Tim Cook: Wir haben noch viele "Überraschungen" auf Lager

iTV: Tim Cook kündigt einige "Überraschungen" an

Schon seit einiger Zeit tauchen immer wieder Gerüchte auf, dass Apple an einem eigenen Fernseher arbeitet. Schließlich enthüllte Steve Jobs gegenüber seinem Biografen, dass der iTV - so wird das Gerät in den Medien genannt - tatsächlich Wirklichkeit werden soll. Foxconn weist aktuell jedoch einen Bericht als "ungenau" zurück, wonach sich der Apple-Zulieferer auf die Produktion des Fernsehers vorbereitet. Netzwelt sammelt an dieser Stelle alle Gerüchte zu Preis, Release und Ausstattung des Apple iTV. 

?
?

So könnte der Apple iTV aussehen. (Bild: Screenshot cultofmac.com)
So könnte der Apple iTV aussehen. (Bild: Screenshot cultofmac.com)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Tim Cook: Wir haben noch viele "Überraschungen" auf Lager
  2. 2Analyst: iTV lässt sich über iRing steuern
  3. 3Apple ringt mit Kabel-Providern um Inhalte
  4. 4Allianz gegen Apple iTV?
  5. 5Apples iTV: konzentriert man sich auf den amerikanischen Markt?
  6. 6Will Geschäftsführer von Apple Tim Cook nun auch in die Fernsehbranche einsteigen?
  7. 7Apple iTV mit Retina-Display?
  8. 8Foxconn widerspricht Bericht von China Daily
  9. 9Einfache Bedienung im Fokus
  10. 10Design des iTV
  11. ...aufklappen
  12. 11Unterschiedliche Bedienmöglichkeiten
  13. 12Mit iCloud und Kamera
  14. 13Die Display-Größe
  15. 14Release noch 2012?
  16. 15Der Preis
Werbung

Tim Cook: Wir haben noch viele "Überraschungen" auf Lager

Im Rahmen der Bekanntgabe der Apple-Quartalszahlen hat CEO Tim Cook auch ein paar verschleierte Andeutungen in Richtung iTV gemacht. Cook sprach davon, dass der iPhone-Hersteller noch einige "Überraschungen" für den Herbst 2013 sowie für das gesamte Jahr 2014 auf Lager habe. 

Anzeige

Cook deutete an, dass der Konzern in absehbarer Zeit auch aus Profit aus neuen Geschäftsfeldern schlagen könne. Neben der Smartwatch iWatch könnte eben dies auch der fast schon sagenumwobene Apple-Fernseher iTV sein. Einzelheiten zu dieser Meldung finden Sie an dieser Stelle auf netzwelt

Analyst: iTV lässt sich über iRing steuern

Der Analyst Brian White von Topeka Capital Markets liefert dem US-Magazin appleinsider.com Neuigkeiten bezüglich Apple iTV. Er war in Asien auf einer Rundreise unterwegs und besuchte dort auch einige Apple-Zulieferer. Ihm zufolge wird Apple das iTV noch im Jahr 2013 auf den Markt bringen.

Auch berichtet White von einem "iRing" genannten Fernbedienungs-Ersatz, den Nutzer wie einen Ring am Finger tragen und auf diese Weise etwa Programme wechseln. Außerdem spricht White davon, dass sich mit dem iTV bis zu vier "Mini-iTVs" verbinden lassen. Dabei soll es sich um abgespeckte iPads handeln, die den Bildschirminhalt des bis zu 60 Zoll großen Hauptfernseher in andere Räume spiegeln. Alle Details und Bilder zu dieser News finden Sie an dieser Stelle auf netzwelt

Apple ringt mit Kabel-Providern um Inhalte

Apple steht derzeit in Verhandlungen mit US-amerikanischen Kabelnetzbetreibern, berichtet das Wall Street Journal. Es wird spekuliert, ob das Unternehmen plant, Apple TV um Streaming-Inhalte zu ergänzen. Aber auch der lang erwartete Apple-Fernseher iTV könnte von einem solchen Deal profitieren. Mehr dazu erfahren Sie in diesem Artikel auf netzwelt

Allianz gegen Apple iTV?

Smart TV ist die Zukunft am Technik-Markt! Die Einführung und Entwicklung geht nun in die heiße Phase. Die TV-Firmen hoffen auf eine erfolgreiche Einführung und reges Interesse am Markt, verbunden mit guten Absatz. Die Digitimes berichtete am 20.07.2012 in ihren News über die aktuellsten Informationen und Ankündigungen der Firmen.

Die Kombination von TV und Internet existiert als Idee schon lange, aber die Umsetzung und geringe Nachfrage am Markt machten die Einführung sehr schwierig. Die anfänglichen Probleme sollen nun durch die Smart TV Alliance behoben werden. Viele verschiedene TV-Hersteller, darunter LG Electronics, haben gemeinsam die Smart TV Alliance gegründet. Neben technischen Synergien, geht es den Unternehmen auch um eine Allianz gegen Apple. Viele TV-Hersteller fürchten derzeit den möglichen Fernseher aus Cupertino - Apple iTV. 

Apples iTV: konzentriert man sich auf den amerikanischen Markt?

StuffTV greift die verstummten Gerüchte um den Apple iTV wieder auf. Analysten sehen für den Fernseher nur in den Staaten einen Markt. Als Grund für den auf die USA ausgerichteten Verkauf nannte man die strengen Linzenzabkommen mit Verleihern und Rechteinhabern. Dass Apple den Verkauf nach der Startphase weltweit ausrichtet, ist aber nicht ausgeschlossen.

Glaubt man Analyst Paul Erickson, so sei ein Launch auf dem US-Markt lukrativer, da man sich hier mit den Rechteverwertern in puncto Videos weitestgehend einig sei. Bevor es soweit ist, muss Apple den iTV allerdings noch vorstellen. In der Branche heißt es, ein Release des ersten Fernsehers von Apple sei für 2014 angedacht.

Will Geschäftsführer von Apple Tim Cook nun auch in die Fernsehbranche einsteigen?

Spekulationen um einen möglichen Apple iTV erhalten neuen Aufwind durch das Erscheinen von Tim Cook auf der Sun Valley Konferenz. Hier versammeln sich jedes Jahr im Juli die Größen der Technologie- und Unterhaltungsbranche für eine Woche. Auch Steve Jobs, der verstorbene Apple-CEO, war während seiner Karriere mehrmals auf diesem Event anzutreffen, allerdings war er die letzten Jahre nicht mehr dort erschienen.

Tim Cook wurde dort mit mehreren Größen der Entertainment-Branche gesehen, was nahelegt, dass er dort Verträge abschließt oder zumindest Kontakte in die Branche pflegt. Als "The Post" ihn direkt fragte, ob schon Verträge geschlossen wurden, antwortete Cook: "Wir reden hier mit vielen Leuten". Zu Spekulationen um einen Apple iTV äußerte sich Tim Cook natürlich nicht.

Apple iTV mit Retina-Display?

Apple weitet seine Retina-Displays auch auf andere Geräte aus, letztes Beispiel hierfür ist das MacBook Pro Retina. Branchenkenner vermuten jetzt, dass auch der erwartete Apple-Fernseher "Apple iTV" mit der hochauflösenden Displaytechnik kommen wird. Hintergründe zu den Aussagen von Raymond Soneira, Gründer, Präsident und Chef von DisplayMate Technologies, finden Sie hier auf netzwelt

Foxconn widerspricht Bericht von China Daily

China Daily - eine chinesische Tageszeitung, die auf Englisch berichtet - hatte kürzlich verkündet, dass sich der Apple-Zulieferer Foxconn auf die Fertigung des iTV vorbereitet. Die Zeitung konnte mit Foxconn-Manager Terry Gou sprechen. Gou erklärte zudem, dass ein Joint-Venture von Foxconn und Sharp eine der Vorbereitungen für die Produktion des Apple-Fernsehers sei. Inzwischen liegt allerdings eine Stellungnahme von Foxconn vor, die den Bericht von China Daily als "ungenau" zurückweist.

Terry Gou habe demnach zu keiner Zeit bestätigt, dass der Zulieferer an einem konkreten Produkt arbeitet. Stattdessen habe er gesagt, "dass Foxconn jederzeit dazu bereit ist, den Produktionsbedürfnissen von Kunden gerecht zu werden, falls diese sich dazu entschließen, mit Foxconn bei der Fertigung ihrer Produkte zusammenzuarbeiten". Die Gerüchte, dass Apple für den iTV Loewe übernehmen will, wurden von dem deutschen Unternehmen bereits zuvor als falsch zurückgewiesen.

Einfache Bedienung im Fokus

Von Apple fehlt bislang noch jegliche Bestätigung, dass das Unternehmen tatsächlich an einem eigenen Fernseher arbeitet. Allerdings geht aus der Steve Jobs-Biografie hervor, dass der Apple-Mitbegründer selbst einen Fernseher plante. "Ich würde gern ein integriertes Fernsehgerät schaffen, das sich total einfach bedienen lässt", sagte Jobs zu seinem Biografen. Nach dem Tod des Apple-CEOs im Oktober 2011 wurde berichtet, dass der iTunes-Erschaffer Jeff Robbin die Entwicklung des iTV übernehmen soll.

Design des iTV

Offenbar gibt es inzwischen einen funktionierenden Prototypen des Apple-Fernsehers. Der US-amerikanische Apple-Fanblog Cult of Mac berichtet, dass der Apple iTV rein optisch stark an die Cinema- beziehungsweise Thunderbolt-Monitore und an iMacs erinnert, der Fernseher sei allerdings "viel größer". Das Gerät kann dem Bericht zufolge nicht nur aufgestellt, sondern auch einfach an der Wand befestigt werden.

Unterschiedliche Bedienmöglichkeiten

Steve Jobs selbst war eine einfache Bedienung des Fernsehers sehr wichtig. Seitdem dies bekannt geworden ist, tauchten immer wieder Gerüchte darüber auf, dass der iTV über die Sprachsteuerung Siri - bekannt vom iPhone 4S - verfügen soll. Darüber hinaus wurde über eine Gestensteuerung spekuliert. Genauso ist der Einsatz von iOS-Geräten als Fernbedienungen denkbar.

Mit iCloud und Kamera

Der Apple iTV soll außerdem mit der iCloud und somit auch mit dem iTunes-Account des Nutzers verknüpft werden. Darüber hinaus könnte eine iSight-Kamera integriert sein, damit Nutzer über FaceTime Videochats führen können. Die Kamera erkennt angeblich das Gesicht des Nutzers und folgt ihm durch den Raum, wenn er sich bewegt. Ein weiteres Ausstattungsmerkmal ist Berichten zufolge AirPlay, sodass Nutzer Musik und Filme von Macs oder iOS-Geräten auf den Fernseher streamen können.

Die Display-Größe

Zum Display des Apple-Fernsehers wurde bislang berichtet, dass Sharp für die Produktion zuständig sein soll. Zum Einsatz kommen angeblich modifizierte, amorphe TFT-LCD-Panels. Zunächst war von 50 Zoll die Rede, dann tauchten Gerüchte über ein 42-Zoll-Modell auf. Zuletzt hieß es, dass es zwei bis vier iTV-Modelle geben wird mit Bildschirmgrößen zwischen 40 und 60 Zoll. Dabei soll die Auflösung bei 1.920 x 1.080 Pixeln liegen.

Release noch 2012?

Einige der Gerüchte rund um den Apple iTV drehen sich um dessen Marktstart. Der Analyst Peter Misek geht beispielsweise davon aus, dass der Fernseher bereits Mitte 2012 vorgestellt wird. Diese Einschätzung stammt allerdings aus dem November 2011. Der Analyst Gene Munster wiederum rechnet eher mit einem Marktstart Ende 2012 oder Anfang 2013. Ein weiterer Analyst, Paul Gagnon, spricht dagegen recht allgemein von 2013.

Der Preis

Was den Preis des Apple-Fernsehers betrifft, so wird spekuliert, dass das 42 Zoll große Modell rund 1.500 US-Dollar kosten soll. Zuletzt wurde gemeldet, dass Nutzer zwischen 1.000 und 2.000 US-Dollar oder mehr - je nach Displaygröße - einplanen müssen.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Online-Service Nach ARD-Reportage Mitarbeiter verteidigen Amazon

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon beherrschen momentan die Schlagzeilen. Doch offenbar hat der Online-Versandhändler als Arbeitgeber...