Sie sind hier:
  • Mobile
  • Handy
  • Nokia Lumia 900 im Test: Solides Smartphone zum hohen Preis
 

Nokia Lumia 900 im Test: Solides Smartphone zum hohen Preis
Neues Windows Phone-Flaggschiff

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Nokia bringt mit dem Lumia 900 ein neues Flaggschiff auf dem Markt. Die Hardware ist jedoch nicht mit Highend-Android-Handys vergleichbar und auch die Software des Lumia 900 ist bald überholt.

Nach einem erfolgreichen Marktstart in den USA bringt Nokia das Lumia 900 auch in Deutschland auf den Markt. Das Top-Modell der Lumia-Reihe bietet ein größeres Display und eine Frontkamera, auf LTE-Unterstützung müssen deutsche Nutzer aber verzichten. Zudem trübt der hohe Preis angesichts der im Vergleich älteren Hardware und der bald überholten Software den Spaß am Gerät.

Design und Verarbeitung

Das Design des Nokia Lumia 900 basiert auf dem des kleinen Bruders Nokia Lumia 800. Die Unterschiede liegen im Detail: So besitzt das Display an den Rändern keine Wölbung und geht damit nicht, wie beim Lumia 800, nahtlos in das Gehäuse über. Das führt bei horizontalen Wischbewegungen, die zum Bedienkonzept von Windows Phone gehören, mitunter dazu, dass der Nutzer an die Kanten stößt. Das schmerzt nicht, ist aber kein angenehmes Gefühl.

Das Display fällt gegenüber dem Lumia 800 mit 4,3 Zoll deutlich größer aus, zudem verbaut Nokia noch eine Frontkamera. Dies treibt natürlich auch die Gehäuseabmessungen in die Höhe. Die Abmessungen halten sich mit 128 x 68 Millimetern zwar noch im üblichen Rahmen, die Tiefe von 12 Millimetern und das hohe Gewicht von 160 Gramm jedoch lassen das Smartphone im Vergleich mit aktuellen Modellen dick und unhandlicher erscheinen. Zum Vergleich: Das ebenfalls aus Polycarbonat gefertigte HTC One X misst in der Tiefe nur 8,6 Millimeter und wiegt 130 Gramm.

Eine weitere Design-Änderung betrifft den SIM-Schacht und den Micro-USB-Anschluss. Nokia trennt diese anders als beim Lumia 800 und erspart dem Nutzer damit Fummelei. Allerdings ist der Micro-USB-Anschluss nun nicht mehr gegen Staub und Schmutz geschützt und zum Wechseln der SIM-Karte ist wie bei Apples iPhone 4S ein Schlüssel notwendig.

Hardware

Nokia vermarktet das Lumia 900 als Flaggschiffmodell seiner Serie. Von den nackten technischen Daten her liegt es aber nur auf dem Niveau von Mittelklasse-Android-Handys. Der Single-Core-Prozessor taktet mit 1,4 Gigahertz, der Arbeitsspeicher ist 512 Megabyte groß.

Das reicht für eine flüssige Bedienung des Systems und für aufwendige 3D-Spiele wie Splinter Cell Convention oder PES 2012. Bei den Browserbenchmarks Browsermark und Sunspider bewegt sich das Lumia 900 aber nur auf dem Niveau des Samsung Galaxy S oder des Apple iPhone 4.

Nokia Lumia 900

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Das Display misst in der Diagonalen 4,3 Zoll. (Bild: netzwelt)

Zu gefallen weiß das Clear-Back-AMOLED-Display: Es löst zwar nur mit 800 x 480 Pixeln auf, liefert aber knackige Farben und spiegelt nur minimal. Der Blickwinkel ist allerdings klein und weiße Flächen stellt das Smartphone eher gräulich dar. Der interne Speicher misst 16 Gigabyte. Für den Nutzer bleiben davon im Werkszustand 13 bis 14 Gigabyte über, erweiterbar ist der Speicher nicht - lediglich über Cloud-Dienste wie Microsoft Skydrive.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Lumia 900 ist besser als bei so manchem Android-Smartphones. Die Gesprächspartner sind klar zu verstehen und klingen weitestgehend natürlich. Allerdings kommen die Stimmen auf beiden Seiten nur sehr leise an. Auch der externe Lautsprecher ist im Freisprechmodus sehr leise.

Nokia verbaut im Lumia 900 einen Akku mit einer Kapazität von 1.830 Milliamperestunden. Die maximale Sprechzeit gibt der Hersteller in einem 3G-Netz mit bis zu sieben Stunde an, Videowiedergabe soll maximal bis zu acht Stunden möglich sein. Je nach Nutzungsintensität sollten Nutzer mit dem Lumia 900 Laufzeiten von bis zu zwei Tagen erreichen.

Multimedia

Die verbaute 8-Megapixel-Kamera mit Carl Zeiss-Objektiv lieferte im Test sowohl in Innenräumen als auch bei Außenaufnahmen brauchbare Bilder und muss den Vergleich mit der Konkurrenz nicht scheuen. Der leichtgängige physikalische Auslöser sorgt zudem für einen Kompaktkamera-ähnlichen Bedienkomfort. Die Videoaufnahmen waren im Test ein wenig unscharf, ansonsten aber brauchbar. Ein mit dem Nokia Lumia 900 aufgenommenes Testbild finden Sie hier.

Der Klang des externen Lautsprechers des Lumia 900 ist befriedigend. Dem Lautsprecher fehlt aber etwas Kraft und die Musik klingt leicht blechern. Über Kopfhörer ist der Klang deutlich besser und vergleichbar mit einem MP3-Player. Auf voller Lautstärke übersteuert das Lumia 900. Der MP3-Player bietet zudem nur rudimentäre Funktionen. Neben der Wiedergabe von Musikdateien bietet das Lumia 900 mit Nokia Music Mix Radio Nutzern einen kostenlosen Musik-Streamingdienst: Hier stehen 15 Millionen Songs zur Auswahl.

Das Nokia Lumia 900 bietet zahlreiche Zusatzdienste wie Nokia Music Mix Radio.

Gezielt nach Liedern suchen kann der Nutzer allerdings nicht. Er kann nur auf vorgefertigte Playlisten wie Download-Charts oder Mixe von Künstlern zugreifen. Letztere bestehen aus 50 bis 200 Liedern. Weitere Einschränkung: Gefällt ihm ein Song im Mix nicht, kann er nur bis zu sechs Mal pro Stunde einen Titel überspringen.

Das Erstellen einer eigenen Playliste ist jedoch möglich: Hier kann der Nutzer bis zu drei Lieblingsbands auswählen und Nokia Music mixt dazu ähnlich klingende Bands. Der Dienst funktioniert nicht nur über WLAN, sondern auch über eine 3G-Verbindung. Ein Song verbraucht dabei laut Nokia knapp ein Megabyte an Volumen. Wem das zuviel ist, der kann zeitgleich bis zu vier Mixe offline hören.

Software

Das Lumia 900 läuft mit der aktuellen Windows Phone-Version. Ein Update auf das im Herbst erscheinende Windows Phone 8 (WP 8) wird es nicht geben. Dies sei technisch nicht möglich, heißt es von Nokia und Microsoft. Das Handy wird aber ein Update auf Windows Phone 7.8 erhalten, das einige Funktionen von WP 8 enthält - etwa den neuen Startbildschirm. Nokia verspricht zudem einige zusätzliche Updates, die den Funktionsumfang des Lumia 900 erweitern. Wie groß der Unterschied zwischen Windows Phone 8 und Windows Phone 7.8 sein wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Microsoft hat bislang fast nur technische Neuerungen für WP8 in Aussicht gestellt, etwa die Unterstützung für Multikern-Prozessoren.

Dennoch werden sich Nutzer fragen, warum sie über 500 Euro für ein Top-Modell ausgeben sollen, das dann in weniger als einem halben Jahr softwaretechnisch überholt ist und für das voraussichtlich nur noch wenige neue Apps erscheinen.

Abseits des Betriebssystems punktet das Nokia Lumia 900 mit diversen Zusatzdiensten, die in dieser Form noch nicht einmal Branchenprimus Apple bieten kann. Nokia Navigation beispielsweise ermöglicht es, komplett offline zu navigieren, mit der App Nokia Bus und Bahn ist auch ein Navigator für den öffentlichen Nahverkehr vorhanden - an deutschen Städten wird im vollen Umfang derzeit aber nur Berlin unterstützt. Zudem bietet Nokia einen E-Book Store und einen kostenlosen Musik-Streaming-Dienst (s. Multimedia).

Fazit

Das Nokia Lumia 900 ist technisch gesehen ein solides Smartphone. Hervorzuheben sind die gute Kamera, das hochwertige Unibody-Gehäuse und die attraktiven Zusatzdienste. Geschmälert wird der positive Eindruck durch den stolzen Preis. Für das gleiche Geld sind bereits Highend-Modelle auf Android-Basis erhältlich.

Negativ zu werten ist, dass das Modell softwaretechnisch bereits binnen weniger Monate zum alten Eisen gehört. Da die Zusatzdienste wie Mix Radio auch auf preiswerteren Nokia Lumia-Smartphones zur Verfügung stehen, fällt es schwer, eine Kaufempfehlung auszusprechen - außer der Preis fällt deutlich.

Alternativen im Windows Phone-Lager sind das HTC Titan oder, wenn es kein großes Display sein muss, das Nokia Lumia 800. Fans von Polycarbonat-Gehäusen, die sich auch mit Android anfreuden können, sollten auch einen Blick auf das HTC One X werfen.

Die unverbindliche Preisempfehlung für das Nokia Lumia 900 lautet 579 Euro. Im Netz ist das Handy bereits für rund 500 Euro erhältlich.

Kommentare zu diesem Artikel

Nokia bringt mit dem Lumia 900 ein neues Flaggschiff auf dem Markt. Die Hardware ist jedoch nicht mit Highend-Android-Handys vergleichbar und auch die Software des Lumia 900 ist bald überholt.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Nokia Lumia 900 im Test: Solides Smartphone zum hohen Preis

    Letztlich fand ich es meine Pflicht den Leser auf diese Thematik hinzuweisen. Ja, ist ja auch richtig so! Vielen ist die Update-Fähigkeit auch wichtig. Ich wollte halt nur zum Ausdruck bringen, dass ich es nicht so ganz verstehen kann, wenn das zum K.O.-Kriterium bei einem möglichen Kauf wird. Bei vielen klingt das so, als ob ein Gerät direkt unbrauchbar wird, wenn es keine Updates beziehen kann.
  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: Nokia Lumia 900 im Test: Solides Smartphone zum hohen Preis

    @Diggsagg: Danke für die Hinweise. Wir waren in Gedanken wohl schon bei der Google I/O ;-)

    Zum Thema-Update: Natürlich hast du Recht, dass nicht jedes Update lebensnotwendig ist. Bei einem Gerät für über 500 Euro wäre ich als Kunde aber sauer, wenn man mir erzählt das es im Oktober ein Software-Update gibt, das mein Gerät aber nicht unterstützt.

    Das WP8-Apps nicht abwärtskompatibel sind, ist eine Vermutung (ist im Text auch als solche gekennzeichnet) aber wenn man bedenkt, dass WP8 einen völlig neuen Kernel erhält, dürfte der Aufwand die Apps für beide Plattformen kompatibel zu machen für die Entwickler nicht unerheblich sein - ob viele diesen Aufwand auf sich nehmen werden, bleibt abzuwarten. Letztlich fand ich es meine Pflicht den Leser auf diese Thematik hinzuweisen. Wie wichtig einem dann ein Update ist, muss dann letztlich jeder selbst entscheiden.

    Grüße aus der Redaktion.
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Nokia Lumia 900 im Test: Solides Smartphone zum hohen Preis

    Natürlich handelt es sich hierbei um "kreative Sprach-Anwendung, über bestehende Grenzen hinweg". Leider mussten wir feststellen, dass diese nicht auf Gegenliebe stößt. Dass sie sogar als "Fehler" wahrgenommen wird. Aus diesem Grund haben wir die entsprechenden Bereiche ändern lassen. Selbst schuld netzwelt-Leserschaft! ... und danke Diggsagg für den Hinweis ;)

    Edit zum Update-Thema: Natürlich hast du vollkommen Recht, dass derzeit noch niemand sagen kann, was sich hinter dem WP8-Update verbirgt. Aber immerhin wird hier nicht im Rahmen einer Linie auf 7.x geupdatet sondern von 7 auf 8. Da erwarte ich eigentlich schon ein wenig mehr als nur kosmetische Anpassungen. Ein Risiko für den Lumia 900 Käufer ist also schon vorhanden, oder meinst du nicht?
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Nokia Lumia 900 im Test: Solides Smartphone zum hohen Preis

    Sorry, ich will jetzt nicht kleinlich wirken aber das... Wie groß der Unterschied zwischen Windows Phone 8 und Windows Phone 7.8 seien wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen. ... sollte wohl eher "sein" heißen. Und da... Im Netz wird das Handy bereits für rund 500 Euro erhältlich. ... sollte wohl statt "wird" wahrscheinlich "ist" stehen, oder? ;) Zum Thema: Ich würde das System nicht als "überholt" bezeichnen, wenn WP8 rauskommt. Gehört die Desktop-Version von Windows 7 dann auch gleich "zum alten Eisen"? Bei aller Liebe, aber ich kann diesen "Update-Wahn" wirklich nicht verstehen. :confused: Als ob jedes Update gleich eine Masse an lebenswichtigen Neuerungen bringen würde. Solange das Gerät tut, was es soll, ist es doch okay. Und dass das System von heute auf morgen nicht mehr in den Genuss neuer Apps kommt, ist auch eher eine Vermutung. Ich denke ja nicht, dass das Gerät bei den Entwicklern gleich außen vor ist. Dafür konnte das LUMIA 900 u.a. in den Staaten und in England zu gute Absätze verbuchen. Und wie im Artikel schon steht, wird sich NOKIA sicherlich auch was einfallen lassen, um diese Flaggschiff weiterhin zu supporten.
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Nokia Lumia 900 im Test: Solides Smartphone zum hohen Preis

    ... auf den Markt... ;)

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
35129
Nokia Lumia 900 im Test: Solides Smartphone zum hohen Preis
Nokia Lumia 900 im Test: Solides Smartphone zum hohen Preis
Das Nokia Lumia 900 präsentiert sich im Test als solides Smartphone mit Stärken bei Kamera und Verarbeitung, die Software des Modells ist aber fast schon überholt.
http://www.netzwelt.de/news/92806-nokia-lumia-900-test-solides-smartphone-hohen-preis.html
2012-06-27 17:08:33
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/base-kunden-ab-september-festnetznummer-beantragen-bild-base7483.png
News
Nokia Lumia 900 im Test: Solides Smartphone zum hohen Preis