Sie sind hier:
 

Greenpeace protestiert gegen iCloud
Aktion gegen iCloud

von Lisa Hemmerich Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit Wolken aus schwarzen Luftballons hat Greenpeace gegen den Einsatz von Kohle- und Atomstrom für Apples iCloud demonstriert. Die Aktivisten fordern eine saubere Stromversorgung.

Mit einer Aufsehen erregenden Aktion hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace von Apple eine Umstellung auf Ökostrom für die iCloud gefordert. Mehrere Aktivisten ließen im Flagship-Store in Hamburg schwarze Luftballon-Wolken aufsteigen. Auch vor den Filialen in München, Dresden, Frankfurt und Oberhausen demonstrierten Greenpeace-Aktivisten für eine saubere Stromversorgung der iCloud.

Protest gegen die iCloud: Greenpeace ließ eine schwarze Wolke aus Luftballons vor dem Hamburger Apple Store aufsteigen. (Quelle: Screenshot GreenpeaceDE bei YouTube)

In einer vor Kurzem veröffentlichten Greenpeace-Studie schnitt Apple besonders schlecht ab. Apple hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Laut Greenpeace setzt der iPhone-Hersteller für den Strombedarf seiner iCloud zu 55 Prozent auf Kohle und zu 28 Prozent auf Atomkraft. Greenpeace-Energieexperte Gerald Neubauer kritisierte, dass Apple seine iCloud mit dreckigem und längst überholtem Kohle- und Atomstrom betreibe, statt bei seiner Energieversorgung genauso innovativ zu sein wie bei seinen Produkten.

Weltweiter Aktionstag am 5. Mai

Rund um den Globus demonstrierten Greenpeace-Aktivisten am Samstag, den 5. Mai, vor Apple-Filialen. In Hamburg verteilten Aktivisten unter anderem grüne Flyer in Form von Äpfeln. Darin forderten sie dazu auf, im Laden das "schmutzige Geheimnis" von Apple zu entdecken. Ein Video, das auf den Computern im Laden online abrufbar war, zeigte, wie für jedes in die iCloud hoch geladene Foto Kohle verbrannt und CO2 freigesetzt werde.

Greenpeace hält die Aussage von Apple für unglaubwürdig, dass der Konzern sein neues Rechenzentrum in Oregon zu 100 Prozent mit grünem Strom betreiben werde. Denn Apple beziehe Kohlestrom vom größten US-Versorger PacifiCorp und deklariere diesen mithilfe von Grünstrom-Zertifikaten als sauber.

Kommentare zu diesem Artikel

Mit Wolken aus schwarzen Luftballons hat Greenpeace gegen den Einsatz von Kohle- und Atomstrom für Apples iCloud demonstriert. Die Aktivisten fordern eine saubere Stromversorgung.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
netzwelt Live

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
34498
Greenpeace protestiert gegen iCloud
Greenpeace protestiert gegen iCloud
Weltweit haben Greenpeace-Aktivisten vor Apple-Stores demonstriert. Grund ist der hoher Anteil von Kohle- und Atomstom für den Betrieb der iCloud.
http://www.netzwelt.de/news/92140-greenpeace-protestiert-gegen-icloud.html
2012-05-07 11:17:18
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/protest-gegen-icloud-greenpeace-liess-schwarze-wolke-luftballons-hamburger-apple-store-aufsteigen-bild-screenshot-greenpeacede-youtube-14335.jpg
News
Greenpeace protestiert gegen iCloud