Für rund 50 Euro erhältlich

Günstig: Powerline-Adapter von TP-Link für schnelle Übertragungen im Test

Highspeed-Übertragung, bis zu 300 Meter Reichweite: Die Powerline-Adapter TL-PA511 von TP-Link bieten nicht mehr als die Konkurrenz mit ihren aktuellen Geräten fürs Bereitstellen eines Stromnetzwerks. Dafür überzeugt aber der günstige Preis. Muss der Anwender Abstriche in Kauf nehmen?

?
?

TP-Powerline-Adapter Starterkit TL-PA511KIT von TP-Link im Test: Lieferumfang - TP-Link liefert das Set mit Ethernet-Kabeln aus. (Bild: netzwelt)
TP-Link liefert das Set mit Ethernet-Kabeln aus. (Bild: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Verschlüsselung per Knopfdruck
  2. 2Software mit Schwächen
  3. 3Datendurchsatz und Stromverbrauch
  4. 4Fazit: Günstige Adapter

Anwender müssen keine 140 Euro ausgeben, wie für Devolos hochwertiges dLAN 500 AVtriple+-Set, um ein Heimnetzwerk über die Stromleitung mit Powerline-Adaptern einzurichten. Es geht auch billiger, wie das günstige Starter-Set TL-PA511KIT für 50 Euro beweist.

An dem schwarz-weißen Paar fehlt allerdings eine Durchleitungssteckdose, die Anwender immer mit Aufpreis bezahlen müssen. Wer den Anschluss am Adapter weiter betreiben will, findet bei TP-Link das Set TL-PA251, das auf dem Papier allerdings nur einen Datendurchsatz von bis zu 200 Megabit pro Sekunde liefert. Es wäre angebracht, wenn der Hersteller eine Frontsteckdose auch in einem Set mit höherer Übertragungsrate anbietet. Beim TL-PA511KIT mit Datenraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde auf dem Papier fehlt übrigens auch ein Gigabit-Switch wie beim Devolo-Gerät. Das erklärt ebenfalls den vergleichsweise günstigen Preis.

Powerline-Adapter Starterkit TL-PA511KIT von TP-Link im Test

  • Bild 1 von 8
  • Bild 2 von 8
  • Bild 3 von 8
  • Bild 4 von 8
  • Bild 5 von 8
  • Bild 6 von 8
  • Bild 7 von 8
  • Bild 8 von 8

Werbung

Verschlüsselung per Knopfdruck

Mehr Abstriche in Sachen Leistung und Funktionen müssen Anwender aber nicht in Kauf nehmen. Wie alle anderen Geräte im Test informiert auch das TP-Link-Modell mit drei LEDs an der Front über Stromzustand, LAN-Aktivität und Powerline-Bereitschaft. Die Farbe der Powerline-Anzeige verrät dabei den Datendurchsatz: Grün steht für ein Tempo höher oder gleich 80 Megabit pro Sekunde, Orange signalisiert einen Datendurchsatz zwischen 48 und 80 Megabit pro Sekunde und Rot bedeutet, dass weniger oder gleich 48 Megabit pro Sekunde abrufbar sind.

Bevor Netzwerkgeräte LAN-Verbindungen über die Stromleitung herstellen, müssen die beiden Adapter zunächst in den Kopplungszustand zum Austausch eines sicheren Kennworts versetzt werden. Dazu betätigt der Anwender - wie bei allen anderen Geräten im Test auch - einen Button am Powerline-Gerät, im Falle des TP-Link-Modell für jeweils eine Sekunde auf Sender- und Empfängerseite. Die Power LED-Anzeige beginnt zu blinken; nach ungefähr einer Minute sollte eine Verbindung hergestellt worden sein - sichtbar an durchgängig leuchtenden Strom-LEDs am Gerät.

Links zum Thema



Forum