Der große Bruder vom Scooba 230

Roboter statt Wischmopp: Klein Robotics verkündet den Marktstart des Scooba 390

Wischmopp-Verabscheuer aufgepasst: Der große Bruder des Scooba 230 von iRobot, der Scooba 390, soll im Mai auch hierzulande erhältlich sein. Durch seinen größeren Tank ist dieser Nasswisch-Roboter auch für die Reinigung größerer Flächen geeignet. Außerdem verfügt das Modell im Vergleich zum kleineren Scooba über eine spezielle Vorreinigungsstufe.

?
?

Der Scooba 390 verfügt unter anderem über einen größeren Tank als der Scooba 230. (Bild: Klein Robotics)
Der Scooba 390 verfügt unter anderem über einen größeren Tank als der Scooba 230. (Bild: Klein Robotics)

Für beide Scooba-Modelle gilt, dass sie dem Hersteller zufolge 97 Prozent der "herkömmlichen Haushaltsbakterien" neutralisieren können und damit effizienter sind als eine Reinigung per Hand. Speziell für Küche und Bad würden sich die Nasswisch-Roboter daher eignen.

Werbung

Zwei-Membranen-System

Durch das patentierte Tanksystem werden zudem sauberes und benutztes Putzwasser voneinander getrennt im Scooba aufbewahrt. Das sogenannte Zwei-Membranen-System sorge dafür, dass sich der Bereich mit dem sauberen Wasser während der Reinigung zusammenzieht, um dem Schmutzwasser mehr Platz zu überlassen.

Anzeige

Das iAdapt Response Cleaning und die Wall Following-Technologie sollen zudem dafür sorgen, dass der Roboter jeden Bereich des Raumes erreicht. Der Scooba trifft dem Hersteller zufolge dabei 60 "Entscheidungen" pro Sekunde. Hierbei helfen ihm seine Sensoren an der Unterseite, die ihn auch vor Gefahren wie Treppen und anderen Hindernissen schützen.

Vorreinigungsstufe des Scooba 390

Im Gegensatz zum kleineren Scooba 230 verfügt der Scooba 390 über einen größeren Tank und eine spezielle "Vorreinigungsstufe". In dieser saugt das Modell kleine Mengen an Schmutz, Sand und Krümeln auf, wie der Hersteller angibt. Die Roboter der Scooba-Reihe von iRobot werden in Deutschland von Klein Robotics vertrieben. Der Scooba 230 kam bereits im April für knapp 300 Euro auf den Markt. Der Scooba 390 soll im Laufe des Mai herauskommen und für knapp 500 Euro erhältlich sein. Auch einen neuen Staubsauger-Roboter von iRobot kündigte Klein Robotics kürzlich an. 

Netzwelt hat bereits einen Staubsauger- und Reinigungs-Roboter von Sichler getestet. Auch dieses Modell kann wischen und saugen und ist günstiger als die Scooba-Modelle. Einen ausführlichen Testbericht dazu finden Sie an dieser Stelle

Mehr zum Thema »

Links zum Thema