Sie sind hier:
 

Neues Design für Contao
Aussehen einer Webseite anpassen

von Markus Franz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Contao gehört zu den besten Content-Management-Systemen. Wer eine eigene Webseite damit erstellen will, kommt in relativ kurzer Zeit zu guten Ergebnissen - nur das Design bereitet mitunter Kopfschmerzen.

Das Design einer Webseite ist ausschlaggebend dafür, ob Besucher regelmäßig vorbeikommen oder nach dem ersten Besuch verärgert das Weite suchen. Zum Glück macht es das kostenlose CMS Contao dem Nutzer relativ einfach, ein ansprechendes Aussehen einzurichten.

Für Contao gibt es zahlreiche kostenlose Themen im Web.

Geht es um die Gestaltung einer Webseite, scheiden sich die Geister: Manche Webdesigner möchten es am liebsten möglichst schrill haben und setzten auf viel Farbe, andere können sich dagegen für ein schlichtes Aussehen begeistern. Letztendlich kommt es auch beim Webdesign auf den Geschmack an.

Die Verwaltung

Zum Glück können Nutzer in Contao fast jedes beliebige Design realisieren - egal, wie es dann letztendlich aussieht. Dafür sorgt ein ausgereiftes Template-System, das seine Arbeit im Hintergrund verrichtet und seit Contao 2.9 durch den sogenannten Theme Manager flankiert wird. Er bietet Nutzern die Möglichkeit, direkt innerhalb der Admin-Konsole neue Designs zu installieren oder bestehende zu exportieren. Zusätzlich zum Titel und der Beschreibung wird für jedes Design eine Vorschau angezeigt, sodass mehrere Objekte sicher auseinander gehalten werden können. Außerdem hilft das Suchfeld, die Übersicht nicht zu verlieren.

Contao kennt grundsätzlich zwei Varianten von Designs, die im Theme Manager zusammengefasst werden: Themes und Frontend-Templates. Während Themes wirklich nur das Design für eine Seite enthalten, setzen sich Templates aus Design und Inhalten zusammen. Wer also ein Template importiert, muss damit rechnen, dass alle bestehenden Inhalte seiner Internetpräsenz überschrieben werden - die Funktion ist also nur nach einem Backup zu empfehlen. Sollte bei der Installation die Beispiel-Webseite aktiviert worden sein, besitzen Nutzer bereits ein solches Template.

Neue Themen können auf Wunsch direkt in Contao erstellt werden.

Neues Thema

Für die meisten Benutzer dürfte die Arbeit mit Themes also viel häufiger vorkommen als die Installation eines Templates. Themes bestehen grundsätzlich aus einem Stylesheet, Modulen für das Frontend der Webseite und sogenannten Seitenlayouts, die sich nach bestimmten Vorgaben richten. Am kleinsten sind diese noch im Stylesheet: Hier haben Webdesigner die Freiheit, das Aussehen einer Seite maßgeblich zu beeinflussen. Sie müssen sich dazu lediglich mit CSS auskennen, wobei zum Beispiel das SelfHTML-Handbuch behilflich sein kann. Den Frontend-Modulen kommt eine ganz andere Aufgabe zu: Sie bilden bestimmte Funktionen eines Designs ab, zum Beispiel die Navigationsleiste, Artikelliste, den RSS-Reader oder die Suchmaschine.

Durch das Seitenlayout finden Stylesheet und Module dann zusammen: Es legt den grundlegenden Aufbau einer Internetpräsenz fest, etwa wo sich die Navigationsleiste befindet. Ferner werden im Seitenlayout auch Skripte eingebaut, um zum Beispiel die Anbindung an Google Analytics oder andere Dienste herzustellen.

Auch die Bestandteile eines Themas lassen sich in Contao anpassen.

Entwicklung

Es erfordert zweifellos recht viel Erfahrung, ein eigenes Theme für Contao zu erstellen. Auch wenn das CMS dem Nutzer durch CSS- und Struktur-Assistenten einen Teil der Arbeit abnimmt, sollten sich Benuter mit den Sprachen HTML und CSS grundlegend auskennen. Wer sich nicht die Mühe machen will, sich selbst mit der Design-Architektur von Contao zu beschäftigen, findet im Web zahlreiche fertige Themes und Templates, die häufig sogar kostenlos sind. Sie werden als CTO-Datei ausgeliefert, entsprechen im Kern aber einem Archiv, das mit dem ZIP-Algorithmus komprimiert wurde. Nach Änderung der Endung einer CTO-Datei kann sie mit jedem beliebigen Packer geöffnet werden. Besonders einfache Themes taugen gut als Vorlage, auf denen sich ein eigenes Design aufbauen lässt - und nebenbei lernen Nutzer noch die Bestandteile näher kennen.

Selbst anspruchsvolle Designs lassen sich mit Contao kinderleicht umsetzen. (Quelle: Screenshot)

Fazit

Contao gibt dem Nutzer viel Freiheit, um eine Webseite ganz nach seinen Bedürfnissen zu entwerfen. In der aktuellen Version ist es nicht viel einfacher oder schwieriger, ein Theme für Contao zu erstellen, als für eines der anderen quellenoffenen Content-Management-Systeme. Allerdings ist die Auswahl an frei verfügbaren Designs etwas geringer als bei WordPress oder Drupal, die eine viel größere Anhängerschaft haben. Contao kann direkt hier auf netzwelt heruntergeladen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Contao gehört zu den besten Content-Management-Systemen. Wer eine eigene Webseite damit erstellen will, kommt in relativ kurzer Zeit zu guten Ergebnissen - nur das Design bereitet mitunter Kopfschmerzen.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
34367
Neues Design für Contao
Neues Design für Contao
Netzwelt zeigt, was Anwender über die Design-Technik von Contao wissen müssen.
http://www.netzwelt.de/news/91998-neues-design-contao.html
2012-05-06 09:41:23
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/contao-gibt-zahlreiche-kostenlose-themen-web-bild-netzwelt-14127.jpg
News
Neues Design für Contao