Verstoß gegen Vertragsbedingungen

Illegale YouTube-Converter?: Rechtliche Schritte gegen Webseiten-Betreiber (Update)

Auf Webseiten wie YouTube-mp3.org ist es Nutzern möglich, durch die Eingabe einer Video-URL von Googles Webportal die hinterlegte Datei in eine MP3 umzuwandeln und herunterzuladen. Die entsprechenden Webseiten erfreuen sich großer Beliebtheit. Nun scheint Google jedoch gegen diese "illegalen Download-Angebote" vorzugehen, das sie YouTubes Vertragsbedingungen verletzten. Update: Rechtsanwalt Chrisitan Solmecke zufolge agieren Angebote wie YouTube-mp3.org in einer rechtlichen Grauzone.

?
?

YouTube-mp3.org drohen rechtliche Konsequenzen von YouTube. (Bild: Screenshot YouTube-mp3.org)
YouTube-mp3.org drohen rechtliche Konsequenzen von YouTube. (Bild: Screenshot YouTube-mp3.org)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Rechtliche Konsequenzen angedroht
  2. 2"Nutzer werden kriminalisiert"
  3. 3Update vom 21. Juni: Rechtsanwalt sieht YouTube-mp3.org in einer Grauzone
Werbung

Das Update vom 21. Juni finden Sie am Ende des Artikels.

Wie das Filesharing-Blog TorrentFreak berichtet, haben die Betreiber von YouTube-mp3.org einen Brief von YouTube erhalten, in dem sie aufgefordert wurden, ihr Angebot einzustellen, da es gegen die Vertragsbestimmungen von YouTube verstoße und der YouTube-API widerspreche. Demnach sei es illegal, YouTube-Inhalte zum Download anzubieten, die nicht ursprünglich so gekennzeichnet seien. Lediglich Streams seien erlaubt. 

Rechtliche Konsequenzen angedroht

In dem Brief, der bereits Anfang Juni versendet wurde, warnt YouTube davor, dass eine Weiterführung der Praxis zu "rechtlichen Konsequenzen" führen könnte. In einer Stellungnahme auf YouTube-mp3.org ist zu lesen, dass die Betreiber versuchen, mit YouTube Kontakt aufzunehmen und über ihren Dienst zu verhandeln, denn die fragliche API würden sie gar nicht benutzen. Googles Webportal scheint jedoch kein Interesse an einer Diskussion zu haben und ignorierte bisher offenbar alle Gesprächsangebote.

Stattdessen blockierte das Unternehmen den Zugriff der YouTube-mp3.org-Server, wie in der Stellungnahme zu lesen ist. Ein kurzer Test zeigte jedoch, dass die Konvertierung aktuell wieder funktioniert. Eine Einigung mit YouTube sei allerdings trotzdem nicht erzielt worden, antwortete Betreiber Philip Matesanz auf netzwelt-Anfrage. Sein Team habe lediglich "viel Zeit und Geld in einen großen Cache investiert". 

Links zum Thema