Sie sind hier:
 

Huawei Ascend Y200 im Test Einsteiger-Smartphone für 99 Euro

SHARES

Huawei machte Anfang des Jahres vor allem im Highend-Bereich mit Modellankündigungen von sich Reden. Mit dem Ascend Y200 präsentiert der Hersteller aber nun ein Nachfolgemodell für seinen Verkaufsschlager, das Einsteiger-Modell Huawei Ideos X3.

Huawei hat Anfang des Jahres mit dem Ascend P1S das nach eigenen Angaben dünnste Smartphone und mit dem Ascend D quad das schnellste Smartphone der Welt vorgestellt. Das Ascend Y200 ist weder dünn noch schnell, dafür glänzt das 99-Euro-Smartphone aber mit einem unschlagbaren Preis-/Leistungsverhältnis.

Huawei Ascend Y200

Verarbeitung und Design

Das Huawei Ascend Y200 setzt auf ein Standard-Design und bietet die von Einsteiger-Smartphones gewohnte Klavierlack-Optik. Dank der angerauten Rückseite liegt es aber gut in der Hand und rutscht nicht so schnell aus selbiger. Mit knapp 100 Gramm und dem kompakten 3,5-Zoll-Format passt das Huawei Ascend Y200 zudem bequem in Hemd- und Hosentasche.

Hardware

Das Huawei Ascend Y200 bietet eine für die Preisklasse typische Ausstattung. Hervorzuheben ist das Display, das mit einer Bildschirmdiagonale von 3,5 Zoll deutlich größer ausfällt als bei der Konkurrenz von LG (Optimus L3) und Samsung (Galaxy Pocket / Galaxy Mini 2). Die Auflösung ist mit 480 x 320 Pixeln aber gering. Schrift erscheint daher auf dem Ascend Y200 nicht so scharf wie auf anderen Smartphones. Dennoch strengt das Lesen von Texten die Augen des Nutzers nicht zu sehr an. Der Prozessor taktet wie bei den meisten Einsteiger-Smartphones aktuell mit 800 Megahertz. Das reicht für die meisten Anwendungen locker aus. Auf aufwendige Spiele wie Real Racing 2, Let's Golf 3 oder Asphalt 5 muss der Nutzer aber verzichten. Angry Birds, Fruit Ninja und Angry Birds Space liefen im Test hingegen problemlos. Allerdings müssen Nutzer mit Ladezeiten von bis zu 30 Sekunden leben.

Huawei Ascend Y200

In den Browserbenchmarks Sunspider und Browsermark erzielte das Ascend Y200 gute Werte: Im Browsermark erreichte es 48.217 Punkte, den Sunspider-Test absolvierte es in 4.575 Millisekunden. Das entspricht in etwa den Werten des Apple iPhone 4 und des Samsung Galaxy S. Für den Aufruf der netzwelt-Webseite benötigte es im Test über eine HSDPA-Verbindung knapp 22 Sekunden. Die Kapazität des internen Speichers hat Huawei gegenüber dem Vorgänger Ideos X3 erhöht. Von dem ein Gigabyte großen Speicher stehen dem Nutzer aber nur knapp 150 Megabyte zur Verfügung. Nutzer sollten daher zusätzlich zum Smartphone eine microSD-Karte erwerben. Ansonsten läuft der Speicher schnell mit Apps, Fotos und Musik voll.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Huawei Ascend Y200 im Test" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

2 Kommentare

  • Dieter Würfel schrieb Uhr
    AW: Unschlagbar günstig: Huawei Ascend Y200 im Test

    Auch wenn das Huawei Ascend y200 einen sperrigen Namen und einen vermeintlichen Billigpreis hat, kann ich mich bis jetzt (habe es seit Anfang Juni 2012) in keinster Weise über das Gerät beklagen. Die vermeintlich grobe Bildschirmauflösung kann ich nicht als Nachteil sehen und eine Aufrüstung des Speichers kriegt heute jedes Kind hin. Man muss auch wissen, was man mit so einem Alleskönner anstellen will: Wer z.B. hochwertige Videos oder Fotos machen möchte, der wird hierzu sicherlich kein Smartphone kaufen. Und wenn ich im Vergleich zum Huawei ein Apple iPhone in die Hand nehme, so fühlt sich das iPhone an wie ein sperriger grober Klotz. Mag sein, daß das Gehäuse robuster ist, aber das bessere Handgefühl liefert mir das Huawei. Es ist mir sogar schon mal runtergefallen auf die Strasse, aus ca. 1 m Höhe. Ausser einem kleinem Kratzer an einer Ecke keine Probleme. Also meine Meinung: Es muss nicht immer (oft aus Prestigegründen) ein iPhone sein und auch nicht unbedingt andere hochpreisige Boliden. Jdem das Seine!
  • Handy mani schrieb Uhr
    AW: Unschlagbar günstig: Huawei Ascend Y200 im Test

    keine Größen angegeben

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by