Sensor speichert Leistungsdaten

Netzwelt-TV: Der Fußballschuh als Trainingscoach

Mehr aus sich herausholen: Ein Sensor im neuen Adidas-Fußballschuh Adizero f50 bringt Leistungsdaten des Sportlers auf Desktop-Rechner und mobile Endgeräte von Apple. Technik-Schnickschnack oder sinnvolle Sporttechnologie? Netzwelt-TV versucht sich in einer Antwort. 

?
?



Netzwelt-TV #5: Adidas MiCoach Speed Cell: Netzwelt-TV: Adidas-Fussballschuh Adizero mit Sensor-Technologie: Die miCoach Speed Cell sitzt in der Schuhsohle, misst Leistungsdaten des Sportlers und überträgt sie nach Spiel und Training auf iPhone, iPad, Mac oder PC. Eine interessante, aber auch kostspielige Technologie für Sportler. Zum Video: Netzwelt-TV #5: Adidas MiCoach Speed Cell

Werbung

Die Sportartikelhersteller bauen zunehmend mehr Technik in ihre Artikel ein. Nike etwa hat den Nike+-Tracker in Zusammenarbeit mit Apple auf dem Markt gebracht, der - eingesetzt in Laufschuhe des Herstellers - Leistungsdaten misst. Mit dem Adizero f50 überträgt Adidas das Prinzip auf die Fussballwelt: Dank der Sensortechnologie miCoach Speed Cell zeichnen Sportler Leistungswerte auf und können diese hinterher auf dem Computer auswerten und archivieren.

Dazu muss der Sensor einfach in die Sohle des Schuhs gelegt werden. Die sportliche Aktivität kann über einen Zeitraum von bis zu sieben Stunden aufgezeichnet werden. Nach dem Spiel oder Training überträgt der Sportler seine Werte per Dongle auf mobile Apple-Geräte oder auf Mac- und Windows-Rechner. Hinterher stehen die Daten auf dem Adidas-Portal miCoach zur Auswertung zur Verfügung.

Übersichtliche Darstellung

Neben der Gesamtzeit, den Kalorien und der Distanz übertragt der Sensor auch die Anzahl der Sprints und die maximale Geschwindigkeit. Die Leistungsdaten werden übersichtlich in Form von Diagrammen dargestellt. Die Plattform miCoach ist gleichzeitig auch eine Community. Zudem lassen sich die persönlichen Werte per Facebook mit Anderen austauschen.

Der Fussballschuh Adizero f50 ist für rund 220 Euro (UVP) erhältlich. Der Sensor inklusive Adapter für Apple-Geräte, PC und Mac kostet zusätzlich knapp 70 Euro.

Ob sich die Investition lohnt, erfahren Sie in der neuesten netzwelt-TV-Folge. Ein ausführlicher Testbericht erscheint in den nächsten Tagen auf netzwelt. Weitere Episoden von netzwelt-TV finden Sie an dieser Stelle

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Linux Kommentar Was Microsoft Linux verdankt

Das Microsoft-Imperium scheint zu schrumpfen. An einer Monopolstellung hält das Unternehmen aber fest: Der Desktop-PC-Markt bleibt in der Hand von...

Recht Terms of Service; Didn't Read Hilfe im Paragraphendschungel

"Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und stimme ihnen zu" ist eine der häufigsten Notlügen im Netz. Mit Terms of Service;...



Forum