Sie sind hier:
 

Sonntagsfrage: Antivirenprogramm für den Mac? Trojaner infizieren Apple-Computer

SHARES

Das Betriebssystem von Apple gilt im Gegensatz zu Windows als virenfrei - dennoch häufen sich die Hacker-Angriffe auf die Macs. Brauchen Apple-Nutzer nun also auch ein Antivirenprogramm auf ihrem Rechner? Stimmen Sie ab und diskutieren Sie im Forum mit anderen netzwelt-Lesern.

"Mit einem Mac brauchen Sie keine Angst vor Viren haben - es gibt nämlich keine." So oder so ähnlich klang lange Zeit eines der Hauptargumente für einen Apple-Rechner. Doch allein in den vergangenen Wochen wurden über 600.000 Macs von einem Trojaner infiziert. Nur eine Eintagsfliege oder ein Vorgeschmack auf kommende Zeiten? Brauchen Mac-Nutzer Virenschutz? Stimmen Sie ab!

Viren und Trojaner auf dem Mac: Geht es noch ohne Schutzsoftware?

Die Computer von Apple waren und sind vergleichsweise teuer. Für den Aufpreis erhalten Käufer jedoch auch ein Plus an Sicherheit: Im Vergleich zur Windows-Welt gibt es nahezu keine ernstzunehmenden Viren. In der jüngeren Vergangenheit sah sich jedoch auch Apples Mac OS X Angriffen ausgesetzt, wie die Trojaner Sabpub und Flashback zeigen.

Brauchen Mac-Nutzer jetzt Antiviren-Software?
  • Ja, Apple-Rechner drohen die gleichen Gefahren wie Windows-PCs.
  • Nein, das ist Panikmache. Der Mac ist weiterhin sicher.
  • Nur wer alles anklickt braucht sowas.
  • Ich weiß nicht, was sagen die anderen?
Vielen Dank,
Ihre Daten werden gespeichert...
Bisher wurden 1055 Stimmen abgegeben
Abstimmen

Erfolg schafft Probleme

Dass es in der Vergangenheit kaum Viren und Trojaner für Mac OS X gab, liegt vor allem daran, dass es nur einen geringen Marktanteil hatte und somit für Hacker uninteressant war. Während Apple jedoch ein Rekordergebnis nach dem nächsten präsentiert und immer mehr Rechner verkauft, rückt die Plattform auch in den Fokus der Kriminellen. Da sich die Apple-Nutzer sicher fühlen und kaum einer von ihnen ein Antivirenprogramm auf seinem Rechner installiert, haben Hacker und Schadsoftware zudem leichtes Spiel.

Allerdings waren die Computer mit dem Apfel schon in der Vergangenheit Ziel von Angriffen und im Vergleich zu Windows ist die Zahl an Schadsoftware weiterhin äußerst gering. Dennoch reagiert auch die Softwarebranche auf die wachsende Beliebtheit der Plattform, sodass mittlerweile verschiedene Hersteller Antiviren-Programme für den Mac anbieten, darunter Avira, Bitdefender, Kaspersky oder Panda. Ist das alles nur heiße Luft und Panikmache oder werden Mac-Nutzer in Zukunft nicht mehr um einen Virenscanner herumkommen? Stimmen Sie ab und diskutieren Sie mit anderen Lesern im netzwelt-Forum.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Sonntagsfrage: Antivirenprogramm für den Mac?" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

1 Kommentar

  • Olli91 schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Brauchen Mac-Nutzer jetzt Antiviren-Software?

    Wow da hat die Antiviren-Industrie ja einiges geleistet..bei dem Ergebnis

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Mark Perseke
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by