13,3 Zoll großer Bildschirm und SSD-Speicher

XPS 13: Dells erstes Ultrabook im Test

Das XPS 13 markiert den Einstieg von Dell in den Ultrabook-Bereich. Der flache und leichte Laptop verfügt über eine klassentypische Ausstattung, einen schicken Bildschirm, kostet jedoch auch viel Geld und bietet nur wenige Anschlüsse.

?
?



Dell XPS 13: Dells erstes Ultrabook XPS 13 in der Zusammenfassung: Wenige Anschlüsse, flaches Gehäuse, starkes Display, ausreichende Hardware und hoher Preis. Zum Video: Dell XPS 13

Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Ultrabook in drei Varianten
  2. 2Schnelle Festplatte, brauchbare Hardware und enttäuschender Akku
  3. 3Glatte Tasten und warme Handballen
  4. 4Wenige Anschlüsse
  5. 5Fazit
Werbung

Ultrabook in drei Varianten

Der 13,3 Zoll große Bildschirm des Dell XPS 13 verfügt über eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Auf dem nicht entspiegelten Display treten je nach Beleuchtung störende Reflexionen auf. Aber trotzdem überzeugt der Monitor mit einem klaren, deutlichen Bild und kräftigen Farben - das Lob gilt allerdings nur für einen kleinen Blickwinkelbereich. Verlässt der Betrachter diesen, verliert die Anzeige schnell und deutlich an Kraft.

Dell bietet das XPS 13 in drei Varianten an, wobei unser Testgerät das günstigste Modell darstellt. In ihm stecken der mit 1,6 Gigahertz getaktete Intel Core i5-2467M sowie der zugehörige HD-Grafikchip 3000. Das Ultrabook verfügt über vier Gigabyte Arbeitsspeicher und einen 128 Gigabyte großen SSD-Speicher. Als Betriebssystem installiert der Hersteller Windows 7 Home Premium.

Dell XPS 13 im Test

  • Bild 1 von 7
  • Bild 2 von 7
  • Bild 3 von 7
  • Bild 4 von 7
  • Bild 5 von 7
  • Bild 6 von 7
  • Bild 7 von 7

Die teureren Modelle verfügen über einen SSD-Speicher mit größerer Kapazität oder einen Core i7-Prozessor sowie ebenfalls einen 256-Gigabyte-SSD-Speicher.

Schnelle Festplatte, brauchbare Hardware und enttäuschender Akku

Im Benchmark-Test Cinebench 11.5 erreicht der Core i5-Prozessor 1,91 Punkte und der interne Grafikchip des Dell XPS 13 schafft 9,53 Bilder pro Sekunde. Videoschnitt oder grafisch anspruchsvolle Spiele sind damit nicht zu bewältigen, aber zum Surfen, Schreiben und mobilen Arbeiten reicht die Leistung der Hardware aus.

Im Härtetest - maximale Bildschirmhelligkeit, WLAN eingeschaltet und Rechner im Dauerbetrieb - blieb das Dell XPS 13 weit von den für Ultrabooks angedachten acht Stunden Akkulaufzeit entfernt. Egal ob wir einen Film geschaut oder einen Text geschrieben haben: Nach rund drei Stunden musste der Laptop wieder an die Steckdose. Aktiviert der Nutzer Stromsparfunktionen, verlängert sich Laufzeit der Batterie.

Festplattengeschwindigkeit 128 GB SSD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
306,3 MB/sek.335,8 MB/sek.316,7 MB/sek.0,1 ms

Die Festplatte im XPS 13 erreicht selbst für einen SSD-Speicher sehr schnelle Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Komponenten des Ultrabooks arbeiten sehr leise, der Nutzer muss sein Ohr direkt an das Gehäuse drücken, um ein Geräusch zu hören. Typische Lärmquellen wie ein Lüfter, ein optisches Laufwerk oder eine sich drehende Festplatte sind nicht vorhanden.

Links zum Thema



Forum