Sie sind hier:
 

China sperrt Google Drive
Wie andere westliche Seiten zuvor

von Lisa Hemmerich Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Unmittelbar nach dem Start von Googles neuem Cloud-Speicherdienst Google Drive hat China die Seite offenbar blockiert. Google Drive sei von der chinesischen Regierung gesperrt worden, wie die englischsprachige Technikseite Cnet.News.com berichtet.

Mit Google Drive können Nutzer Dokumente speichern und von überall abrufen. (Quelle: Google)

Google Drive hat damit das gleiche Schicksal ereilt wie andere westliche Seiten. In China sind unter anderem Facebook, YouTube, Twitter, Foursquare und Google+ verboten, wie Cnet.News.com berichtet. Google und die chinesische Regierung haben zudem schon seit Längerem kein gutes Verhältnis. Der Suchmaschinenriese zog sich schließlich im Jahr 2010 aus dem Land zurück.

500 Millionen chinesische Internet-Nutzer 

Auch wenn Google Drive, Dropbox und Microsofts SkyDrive verboten sind, haben die rund 500 Millionen chinesischen Internet-Nutzer eine Auswahl an alternativen Speicherdiensten, wie zum Beispiel das Angebot des Spieleanbieters Shanda oder der Dienst der chinesischen Suchmaschine Baidu.

Die Online-Festplatte Google Drive ist vor Kurzem gestartet und bietet Nutzern fünf Gigabyte Gratis-Speicherplatz. Netzwelt hat sich die Details des Services angesehen und zieht einen Vergleich mit der Konkurrenz. Der Ausrollprozess von Google Drive ist offenkundig noch nicht abgeschlossen.

Kommentare zu diesem Artikel

Der neue Cloud-Speicherdienst Google Drive ist in China unmittelbar nach dem Start gesperrt worden. Damit ereilt den Dienst das gleiche Schicksal wie viele westliche Internetseiten.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!