Sie sind hier:
 

Illegale YouTube-Converter?: Rechtliche Schritte gegen Webseiten-Betreiber
Verstoß gegen Vertragsbedingungen

von Annika Demgen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

YouTube geht offenbar gegen YouTube-Converter im Web vor. Solche Seiten wandeln Videos in MP3s um und bieten sie zum Download an. YouTube bezeichnet diese Praxis als illegal und forderte unter anderem die Betreiber von YouTube-mp3.org dazu auf, ihren Dienst einzustellen. Rechtsanwalt Christian Solmecke zufolge agiert das Portal in einer rechtlichen Grauzone.

Auf Webseiten wie YouTube-mp3.org ist es Nutzern möglich, durch die Eingabe einer Video-URL von Googles Webportal die hinterlegte Datei in eine MP3 umzuwandeln und herunterzuladen. Die entsprechenden Webseiten erfreuen sich großer Beliebtheit. Nun scheint Google jedoch gegen diese "illegalen Download-Angebote" vorzugehen, das sie YouTubes Vertragsbedingungen verletzten. Update: Rechtsanwalt Chrisitan Solmecke zufolge agieren Angebote wie YouTube-mp3.org in einer rechtlichen Grauzone.

YouTube-mp3.org drohen rechtliche Konsequenzen von YouTube. (Quelle: Screenshot YouTube-mp3.org)

Das Update vom 21. Juni finden Sie am Ende des Artikels.

Wie das Filesharing-Blog TorrentFreak berichtet, haben die Betreiber von YouTube-mp3.org einen Brief von YouTube erhalten, in dem sie aufgefordert wurden, ihr Angebot einzustellen, da es gegen die Vertragsbestimmungen von YouTube verstoße und der YouTube-API widerspreche. Demnach sei es illegal, YouTube-Inhalte zum Download anzubieten, die nicht ursprünglich so gekennzeichnet seien. Lediglich Streams seien erlaubt.

Rechtliche Konsequenzen angedroht

In dem Brief, der bereits Anfang Juni versendet wurde, warnt YouTube davor, dass eine Weiterführung der Praxis zu "rechtlichen Konsequenzen" führen könnte. In einer Stellungnahme auf YouTube-mp3.org ist zu lesen, dass die Betreiber versuchen, mit YouTube Kontakt aufzunehmen und über ihren Dienst zu verhandeln, denn die fragliche API würden sie gar nicht benutzen. Googles Webportal scheint jedoch kein Interesse an einer Diskussion zu haben und ignorierte bisher offenbar alle Gesprächsangebote.

Stattdessen blockierte das Unternehmen den Zugriff der YouTube-mp3.org-Server, wie in der Stellungnahme zu lesen ist. Ein kurzer Test zeigte jedoch, dass die Konvertierung aktuell wieder funktioniert. Eine Einigung mit YouTube sei allerdings trotzdem nicht erzielt worden, antwortete Betreiber Philip Matesanz auf netzwelt-Anfrage. Sein Team habe lediglich "viel Zeit und Geld in einen großen Cache investiert".

"Nutzer werden kriminalisiert"

Dem Betreiber zufolge versucht YouTube mit seinem Vorgehen die Nutzer zu kriminalisieren. Ungefähr 200 Millionen Menschen würden vergleichbare Services weltweit nutzen. Google ignoriere diese Personen nicht nur, sondern stelle sie sogar als kriminell hin, heißt es in der Stellungnahme.

TorrentFreak zufolge haben auch die Betreiber von Music-Clips.net eine Verwarnung von YouTube erhalten. Es scheint also, dass das Unternehmen plant, noch weiter in dieser Richtung vorzugehen.

Update vom 21. Juni: Rechtsanwalt sieht YouTube-mp3.org in einer Grauzone

In den Nutzungsbedingungen von YouTube ist zu lesen, dass das Erstellen eines "speicherbaren Formats" verboten ist, erklärt Christian Solmecke, Anwalt von der Kölner Medienrechtskanzlei Wilde Beuger Solmecke. Allerdings müssen den Nutzungsbedingungen nur registrierte Nutzer zustimmen. Besucher müssen den Richtlinien nicht zustimmen. Solmecke sieht die Klausel zudem kritisch: "Meiner Meinung nach kann das gesetzliche Recht auf Privatkopie nicht ohne Weiteres durch die AGB eines Dienstes ausgehebelt werden."

Bisher hatte YouTube Konvertierungsdienste wie YouTube-mp3.org mitunter auch aufgrund der rechtlichen Unsicherheiten ignoriert. Der vorliegende Fall könnte Solmecke zufolge jedoch eine Trendwende einleiten. "Zwar ist es auch möglich, eine rechtmäßige Privatkopie von einem Dritten anfertigen zu lassen, jedoch ist das Risiko, dass eine solche Kopie aus dem Bereich der Privatkopie herausfällt, höher. So z.B. wenn der Dritte durch Werbeschaltungen Einnahmen erzielt", erklärt der Anwalt.

Nutzern empfiehlt er, auf YouTube-Download-Software zu setzen, denn die "selbst angefertigten Kopien sind auf jeden Fall legal." Entsprechende Programme finden Sie hier bei netzwelt.

Kommentare zu diesem Artikel

YouTube geht offenbar gegen YouTube-Converter im Web vor. Solche Seiten wandeln Videos in MP3s um und bieten sie zum Download an. YouTube bezeichnet diese Praxis als illegal und forderte unter anderem die Betreiber von YouTube-mp3.org dazu auf, ihren Dienst einzustellen. Rechtsanwalt Christian Solmecke zufolge agiert das Portal in einer rechtlichen Grauzone.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • FreewareGuide schrieb Uhr
    AW: Illegale YouTube-Converter?: Rechtliche Schritte gegen Webseiten-Betreiber

    Hallo @Jessica.J, nicht nur "streng genommen", sondern um genau solche Seiten geht es. Wie oben steht "Solche Seiten wandeln Videos in MP3s um und bieten sie zum Download an". Auch wenn es wahrscheinlich nicht Deine Absicht war, aber um Spammern keine Gelegenheit zu geben habe ich den Wettbewerb, alle ähnlichen Angebote hier aufzuzählen mal gleich im Keim erstickt und bei Dir die Nennung entfernt.

    Für Dich als Nutzer ist das im Übrigen nicht illegal, Du machst nur eine Privatkopie, aber der Betreiber einer solchen Seite missachtet die Nutzungsbedingungen von YouTube. Da kann YouTube die Nutzung durch diese Website untersagen. Wenn Du ein Programm runterlädst und dann das Gleiche komplett am eigenen PC machst, dann kommt erstens YouTube nicht dahinter und zweitens ist das weiterhin über die Privatkopie gedeckt.

    Grüße, Thorsten
  • Jessica.J schrieb Uhr
    AW: Illegale YouTube-Converter?: Rechtliche Schritte gegen Webseiten-Betreiber

    Bezieht sich das jetzt nur auf den Youtube-Converter oder gehören da auch Seiten wie ****** zu ? Ist eigentlich das gleiche, da brauch man ja auch nur den Link von dem Lied was man möchte von Youtube rein-kopieren und schon hat man den Song, da wiederum müsste streng genommen doch auch illegal sein !? Aber befindet sich soweit ich weiß auch in einer Grauzone, ist also noch legal.
  • Peter Jackes schrieb Uhr
    AW: Illegale YouTube-Converter?: Rechtliche Schritte gegen Webseiten-Betreiber

    Dann wandern die Server halt ins Ausland. Hat denn nichts gebracht außer Briefmarkenkosten :D Und viel leere Luft :)

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
35046
Illegale YouTube-Converter?: Rechtliche Schritte gegen Webseiten-Betreiber
Illegale YouTube-Converter?: Rechtliche Schritte gegen Webseiten-Betreiber
YouTube-mp3.org drohen rechtliche Konsequenzen. Die Betreiber haben ein entsprechendes Schreiben von YouTube erhalten, in dem sie aufgefordert werden, ihren Dienst einzustellen.
http://www.netzwelt.de/news/92719-illegale-youtube-converter-rechtliche-schritte-gegen-webseiten-betreiber.html
2012-06-21 11:11:07
News
Illegale YouTube-Converter?: Rechtliche Schritte gegen Webseiten-Betreiber