Comic für Erwachsene

Im Kurztest: Der Fall John Yesterday

Mit dem "Fall John Yesterday" verlangen die Pendulo Studios und Publisher Crimson Cow Adventure-Spielern einiges ab - nicht wegen eines übertrieben hohen Schwierigkeitsgrads, sondern vielmehr aufgrund der unkonventionellen Erzählstruktur. Durch Rückblenden, Erinnerungsfetzen und atmosphärisch intensive Spielszenen hangelt man sich von einem Cliffhanger zum nächsten und will unbedingt alle drei unterschiedlichen Enden sehen.

?
?



Y - Der Fall John Yesterday - gamescom 2011 Teaser Trailer: Das mysteriöse Thriller-Adventure Y - Der Fall John Yesterday gibt in diesem beklemmenden Trailer von der GamesCom 2011 erste Informationen preis. Entwickelt wird der Point-&-Click Titel von den Pendulo Studios, die bislang eher mit fröhlichen Adventure-Titeln auf sich aufmerksam gemacht haben. Y - Der Fall John Yesterday erscheint für den PC. Zum Video: Y - Der Fall John Yesterday - gamescom 2011 Teaser Trailer

Werbung

Und wieder brennt es in einem U-Bahn-Schacht - ein weiterer Obdachloser wurde Opfer einer geheimnisvollen Mordserie, von der man in der Stadt allerdings kaum Notiz nimmt. Nur eine Gruppe von ehrenamtlichen Helfern wie Henry White und der schwergewichtige Samuel Cooper, die den wohltätigen "Kindern des Don Quichote" angehören, kümmern sich um die Stadtstreicher und warnen sie vor den Anschlägen der unbekannten Gewalttäter. Als Henry sich in einen U-Bahnschacht vorarbeitet, gerät er jedoch selbst in Lebensgefahr.

John Yesterday, ein Sektenforscher, der bei einem Suizidversuch durch eine Quecksilbervergiftung sein Gedächtnis verloren hat, kommt erst im zweiten Kapitel ins Spiel. Er ist auf der Jagd nach einem mysteriösen Orden des Fleisches und versucht, Stück für Stück seine Erinnerung wiederzuerlangen. Satanisten, Ritualmorde, ungewöhnliche Charaktere und das fehlende Wissen um die eigene Vergangenheit: "Der Fall John Yesterday" bringt ideale Voraussetzungen mit für eine Story voller unerwarteter Wendungen - und tatsächlich erlebt der Spieler in dem mit fünf bis sechs Stunden reiner Spielzeit etwas kurz geratenen Abenteuer eine emotionale Achterbahnfahrt, bei der sich die anfangs etwas unzusammenhängend erscheinenden Ereignisse am Ende doch zu einem packenden Gesamterlebnis zusammenfügen.

Der Grafikstil mit seinen detailarmen Comic-Zeichnungen mag zunächst etwas karg wirken, verleiht dem Spiel aber sein ganz eigenes, düsteres Flair. Gekonnt unterstrichen wird die Atmosphäre durch die hervorragend agierenden Synchronsprecher, die sowohl für die Protagonisten als auch für den Erzähler immer genau den richtigen Ton treffen. Gegenstände lassen sich per Maus untersuchen - dabei öffnet sich ein kleines "Bild im Bild" mit einer Detailansicht, die den Comic-Charakter der Grafik noch verstärkt. Hier gibt es dann jeweils die Möglichkeit, ein Objekt mit der Lupe näher zu betrachten, es mitzunehmen oder zu manipulieren.

Die Rätsel gestalten sich größtenteils sehr logisch und kommen mit sehr wenigen Items aus, die gelegentlich miteinander kombiniert werden müssen, um beispielsweise mit einer Blechdose ein Schloss knacken zu können. Das Inventar erweist sich dabei als eines der wenigen Ärgernisse von "John Yesterday", da das Aufnehmen eines Gegenstands durch Hochziehen mit gedrückter Maustaste doch sehr ungewohnt und fehleranfällig ist.

Auch die Hotspotanzeige ist keine wirkliche Hilfe beim Lösen der Rätsel: Die kleinen Kreise, die die wichtigen Stellen auf dem Bildschirm markieren, sind sehr unscheinbar und verschwinden außerdem zu schnell wieder. Wer jedoch gar nicht mehr weiterkommt, klickt auf die Lampe im Icon-Menü und ruft so recht umfangreiche Hinweise ab. Gespeichert wird übrigens automatisch - sehr komfortabel. Als Spieler steuert man je nach Situation mal John, mal Henry oder Cooper.

Im Kurztest: Der Fall John Yesterday

  • Bild 1 von 16
  • Bild 2 von 16
  • Bild 3 von 16
  • Bild 4 von 16
  • Bild 5 von 16
  • Bild 6 von 16
  • Bild 7 von 16
  • Bild 8 von 16
  • Bild 9 von 16
  • Bild 10 von 16
  • Bild 11 von 16
  • Bild 12 von 16
  • Bild 13 von 16
  • Bild 14 von 16
  • Bild 15 von 16
  • Bild 16 von 16

Trotz des wenig innovativen Rätseldesigns und der Kürze des Spiels gehört "John Yesterday" zu den Adventure-Highlights der letzten Zeit - und das liegt vor allem an der außergewöhnlich spannend inszenierten und detailliert ausgearbeiteten Horror-Story.

Weitere Gaming-Kurztests finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Datenblatt

Der Fall John Yesterday
SpielnameDer Fall John Yesterday
HerstellerPendulo Studios
VertriebCrimson Cow
GenreAdventure
Erhältlich ab30.04.2012
Preisca. 30 Euro
EAN Code4041756009011
SchwierigkeitFür Einsteiger und Fortgeschrittene
Alterab 16 Jahren
Multiplayernein
SonstigesMinimum-CPU mit 1,7 GHz, 1 GB RAM, Grafikkarte mit 256 MB RAM, 4 GB Festplattenspeicher
Bewertung Grafikgut
Bewertung Steuerungbefriedigend
Bewertung Soundsehr gut
Bewertung Spielspassgut
Bewertung Gesamtgut
SystemPC

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Smartphone Mobile World Congress 2013 Die Messe-Neuheiten aus Barcelona

Der Mobile World Congress 2013 ist vorbei. Netzwelt zeigt welche Handys und Tablet-PCs in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen...

Social Network Digitaler Voyeurismus Facebook Graph Search ausprobiert

Mit Graph Search bringt Facebook eine soziale Suchmaschine heraus, die Nutzern bei der Suche nach guten Restaurants, Sehenswürdigkeiten und...



Forum