Sie sind hier:
  • Software
  • Skype Einstellungen: So richten Sie den VoIP-Dienst optimal ein
 

Skype Einstellungen: So richten Sie den VoIP-Dienst optimal ein
Kurz erklärt

von Markus Franz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Skype gehört zu den beliebtesten Programmen, um mit Familie und Freunden zu kommunizieren. Obwohl es auf den ersten Blick sehr übersichtlich wirkt, bietet die Software zahlreiche zusätzliche Konfigurationen. Netzwelt zeigt, wie Sie den VoIP-Dienst optimal einrichten.

Skype macht es seinen Nutzern sehr einfach: In weniger als fünf Minuten können sie das Programm auf ihrem Computer einrichten und sich anmelden, um sofort los zu telefonieren. Obwohl die Einstellungen bereits ab Werk sinnvoll gesetzt sind, lohnt sich ein Blick auf einige Optionen - netzwelt zeigt die wichtigsten.

Skype bietet jedem Nutzer die Möglichkeit, es individuell einzustellen.

Skype gehört seit Mitte 2011 zu Microsoft, sodass es in immer mehr Produkte des IT-Giganten Einzug hält - zum Beispiel dürfte es auch bald auf die Xbox kommen. Trotz des immer stärker wachsenden Funktionsumfangs ist Skype weiterhin sehr übersichtlich und kann selbst von Einsteigern kinderleicht bedient werden.

Einstellungen

Die Einstellungen sind ganz unscheinbar hinter einem Menüpunkt versteckt.

Dafür sorgt unter anderem der Umstand, dass Skype seine Anwender nicht mit zu vielen Optionen überfordert. Alles, was auf den ersten Blick nicht unbedingt gebraucht wird, haben die Entwickler in einen speziellen Dialog verbannt: Er ist über die Menüpunkte "Aktionen" und "Optionen" erreichbar. Dort kann der Anwender praktisch das gesamte Verhalten des Programms steuern, sämtliche Einstellungen sind in fünf Hauptgruppen untergliedert: Allgemein, Privatsphäre, Hinweise, Anrufeinstellungen, Chat und SMS sowie Erweitert.

Systemstart

Skype wird standardmäßig bei jedem Systemstart geöffnet.

Im ersten Reiter "Allgemein" lässt sich abstellen, was wirklich viele Nutzer ärgert: Skype läuft permanent im Hintergrund und blockiert so gerade auf älteren Rechnern Ressourcen, die anderweitig besser genutzt werden könnten - etwa zum Spielen. Wer die Option "Skype beim Windows-Start ausführen" deaktiviert, ist dieses Problem los: Dann kann er Skype immer ganz nach Bedarf starten und beenden, wie er möchte. Damit stellen Nutzer auch sicher, dass sie nicht ungewollt erreichbar sind, wenn sie in Ruhe arbeiten möchten.

Lautsprecher

Auf Wunsch klingelt Skype nur auf festgelegten Lautsprechern.

Ist das Verhalten beim Systemstart geändert, sollten Nutzer einen Blick in die "Anrufeinstellungen" (ebenfalls unter "Allgemein") werfen: Dort legen sie fest, was passiert, bevor ein Gespräch über Skype beginnt. Standardmäßig ist die Software so eingestellt, dass es auf allen Kanälen klingelt - und das ist nicht wirklich sinnvoll, wenn die heimische Anlage mit dem PC verbunden wurde. Stattdessen sollten Benutzer festlegen, dass Skype nur auf einem ausgewählten Lautsprecher klingelt - so stören eingehende Anrufe auch nicht zu sehr.

Hinweistöne

Nervige Hinweistöne lassen sich einfach und problemlos abschalten.

Skype spielt ab Werk bei fast jeder Aktion, die im Programm getätigt wird, einen Ton ab - und das kann bei der Arbeit durchaus schnell nervig werden. Um die Lautsprecher nicht abzuschalten und möglicherweise ein eingehendes Gespräch zu überhören, können Nutzer im Bereich "Klänge" (unter "Allgemein") für jede mögliche Aktion einstellen, ob ein Ton abgespielt wird. Empfehlenswert ist es, zum Beispiel die Töne bei Genehmigungsanfragen zu deaktivieren. Nutzer können statt Standard-Tönen auch eigene Sounds verwenden.

Skype Wi-Fi

Auch Skype Wi-Fi kann ohne Schwierigkeiten abgeschaltet werden.

Skype Wi-Fi bietet Nutzern die Möglichkeit, sich schnell und einfach an einem Hotspot anzumelden - rund um den Globus sind es angeblich mehr als eine Millionen. Die Bezahlung der Gebühren des jeweiligen Betreibers erfolgt über das Skype-Guthaben. Eigentlich ist Skype Wi-Fi eine sinnvolle Funktion - zuweilen sorgt die Funktion aber für Schwierigkeiten, wenn sie mit der Wi-Fi-Funktion von Windows kollidiert. Daher sollten Benutzer die Teilnahme an Skype Wi-Fi ausschalten, wenn sie diese nicht wirklich zwingend benötigen.

Privatsphäre

Skype bietet die Möglichkeit, die Privatsphäre stark zu verbessern.

Selbst wenn sich Nutzer eigentlich nicht für die ganzen Optionen von Skype interessieren, sollten sie zumindest einen Blick auf den Reiter "Privatsphäre" werfen: Dort können sie zum Beispiel einstellen, dass nur die eigenen Kontakte anrufen dürfen und nicht jede beliebige Person. Außerdem kann auf diesem Weg verhindert werden, dass automatisch das Videobild von jedermann empfangen wird - wichtig etwa, falls Nutzer auf das Übertragungsvolumen achten müssen. Auch für Nachrichten per Chat gibt es eine ähnliche Einstellung.

Blockieren

Auf Wunsch können bestimmte Personen in Skype ganz blockiert werden.

Gegen Kontakte, die einen auf Dauer nicht in Ruhe lassen, gibt es zwei Mittel: Zunächst können Nutzer sie aus ihrer eigenen Adressliste löschen, sodass sie bei entsprechenden Einstellungen nicht mehr anrufen können. Hilft auch das nicht, können Nutzer die betreffende Person einfach blockieren und sie damit für immer und ewig von jeglicher Kommunikation ausschließen. Das geht entweder über das Kontext-Menü des Adressbuchs oder im Reiter "Blockierte Kontakte". Dort lässt sich eine Sperrung auch wieder aufheben.

Nachrichten

Animierte Emoticons können auf Wunsch des Nutzers abgestellt werden.

Hinter dem Punkt "Chat & SMS" verbirgt sich erneut die Möglichkeit, die Privatsphäre zu verbessern: Nutzer können hier ebenfalls festlegen, dass nur die eigenen Freunde ihnen Nachrichten senden dürfen, was aber auch im zuvor beschriebenen Dialog möglich ist. Viel wichtiger ist die Möglichkeit, unter "Chat-Fenster" einzustellen, ob sogenannte Emoticons angezeigt und sogar noch animiert werden. Wer Smiley und seine Freunde nicht mag, kann sie hier abschalten. Auch die Uhrzeit zu jeder Mitteilung lässt sich hier deaktivieren.

Aktualisierung

Für bestmögliche Sicherheit sollten automatische Updates immer aktiviert sein.

Auch wenn Skype im Hinblick auf die Sicherheit eine durchaus gute Figur macht und bisher noch nicht besonders negativ aufgefallen ist, sollten Anwender das Programm genauestens im Auge behalten - schließlich gräbt es ein Loch in die Firewall des Systems. Damit Skype nicht irgendwann zum Einfallstor für Schädlinge wird, sollten Nutzer im Reiter "Erweitert" überprüfen, ob automatische Updates aktiviert sind. Ist das der Fall, sorgt Skype selbstständig dafür, dass stets die neueste Version der Software auf dem PC vorhanden ist.

Verbindung

Bei Problemen mit der Verbindung kann ein alternativer Port oder Proxy helfen.

Abhängig vom genutzten Netzwerk und den Einstellungen der Firewall kann es passieren, dass Skype keine Verbindung herstellen kann. Ist das der Fall, können die Nutzer das Problem eventuell über den Reiter "Verbindung" in den Einstellungen lösen: Dort gibt es die Möglichkeit, einen alternativen Port für die Kommunikation festzulegen. Außerdem kann ein Proxy-Server eingestellt werden: Damit lässt sich der Skype-Verkehr über einen bestimmten Rechner umleiten, sodass die Verbindung nur schwer zurückverfolgt werden kann.

Premium

Einige Optionen von Skype bleiben Premium-Nutzern vorbehalten.

Einige Einstellungen von Skype bleiben zahlenden Benutzern vorbehalten, die sich für Skype Premium entschieden haben. Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit, SMS mit Skype zu verwenden, wofür es dann im Bereich "Chat & SMS" entsprechende Optionen gibt. Diese sind solange unsichtbar, bis sich mit einem zahlenden Konto bei Skype angemeldet wird. Das gilt ebenso für die Mailbox: Skype bietet nur im Rahmen von Skype Premium die Möglichkeit, eingehende Anrufe aufzuzeichnen, wenn man leider nicht erreichbar ist.

Kommentare zu diesem Artikel

Skype gehört zu den beliebtesten Programmen, um mit Familie und Freunden zu kommunizieren. Obwohl es auf den ersten Blick sehr übersichtlich wirkt, bietet die Software zahlreiche zusätzliche Konfigurationen. Netzwelt zeigt, wie Sie den VoIP-Dienst optimal einrichten.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
34561
Skype Einstellungen: So richten Sie den VoIP-Dienst optimal ein
Skype Einstellungen: So richten Sie den VoIP-Dienst optimal ein
Netzwelt erklärt, wie Skype optimal eingestellt wird - für bestmöglichen Komfort und mehr Privatsphäre.
http://www.netzwelt.de/news/92204-skype-einstellungen-so-richten-voip-dienst-optimal.html
2012-05-13 10:04:05
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/skype-bietet-nutzer-ganze-reihe-einstellungen-trotzdem-uebersichtlich-bild-netzwelt-14435.jpg
News
Skype Einstellungen: So richten Sie den VoIP-Dienst optimal ein