Sie sind hier:
 

HTC One X im Test - Alle Daten und Preise
Tegra 3-Chip statt Snapdragon-Prozessor, Polycarbonat statt Alu-Gehäuse

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Beim neuen Flaggschiff HTC One X bricht der taiwanesische Hersteller mit Traditionen. Erstmals setzt HTC auf ein Polycarbonat-Gehäuse und verbaut einen Nvidia-Prozessor. Der gewohnt hohen Qualität tut dies keinen Abbruch.

Bei seinem neuen Flaggschiffmodell HTC One X geht der taiwanische Smartphone-Hersteller neue Wege in Sachen Hardware und Material. Statt auf einen Qualcomm-Chip basiert das Modell auf Nvidias Tegra 3-Prozessor. Und statt aus Aluminium besteht das Unibody-Gehäuse aus dem Kunststoff Polycarbonat. Auf die gewohnte HTC-Qualität müssen Nutzer dennoch nicht verzichten.

Verarbeitung und Design

Das HTC One X markiert einen Wendepunkt in der Design-Philosophie von HTC. Die Geräte des taiwanischen Handy-Hersteller sind vor allem auch wegen ihres robusten Aluminium-Gehäuses sehr beliebt. Beim One X setzt HTC nun erstmals auf ein Unibody-Gehäuse, das vollständig aus Kunststoff, genauer gesagt Polycarbonat, besteht. Diesen hat HTC aber ordentlich verarbeitet, so dass das Smartphone eine ähnlich gute Haptik wie das Nokia Lumia 800 besitzt und sich nicht "billig" anfühlt. Im Vergleich zum Vorjahresflaggschiff HTC Sensation XE hat HTC die Gehäusetiefe deutlich reduziert. Statt 11,3 Millimeter ist das One X nur noch 8,6 Millimeter dick. Trotz des riesigen 4,7-Zoll-Displays fällt das Modell in der Hosentasche überraschenderweise kaum auf.

Ein paar kleinere Mängel besitzt das Polycarbonat-Gehäuse aber dennoch. So gibt es keine Abdeckung für die Micro-USB-Schnittstelle. Erstkäufer bemängelten zudem, dass sich das Display an den Ecken leicht eindrücken lässt. Netzwelt konnte dies im Test bestätigen, aber der Effekt ist minimal und sollte im Alltag nicht stören. Allerdings wird das Modell im Betrieb sehr warm, außerdem sammeln sich auf dem Gehäuse schnell Fettflecken und Fingerabdrücke. Jeans färben zudem Medienberichten zufolge auf das weiße Modell ab. Ähnlich wie bei Apples iPhone lässt sich der Micro-SIM-Schacht auch nur mit einem beiliegenden Stift oder einer gebogenen Büroklammer öffnen. Dies funktionierte im Test allerdings reibungslos, die befürchtete Fummelarbeit blieb aus.

HTC One X

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Das HTC One X bietet ein 4,7 Zoll großes Display. (Bild: netzwelt)

Hardware

"Verbaut das Beste vom Besten", so lautete nach Angaben von HTC der Auftrag an die Entwickler des One X. Und so ist das Smartphone mit Quad-Core-CPU, HD-Display, 8-Megapixel-Kamera, Android 4.0 und je nach Netzbetreiber sogar NFC ein echter Technologieträger. Lediglich Unterstützung für den neuen Mobilfunkstandard LTE fehlt dem Modell, das bietet nur das Schwestergerät One XL, dem allerdings der Quad-Core-Prozessor fehlt.

Allerdings müssen Nutzer mit den typischen Nachteilen von Unibody-Gehäuse leben, dazu zählt etwa der nicht erweiterbare Speicher. Was sich bei einer Kapazität von 32 Gigabyte, von denen dem Nutzer rund 25 Gigabyte zur Verfügung stehen, aber verschmerzen lässt. Zusätzlich erhalten Nutzer des One X zwei Jahre lang 25 Gigabyte Speicherplatz beim Online-Dienst Dropbox. Auch der Akku kann beim HTC One X nicht gewechselt werden.

In Sachen Leistung ist der Tegra 3-Chip über jeden Zweifel erhaben, das bewies der Prozessor schon im Asus Transformer Prime. Das HTC One X gehört zu den derzeit schnellsten Smartphones am Markt. Zumal Nvidias Tegra 3-Chip in der Handy-Variante statt mit 1,3 mit 1,5 Gigahertz taktet. Vor allem im Browsermark-Test punktete das HTC One X: Mit 90.799 Punkte verwies das Smartphone das Galaxy Nexus und iPhone 4S auf die Plätze und musste sich nur dem Samsung Galaxy S3 geschlagen geben. Im Sunspider-Test rangiert es mit 2.063,6 Millisekunden knapp hinter dem Galaxy S3 und dem Galaxy Nexus, aber noch vor Apples iPhone 4S.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des HTC One X ist exzellent. Auch in lauten Umgebungen sind die Gesprächspartner klar und deutlich zu verstehen, hier macht sich das von HTC zur Geräuschdämmung eingesetzte zweite Mikrofon positiv bemerkbar. Zum Freisprechen in lauten Umgebungen ist der externe Lautsprecher allerdings einen Tick zu leise.

HTC verbaut im One X einen 1.800 Milliamperestunden starken Akku. Zur maximalen Gesprächszeit macht der Hersteller keine Angaben. Im netzwelt-Test hielt das HTC One X ohne Stromzufuhr jedoch nicht länger als einen Tag durch.

Multimedia

In Sachen Bildqualität setzt das HTC One X keine neuen Maßstäbe, gehört aber definitiv zur Spitzenklasse der Kamera-Handys. Fotos nimmt das HTC-Handy mit maximal acht Megapixeln auf, Videos dagegen sogar in Full HD. Einen ausführlichen Test der HTC One X-Kamera und einen Vergleich mit dem Samsung Galaxy S3 finden Sie hier.

Die Klangqualität ist dank Beats Audio-Technik gut, setzt sich aber ohne passende Beats-Kopfhörer nicht deutlich von der Konkurrenz ab. Der externe Lautsprecher ist zwar zum Musik hören ausreichend laut, klingt aber sehr blechern. Dafür übersteuert er bei maximaler Lautstärke nicht.

Software

In Sachen Software setzt HTC auf die bewährte Kombination aus Android-System und der hauseigenen Nutzeroberfläche HTC Sense. Beide kommen auf dem HTC One X in der Version vier zum Einsatz. Neben einer runderneuerten Kamera-App bietet Sense 4.0 auch eine tiefe Integration des Online-Speichers Dropbox.

Vorinstalliert ist zudem der Video on Demand-Dienst HTC Watch. Musik können Nutzer über die 7Digital-App kaufen. Speziell auf den Nvidia Tegra-Prozessor optimierte Spiele finden Nutzer über die Tegra Zone. Die App ist allerdings nicht vorinstalliert, sondern muss über Google Play heruntergeladen werden. Apropos Spiele: Hier gibt es mitunter Kompatibilitätsprobleme. So wird das HTC One X ähnlich wie das Panasonic Eluga von manchen Titeln wie Let's Golf 3 oder Real Racing 2 nicht unterstützt. Die Titel in der Tegra Zone dürften dafür aber mit ihrer ansehnlichen Grafik entschädigen, leider sind hier die meisten Downloads kostenpflichtig.

Fazit

HTC präsentiert mit dem One X ein echtes Highend-Smartphone mit schickem Design - auch wenn das Gehäuse nicht ganz so begeistert wie das des Schwester-Modells HTC One S. Die Kombination aus Android Ice Cream Sandwich und HTC Sense 4.0 bietet ein flüssiges und intuitives Nutzererlebnis. Größere Schwächen sind beim HTC One X nicht auszumachen - abgesehen vielleicht von der durchschnittlichen Akkulaufzeit.

Alternativen sind das Samsung Galaxy S3 oder das HTC One XL für Nutzer, die LTE-Unterstützung einem Quad-Core-Prozessor vorziehen.

Kommentare zu diesem Artikel

Beim neuen Flaggschiff HTC One X bricht der taiwanesische Hersteller mit Traditionen. Erstmals setzt HTC auf ein Polycarbonat-Gehäuse und verbaut einen Nvidia-Prozessor. Der gewohnt hohen Qualität tut dies keinen Abbruch.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
34722
HTC One X im Test - Alle Daten und Preise
HTC One X im Test - Alle Daten und Preise
HTC präsentiert mit dem One X ein echtes Highend-Smartphone, geht dabei aber für das Unternehmen ungewöhnliche Wege.
http://www.netzwelt.de/news/92373-htc-one-x-test-daten-preise.html
2012-05-31 16:44:06
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/tastatur-star-warsthe-old-republic-bietet-switchblade-tasten-bild-netzwelt7245.jpg
News
HTC One X im Test - Alle Daten und Preise