie sind zwar noch beschränkt. Mit den SmartTags von Sony lassen sich aber beispielsweise die Handyeinstellungen bereits schnell an die Umgebung anpassen. Zwei SmartTags liegen dem Xperia sola bei.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Sony Xperia sola im Test" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

2 Kommentare

  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: Technologieträger: Sony Xperia sola im Test

    @Diggsagg: Ja die Idee ist echt super. Finde ich auch. Aber im derzeitigen Stadium ist es eher noch ein Gimmick und funktioniert auch noch nicht 100 Prozentig. Probiere es bei Gelegenheit mal aus. Die Specs sind ordentlich für die Preisklasse das stimmt allerdings .

    Grüße aus der Redaktion.
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Technologieträger: Sony Xperia sola im Test

    Ich finde ja, dass das sehr interessant klingt! Besonders "Floating Touch" scheint mir eine sehr sinnvolle Funktion zu sein. Ich finde beim Surfen auf dem Smartphone nichts schlimmer, als wenn ich auf Seiten, die keine mobile Ansicht bieten, jedesmal so nah ranzoomen muss, damit ich einen Link auch ja treffe und nicht irgendwo nebendran lande. Da macht es wirklich Sinn, wenn man vorher schon sieht, wohin man zielt. Ansonsten finde ich das Gerät ganz ordentlich, die Hardware-Specs sind okay. Wenn ich da mal für mich spreche, dann wäre das absolut eine (kostengünstigere) Alternative zum iPhone. Schönen Dank für den Test! :icon_richtig:

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by