Sie sind hier:
  • Software
  • Skype Einstellungen: So richten Sie den VoIP-Dienst optimal ein
 

Skype Einstellungen: So richten Sie den VoIP-Dienst optimal ein Kurz erklärt

SHARES

Skype gehört zu den beliebtesten Programmen, um mit Familie und Freunden zu kommunizieren. Obwohl es auf den ersten Blick sehr übersichtlich wirkt, bietet die Software zahlreiche zusätzliche Konfigurationen. Netzwelt zeigt, wie Sie den VoIP-Dienst optimal einrichten.

Skype macht es seinen Nutzern sehr einfach: In weniger als fünf Minuten können sie das Programm auf ihrem Computer einrichten und sich anmelden, um sofort los zu telefonieren. Obwohl die Einstellungen bereits ab Werk sinnvoll gesetzt sind, lohnt sich ein Blick auf einige Optionen - netzwelt zeigt die wichtigsten.

Skype bietet jedem Nutzer die Möglichkeit, es individuell einzustellen.

Skype gehört seit Mitte 2011 zu Microsoft, sodass es in immer mehr Produkte des IT-Giganten Einzug hält - zum Beispiel dürfte es auch bald auf die Xbox kommen. Trotz des immer stärker wachsenden Funktionsumfangs ist Skype weiterhin sehr übersichtlich und kann selbst von Einsteigern kinderleicht bedient werden.

Einstellungen

Die Einstellungen sind ganz unscheinbar hinter einem Menüpunkt versteckt.

Dafür sorgt unter anderem der Umstand, dass Skype seine Anwender nicht mit zu vielen Optionen überfordert. Alles, was auf den ersten Blick nicht unbedingt gebraucht wird, haben die Entwickler in einen speziellen Dialog verbannt: Er ist über die Menüpunkte "Aktionen" und "Optionen" erreichbar. Dort kann der Anwender praktisch das gesamte Verhalten des Programms steuern, sämtliche Einstellungen sind in fünf Hauptgruppen untergliedert: Allgemein, Privatsphäre, Hinweise, Anrufeinstellungen, Chat und SMS sowie Erweitert.

Systemstart

Skype wird standardmäßig bei jedem Systemstart geöffnet.

Im ersten Reiter "Allgemein" lässt sich abstellen, was wirklich viele Nutzer ärgert: Skype läuft permanent im Hintergrund und blockiert so gerade auf älteren Rechnern Ressourcen, die anderweitig besser genutzt werden könnten - etwa zum Spielen. Wer die Option "Skype beim Windows-Start ausführen" deaktiviert, ist dieses Problem los: Dann kann er Skype immer ganz nach Bedarf starten und beenden, wie er möchte. Damit stellen Nutzer auch sicher, dass sie nicht ungewollt erreichbar sind, wenn sie in Ruhe arbeiten möchten.

Seite 1/4

Link zum Thema

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Markus Franz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick