LaserSaber von Wicked Laser

Gadget-Globus: Lichtschwert für Star Wars-Fans

Lichtschwerter sind ein beliebtes "Spielzeug" und Sammelobjekt für Star Wars-Fans. In das Angebot von mehr oder weniger guten Nachbauten der berühmten Waffe reiht sich jetzt das LaserSaber ein. Laut Hersteller Wicked Laser handelt es sich hierbei aber explizit nicht um ein Spielzeug.

?
?

Das LaserSaber dürfte Herzen von Star Wars-Fans höher schlagen lassen. (Bild: Wicked Laser)
Das LaserSaber dürfte Herzen von Star Wars-Fans höher schlagen lassen. (Bild: Wicked Laser)

Wicked Laser ist ein US-amerikanischer Hersteller von Laser-Pointern und das neue LaserSaber erinnert rein optisch recht stark an die Lichtschwerter der Jedi-Ritter bei Star Wars. Auch Wicked Laser selbst spielt bei der Beschreibung und dem Produktvideo auf die berühmten Filme an. Mit einem magnetischen Gravitationssystem soll dabei auch der typische Effekt des Ein- und Ausfahren der Klinge erzeugt werden. Auf Soundeffekte müssen Nutzer allerdings verzichten.

Werbung

Nicht für Schwertkämpfe geeignet

Die Klinge besteht aus Polycarbonat und ist laut Herstellerangaben rund 80 Zentimeter lang. Das LaserSaber besitzt einen Schwertgriff, der zu den Spyder 3-Lasern von Wicked Laser passt. Der Spyder 3-Laser wird separat zum LaserSaber verkauft, wobei der Nutzer zwischen grünem und blauem Laserlicht wählen kann.

Anzeige

Wicked Laser gibt an, dass es sich bei dem LaserSaber um kein Spielzeug handelt. Der Laser sei sehr kraftvoll und deshalb sollten Nutzer ihn nur hernehmen, wenn sie LaserShades genannte Schutzbrillen tragen. Betont wird explizit auf der Produktseite auch, dass Nutzer keine Schwertkämpfe damit vornehmen sollen. Das könne zu "ernsthaften Schäden für Menschen, Tiere oder Eigentum führen". Im Produktvideo ist dann allerdings doch ein Schwertkampf zu sehen, laut Hersteller handelt es sich bei den beteiligten Personen aber um Stunt-Männer.

Für das LaserSaber alleine werden rund 100 US-Dollar, umgerechnet etwa 76 Euro fällig. Wer noch einen Spyder 3 benötigt, für den werden noch einmal mindestens 290 US-Dollar, umgerechnet etwa 222 Euro fällig. Der Hersteller liefert übrigens laut Homepage seine Produkte weltweit aus.

Netzwelt stellt im Gadget-Globus regelmäßig ausgefallene Produkte aus der Technikwelt vor.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema