Sie sind hier:
 

Leser-Kommentar: Googles Project Glass Gegenwärtige Science Fiction - James Bond lässt grüßen

SHARES

Googles Project Glass fasziniert die netzwelt-Leserschaft. Stammleserin Elena Meier ist derart fasziniert von dem Projekt, dass sie sich in einem Kommentar mit Chancen und Risiken der Datenbrille auseinandersetzt.

Google-Mitbegründer Sergey Brin gab auf der Eröffnungskeynote der Entwicklerkonferenz Google I/O einen Einblick in das wohl derzeit aufregendste Projekt des Suchmaschinenanbieters - die Datenbrille Project Glass. Netzwelt-Leserin Elena Meier ist vom dem Produkt gleichermaßen fasziniert als auch abgeschreckt - ein Leser-Kommentar über Nutzen und Risiken der Datenbrille.

Am 27. Juni 2012 hat Google live in einer Konferenz für Entwickler - der Google I/O - ein neues revolutionäres Produkt vorgestellt. Es klingt wie ein Tool aus einem James Bond-Film: eine Brille die als Fotoapparat, Videokamera, Internet Device, zur Unterstützung von Augmented Reality und als Navigationsgerät dienen soll.

Die Google Glass in Aktion. (Quelle: Google)

Spektakuläre Präsentation

Die Botschaft war, dass in wenigen Jahren Apples iPhone durch eine revolutionäre Brille namens Googles Glass ersetzt wird. Die Brille als solches ist bereits hergestellt, für die Entwicklung der dazugehörigen Programme wird gesorgt. In naher Zukunft können die Nutzer jeden Augenblick mit einem Foto oder Video festhalten und gleichzeitig den Freunden online zusenden. Beim Einkaufen zeigt einem Google Glass, welches Produkt man in der Hand hält und gibt Informationen dazu. Beim Autofahren wird der richtige Weg zum Ziel dem Nutzer auf den Brillengläsern regelrecht vor Augen geführt und E-Mails werden nicht gecheckt, sondern zur Kenntnis genommen, da der Nutzer durchgehend online ist. Das Projekt, eine Stadt komplett kostenlos mit WLAN zu versorgen, hat Google bereits in San Francisco gestartet.

Genauso spektakulär wie die Möglichkeiten des Geräts sich anhören, wurde es auch vorgestellt. Auf einer Leinwand konnte man live miterleben, wie fünf Fallschirmspringer, mit Googles Glasses auf der Nase ausgestattet, aus einem Zeppelin sprangen und auf dem Dach der Räumlichkeiten der Entwicklerkonferenz landeten, um einige Minuten später auf der Bühne der Entwicklerkonferenz zu stehen. Den gesamten Weg dorthin konnte der Zuschauer mitbegleiten.

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder
Infos zum Artikel
Autorin
Elena Meier
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Ähnliche Themen