Für rund 45 Euro im Handel

Preiswert: Powerline-Adapter AV200+ von TP-Link im Test

Günstiges Powerline-Set: Mit Preisen ab rund 45 Euro gehören die Adapter AV200+ von TP-Link zu den preiswertesten Geräten im Powerline-Test. Dafür bringen die Modelle nur Brutto-Datenraten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde ins heimische Netzwerk. Auf eine integrierte Steckdose müssen Käufer aber nicht verzichten.

?
?

Powerline-Adapter AV200+ von TP-Link im Test: Lieferumfang - Alle Hersteller von Powerline-Adaptern, auch TP-Link, legen ihren Geräten Ethernet-Kabel bei. Ebenfalls im Lieferumfang: eine Mini-CD mit Anleitung und Software. (Bild: netzwelt)
Alle Hersteller von Powerline-Adaptern, auch TP-Link, legen ihren Geräten Ethernet-Kabel bei. Ebenfalls im Lieferumfang: eine Mini-CD mit Anleitung und Software. (Bild: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Herkömmliche Ethernet-Schnittstelle
  2. 2Powerline-Software für Windows-Rechner
  3. 3Niedrigerer Verbrauch
  4. 4Fazit: Geringerer Durchsatz, dafür günstig

TP-Link gestaltet das mit der Produktbezeichnung TL-PA251KIT geführte Powerline-Modell wie die schon getesteten Adapter TL-PA511KIT des Herstellers in Schwarz-Weiß. Aber anders als das 500 Megabit-Set besitzen die Stromnetzwerk-Geräte auch eine eingebaute Steckdose. So kann die Wandsteckdose am Adapter weiter genutzt werden. 

Wegen der integrierten Steckdose verbaut TP-Link die LED-Leuchten nicht am rechten Rand auf der Vorderseite wie beim Set TL-PA511KIT, sondern am unteren Rand. Wie üblich zeigen eine Power-, Powerline- und Ethernet-LED den Betriebsstatus an. 

Powerline-Adapter AV200+ von TP-Link im Test

  • Bild 1 von 9
  • Bild 2 von 9
  • Bild 3 von 9
  • Bild 4 von 9
  • Bild 5 von 9
  • Bild 6 von 9
  • Bild 7 von 9
  • Bild 8 von 9
  • Bild 9 von 9

Werbung

Herkömmliche Ethernet-Schnittstelle

Einen Anhaltspunkt für den Datendurchsatz liefert die Powerline-LED im Gegensatz zum bereits getesteten Modell von TP-Link nicht: Ein grünes Leuchten steht für eine hergestellte Powerline-Verbindung, eine blinkende Anzeige für Datenübertragung. Ist die LED aus, befindet sich das Gerät entweder im Standby-Modus oder ist nicht mit einem Stromnetzwerk verbunden.

Anzeige

Im Vergleich zum Modell TL-PA511KIT müssen Anwender bei der Ethernet-Schnittstelle Abstriche machen: TP-Link verbaut einen herkömmlichen 10/100 MBit-Port. Wer keine Geräte mit einem höherwertigen Gigabit-Anschluss in den eigenen vier Wänden besitzt, kann von der möglichen schnelleren Datenübertragung im Heimnetzwerk aber ohnehin nicht profitieren.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Android Android Base Lutea 3 im Test

Das Base Lutea 3 ist ein kostengünstiges Smartphone mit Android 4.0. Nur 200 Euro will der Hersteller für das Gerät mit Dual-Core-Chip und NFC...