Sie sind hier:
 

Lebenslauf von Yahoo-Chef manipuliert
Erfundener Abschluss

von Lisa Hemmerich Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

In den Lebenslauf des neuen Yahoo-CEOs Scott Thompson hat sich ein falscher Abschluss eingeschlichen. Das angeschlagene Internetunternehmen spricht von einem "versehentlichen Fehler".

Im Lebenslauf von Yahoo-Chef Scott Thompson ist ein peinlicher Fehler aufgetaucht. Dort war ein Abschluss entdeckt worden, den Thompson nie gemacht hat, wie AllThingsDigital berichtet. Yahoo habe die Vorwürfe bestätigt und den Vorfall als "versehentlichen Fehler" bezeichnet.

Der Lebenslauf von Yahoo-CEO Scott Thompson ist auf der Unternehmensseite bereits korrigiert worden. (Quelle: pressroom.yahoo.net)

Sowohl in Scott Thompsons Lebenslauf auf der Yahoo-Homepage als auch bei einem Schreiben an die US-Börsenaufsicht befand sich die Angabe, dass er neben einem Abschluss in Buchführung auch einen Abschluss in Computerwissenschaften besitze. Letzteres trifft allerdings nicht zu. Thomson hat nur einen Abschluss in Buchführung am Stonehill College in Boston gemacht.

Yahoo glaubt an Führungsfähigkeiten

Der Fehler hat sich AllThingsDigital zufolge bereits vor einigen Jahren eingeschlichen. Der falsche Abschluss findet sich demnach bereits auf Thompsons Biographie bei PayPal, wo er vorher tätig war. Yahoo entfernte inswischen die falschen Angaben aus seinem Lebenslauf. Allerdings steht laut Bericht die Glaubwürdigkeit des Unternehmens auf dem Spiel.

Nun müsse die Frage geklärt werden, warum und wie Thompson seinen Lebenslauf verändert habe, schreibt AllThingsDigital. Noch sei unklar, ob die Falschangabe rechtliche Folgen habe. Yahoo teilte indes mit, dass es nicht an Thompsons Fähigkeiten zweifle, das Technologieunternehmen zu führen.

Scott Thompson ist seit Januar 2012 CEO und Präsident von Yahoo. Er trat die Nachfolge von Carol Bartz an.

Kommentare zu diesem Artikel

In den Lebenslauf des neuen Yahoo-CEOs Scott Thompson hat sich ein falscher Abschluss eingeschlichen. Das angeschlagene Internetunternehmen spricht von einem "versehentlichen Fehler".

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!