Kompaktes Format, magere Ausstattung

Mini-Smartphone: Samsung Galaxy Pocket im Test

Kaum größer als eine Visitenkarte: Mit dem Galaxy Pocket präsentiert Samsung ein sauber verarbeitetes Android-Smartphone im Mini-Format. Das GT-S5300 eignet sich zum Telefonieren und Mailen, aber auch zum Daddeln von Angry Birds bietet es genügend Rechenpower. Dennoch dürfte es dem "kleinen Galaxy" schwerfallen, sich gegen die Konkurrenz im Einsteiger-Segment zu behaupten.

?
?



Samsung Galaxy Pocket: Kaum größer als eine Scheck- oder Visitenkarte: Mit dem Galaxy Pocket präsentiert Samsung ein vollwertiges Android-Smartphone im Mini-Format. Zum Video: Samsung Galaxy Pocket

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Design und Verarbeitung
  2. 2Hardware
  3. 3Sprachqualität und Akkulaufzeit
  4. 4Multimedia
  5. 5Software
  6. 6Fazit
Werbung

Design und Verarbeitung

Das Samsung Galaxy Pocket ist mit den Maßen 104 x 58 x 11,98 Millimeter nur ein Stück größer als eine Visitenkarte. In Hemd- und Hosentasche verschwindet das Smartphone somit, anders als viele aktuelle Highend-Geräte, ohne aufzutragen. Mit einem Gewicht von 97 Gramm ist das Galaxy Pocket zudem ein echtes Leichtgewicht.

Anzeige

Das Galaxy Pocket ist zwar kein Schmuckstück, fühlt sich aber trotz Kunststoffgehäuse nicht billig an. Der Akkudeckel sitzt zudem fest auf dem Gehäuse. Ein Knartzen war im Test nicht zu vernehmen, allerdings entpuppte sich die Rückseite als äußerst rutschig. Dafür ist der Micro-USB-Anschluss mit einer Schutzkappe versehen.

Hardware

Unter der Haube des Galaxy Pocket steckt trotz der geringen Größe ordentlich Rechenpower. Die verbaute Samsung-CPU taktet mit maximal 800 Megahertz. Causal Games wie Angry Birds oder die erfolgreiche Fortsetzung Angry Birds Space sind damit problemlos spielbar. Der interne Speicher misst rund drei Gigabyte, die dem Nutzer fast vollständig zum Ablegen von Bildern, Videos, Musik und Apps zur Verfügung stehen. Der Kauf einer Speicherkarte zum Erweitern des internen Speichers ist also kein Muss.

Der Pferdefuss des Galaxy Pocket ist viel mehr das Display: In der Diagonalen misst es 2,8 Zoll und ist damit noch einmal deutlich kleiner als etwa der Bildschirm des Apple iPhone. Die Auflösung beträgt aber nur 320 x 240 Pixel. Die Pixeldichte fällt dadurch mit 142 Pixel pro Inch sehr gering aus. Schon bei normalem Abstand zwischen Handy und Auge sind daher einzelne Pixel erkennbar. Längeres Lesen strengt somit die Augen des Nutzers an. Hinzu kommt, dass das Display zwar schnell auf Eingaben des Nutzers reagiert, man aber beim Wischen und Scrollen stets einen leichten Widerstand beim Überstreichen des Displays mit dem Finger fühlt.

Ein weiteres Manko: Schnelle HSDPA-Verbindungen unterstützt das Galaxy Pocket nur mit einer Transferrate von bis zu 3,6 Megabit pro Sekunde.

Links zum Thema



Forum