Sie sind hier:
 

HTC One S im Test
Keramik-Gehäuse und Snapdragon S4-Prozessor

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Zwar kein Flaggschiffmodell, aber dennoch herausragend: Das HTC One S bietet ein Keramik-Gehäuse mit einzigartiger Haptik. Unter der kratzfesten Hülle steckt zudem eine leistungsstarke Hardware.

"I'm the One you've been waiting for", steht auf der Schutzfolie des HTC One S. Tatsächlich wecken die Hersteller-Angaben zur Verarbeitung und den technischen Daten des Modells hohe Erwartungen - und so viel vorweg: Diese werden nicht enttäuscht.

Verarbeitung und Design

Das HTC One S gibt es in zwei Varianten: Das silberne Modell bietet ein Aluminium-Gehäuse mit einem Hell-nach-dunkel-Farbverlauf, das netzwelt zum Test zur Verfügung stehende schwarze Modell besitzt dagegen ein Aluminium-Gehäuse mit einer Keramikbeschichtung. Diese bietet gleich mehrere Vorteile: Zum einen bleiben auf dem Modell Schmutz und hässliche Fingerabdrücke nicht so schnell haften, zum anderen ist das Gehäuse, wie im Unboxing-Video bereits zu sehen ist, äußerst kratzfest. Zudem begeistert das Modell mit seiner Haptik: Wer das HTC One S einmal in den Fingern hatte, möchte es fast nicht mehr weglegen.

Die dünne Unibody-Bauform und das geringe Gewicht machen das Modell auch kompatibel mit Hemd- und Hosentaschen. Gegenüber dem Vorgängermodell HTC Sensation XE spart HTC 3,5 Millimeter bei der Gehäusetiefe und 31,5 Gramm beim Gewicht ein. Das HTC One S misst in der Tiefe gerade einmal 7,8 Millimeter und ist damit das dünnste HTC-Handy bislang, auf die Waage bringt das Modell 119,5 Gramm.

Hässliche Gebrauchsspuren: Bei einigen HTC One S-Modellen löst sich die Keramikbeschichtung Nutzern zufolge schnell ab. (Quelle: forum.xda-developers.com)

Allerdings muss hinzugefügt werden, dass Erstkäufer beim schwarzen Modell von erheblichen Mängeln in der Verarbeitung berichten. So löste sich bei einigen Nutzern die Farbbeschichtung des Gerätes binnen weniger Wochen ab.

HTC schob dies auf Probleme beim sogenannten Microarc Oxidation-Verfahren (MAO). Diese Verfahrenstechnik wurde bislang zur Veredelung der Oberflächen von Satelliten eingesetzt und kommt beim HTC One S erstmals auch im Handy-Bereich zum Einsatz. Gegenüber netzwelt kündigte HTC eine schnelle Lösung des Problems an. Beim Testgerät von netzwelt trat das Problem nicht auf.

Hardware

Als Prozessor kommt im HTC One S der S4 Snapdragon MSM8260A von Qualcomm zum Einsatz. Diese Ausführung des bekannten Prozessors wird bereits im fortschrittlichen 28-Nanometer-Verfahren gefertigt - im Gegensatz zu dem im HTC Sensation XE oder dem Sony Xperia S eingesetzten Modell MSM8260, der noch im 45-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Dadurch ist der 1,5 Gigahertz starke Dual-Core-Prozessor in einigen Benchmarks sogar Quad-Core-Prozessoren ebenbürtig.

Dies merkt der Nutzer auch beim Bedienen des Handys. Ladezeiten, Ruckler oder Verzögerungen - beim HTC One S Fehlanzeige. In den Browserbenchmarks Sunspider und Browsermark liegt das Modell in etwa auf einem Niveau mit dem Galaxy Nexus. Leider ist das One S aktuell inkompatibel zu einigen Spielen wie Real Racing 2, Duke Nukem 3D oder Let's Golf 3.

Display und Speicher

Das AMOLED-Display des HTC One S ist 4,3 Zoll groß, löst aber leider nur mit 960 x 540 Pixeln auf. In hohen Zoomstufen sind dadurch einzelne Pixel oder sogenannte Treppeneffekte bei Buchstaben erkennbar. Zudem ist der Blickwinkel begrenzt: Blickt der Nutzer seitlich versetzt auf den Bildschirm, treten schnell Farbverfälschungen auf. Dafür spiegelt der Bildschirm aber im Vergleich mit anderen Handy-Displays nicht so stark. Die Farben sind wie von AMOLED-Bildschirmen gewohnt knackig, große weiße Flächen stellt das Gerät zudem als weiß da, ein Grauschimmer wie beim Samsung Galaxy S3 ist nicht zu erkennen.

Ein Manko ist der nicht erweiterbare Speicher. Er bietet eine Kapazität von 16 Gigabyte, von denen dem Nutzer aber laut HTC maximal 13 Gigabyte zur Verfügung stehen. Im Test waren es lediglich 11,2 Gigabyte. Um Speichermangel vorzubeugen, kooperiert HTC mit dem Online-Speicher Dropbox. Nutzer erhalten beim Cloud-Dienst zwei Jahre lang 25 Gigabyte anstatt 2 Gigabyte Speicherplatz kostenlos.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität ist in Ordnung, aber deutlich schlechter als beim Flaggschiffmodell HTC One X. Die Stimmen der Gesprächspartner klingen im Handy dumpf und wenig natürlich. Auf der Empfangsseite ist davon nichts zu bemerken. Dank Geräuschreduzierung ist Telefonieren auch in lauten Umgebungen möglich. Ebenfalls brauchbar ist der Freisprechmodus.

Der Akku kann aufgrund der gewählten Unibody-Bauform nicht gewechselt werden. Er bietet eine Kapazität von 1.650 Milliamperestunden. Angaben zur maximalen Gesprächszeit oder der Laufzeit im Stand-by-Betrieb macht HTC nicht. Je nach Nutzungsintensität dürfte das HTC One S ein bis zwei Tage ohne Stromzufuhr auskommen.

HTC One S

Bild 1 von 7
Das 4,3 Zoll große Display bietet eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln. (Bild: netzwelt)

Multimedia

Auf der Rückseite verbaut HTC eine 8-Megapixel-Kamera, die Videos auch in Full HD aufzeichnen kann. Zudem steht eine VGA-Frontkamera bereit. Qualitativ gehört die Kamera des HTC One S zu den Top 10-Handy-Kameras aktuell. Die Videokamera brauchte allerdings im Test oftmals einige Momente um zu fokussieren. Ein mit dem HTC One S aufgenommenes Testbild finden Sie hier, ein Testvideo hier.

Wie alle Modelle der One-Reihe bietet auch das HTC One S eine umfassende Integration der Beats Audio-Technologie. Die passenden Kopfhörer legt der Hersteller dem Modell jedoch nicht bei. Dennoch ist der Klang des HTC One S bei angeschlossenen Kopfhörern und eingeschalteter Beats Audio-Technologie besser als bei anderen Smartphones, sodass das Gerät es durchaus mit einem MP3-Player aufnehmen kann. Zwar fehlt dem Musik-Player eine Sleep Timer-Funktion, dafür bietet er einen Equalizer und die Integration der Apps Sound Hound und Tune In-Radio sowie des 7Digital Store.

Der externe Lautsprecher ist kräftig und übersteuert auch bei voller Lautstärke nicht. Der Klang ist in Ordnung, Musik klingt aus dem HTC One S aber leicht blechern. Dennoch ist das Modell zur Hintergrundbeschallung geeignet. Auf die Beats Audiotechnologie müssen Nutzer in diesem Modus aber verzichten.

Software

Als Betriebssystem setzt HTC auf Android 4.0.3, das der taiwanische Hersteller mit seiner intuitiven Benutzeroberfläche Sense 4.0 überzogen hat. Des Weiteren kommen Nutzer in den Genuss einiger Zusatzdienste wie etwa dem Video-on-Demand-Service HTC Watch, dem Online-Speicher Dropbox (siehe Abschnitt Hardware) oder dem MP3-Downloadshop 7Digital.

Seit neuestem besitzt das HTC One S auch eine PlayStation-Zertifizierung. Künftig können Nutzer also auch Klassiker von Sonys Spielekonsole unterwegs zocken. Die entsprechende Software hierfür steht allerdings noch nicht bereit.

Fazit

HTC liefert mit dem One S ein leistungsstarkes Smartphone in einem - bezogen auf die schwarze Ausführung - derzeit einzigartigen Gehäuse ab. Die Haptik des Keramik-Alu-Gehäuse ist bestechend. Zudem glänzt das One S mit seiner kompakten Bauweise. Wer kein XXL-Smartphone ala Samsung Galaxy S3 oder HTC One X möchte, findet somit im HTC One S eine Alternative, die Hard-, Software- und Designtechnisch auf dem neusten Stand ist.

Die unverbindliche Preisempfehlung für das HTC One S lautet 499 Euro. Im Netz wird das Smartphone für 449 Euro gehandelt. Alternativen in diesem Preissegment sind das Sony Xperia S und das Panasonic Eluga.

Kommentare zu diesem Artikel

Zwar kein Flaggschiffmodell, aber dennoch herausragend: Das HTC One S bietet ein Keramik-Gehäuse mit einzigartiger Haptik. Unter der kratzfesten Hülle steckt zudem eine leistungsstarke Hardware.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Mou Kami schrieb Uhr
    AW: HTC One S im Test: Kratzfeste Hülle, leistungsstarker Kern

    Also ich habe dieses Handy schon lange und ich habe keine proble garkeine Probleme das mit Keramik schicht stimmt Sie ist aber mit einer Schutzhülle leicht zu schützen
  • c.c schrieb Uhr
    AW: HTC One S im Test: Kratzfeste Hülle, leistungsstarker Kern

    Ich kann nur jedem abrate dieses Handy zu erwerben. Bereits von Anfang an funktionierte es bei nicht. Auch nach dreimaliger Reparatur hatte ich schwere SGeräuschstörungen beim telefonieren. Die Software hat gesponnen und die Synchrionisierung der Daten funktionierte auch nicht richtig. Ich werde mir nach dem Umtausch das neue Iphone holen, auch wenn es etwas mehr kostet.
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: HTC One S im Test: Kratzfeste Hülle, leistungsstarker Kern

    ... Werde wohl ein treuer Hänger werden? :P Das freut uns natürlich sehr :)
  • Kleiner schrieb Uhr
    AW: HTC One S im Test: Kratzfeste Hülle, leistungsstarker Kern

    Mir ist nie aufgefallen wie gut das HTC One S ist.Naja diese Seite scheint viel zu bieten und informativ zu sein. Werde wohl ein treuer Hänger werden? :P

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
34862
HTC One S im Test
HTC One S im Test
Das HTC One S begeistert im netzwelt-Test nicht nur mit seinem derzeit einzigartigen Keramik-Gehäuse.
http://www.netzwelt.de/news/92524-htc-one-s-test.html
2012-06-06 17:03:29
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/drastischer-absatzrueckgang-note-netbooks-verkaufen-schlechter-bild-stockxchng7215.jpg
News
HTC One S im Test