Für rund 45 Euro im Handel

Preiswert: Powerline-Adapter AV200+ von TP-Link im Test

Günstiges Powerline-Set: Mit Preisen ab rund 45 Euro gehören die Adapter AV200+ von TP-Link zu den preiswertesten Geräten im Powerline-Test. Dafür bringen die Modelle nur Brutto-Datenraten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde ins heimische Netzwerk. Auf eine integrierte Steckdose müssen Käufer aber nicht verzichten.

?
?

Powerline-Adapter AV200+ von TP-Link im Test: Lieferumfang - Alle Hersteller von Powerline-Adaptern, auch TP-Link, legen ihren Geräten Ethernet-Kabel bei. Ebenfalls im Lieferumfang: eine Mini-CD mit Anleitung und Software. (Bild: netzwelt)
Alle Hersteller von Powerline-Adaptern, auch TP-Link, legen ihren Geräten Ethernet-Kabel bei. Ebenfalls im Lieferumfang: eine Mini-CD mit Anleitung und Software. (Bild: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Herkömmliche Ethernet-Schnittstelle
  2. 2Powerline-Software für Windows-Rechner
  3. 3Niedrigerer Verbrauch
  4. 4Fazit: Geringerer Durchsatz, dafür günstig

TP-Link gestaltet das mit der Produktbezeichnung TL-PA251KIT geführte Powerline-Modell wie die schon getesteten Adapter TL-PA511KIT des Herstellers in Schwarz-Weiß. Aber anders als das 500 Megabit-Set besitzen die Stromnetzwerk-Geräte auch eine eingebaute Steckdose. So kann die Wandsteckdose am Adapter weiter genutzt werden. 

Wegen der integrierten Steckdose verbaut TP-Link die LED-Leuchten nicht am rechten Rand auf der Vorderseite wie beim Set TL-PA511KIT, sondern am unteren Rand. Wie üblich zeigen eine Power-, Powerline- und Ethernet-LED den Betriebsstatus an. 

Powerline-Adapter AV200+ von TP-Link im Test

  • Bild 1 von 9
  • Bild 2 von 9
  • Bild 3 von 9
  • Bild 4 von 9
  • Bild 5 von 9
  • Bild 6 von 9
  • Bild 7 von 9
  • Bild 8 von 9
  • Bild 9 von 9

Werbung

Herkömmliche Ethernet-Schnittstelle

Einen Anhaltspunkt für den Datendurchsatz liefert die Powerline-LED im Gegensatz zum bereits getesteten Modell von TP-Link nicht: Ein grünes Leuchten steht für eine hergestellte Powerline-Verbindung, eine blinkende Anzeige für Datenübertragung. Ist die LED aus, befindet sich das Gerät entweder im Standby-Modus oder ist nicht mit einem Stromnetzwerk verbunden.

Im Vergleich zum Modell TL-PA511KIT müssen Anwender bei der Ethernet-Schnittstelle Abstriche machen: TP-Link verbaut einen herkömmlichen 10/100 MBit-Port. Wer keine Geräte mit einem höherwertigen Gigabit-Anschluss in den eigenen vier Wänden besitzt, kann von der möglichen schnelleren Datenübertragung im Heimnetzwerk aber ohnehin nicht profitieren.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Android Android Base Lutea 3 im Test

Das Base Lutea 3 ist ein kostengünstiges Smartphone mit Android 4.0. Nur 200 Euro will der Hersteller für das Gerät mit Dual-Core-Chip und NFC...

Multimedia Zentraler Speicher Diese Funktionen bieten Netzwerkspeicher

Netzwerkspeicher dienen als zentrale Datenspeicher und sind doch noch viel mehr als das. Netzwelt klärt auf, für wen sich ein NAS eignet und was...



Forum