Sie sind hier:
 

Powerline-Adapter devolo dLAN 500 AVtriple+ im Test
Ab 140 Euro

von Alexander Zollondz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Devolo hat mit den dLAN 500 AVtriple+-Adaptern Powerline-Geräte mit Switch-Funktionalität und Durchleitungs-Steckdose auf den Markt gebracht. Netzwelt hat sich die Adapter näher angeschaut.

Integrierte Steckdose, Gigabit-Switch, gute Software: Devolos Powerline-Adapter-Set dLAN 500 AVtriple+ kommt mit gehobenem Funktionsumfang, kostet aber auch mehr als die Konkurrenzprodukte. Lohnt sich die Anschaffung?

Wie die meisten Powerline-Adapter im netzwelt-Test besitzt auch das Devolo-Paar eine Durchleitungs-steckdose für Netzwerkgeräte, sodass sich der Anschluss am Gerät weiter betreiben lässt. Interessant ist der Gigabit-Switch, der sich an einem Adapter des Sets befindet: Drei LAN-Anschlüsse unterhalb des Gerätes versorgen bei Bedarf zusätzliche Netzwerkgeräte in der Nähe mit Internet per Stromleitung.

Interessant etwa im Wohnzimmer, wenn neben dem Fernseher auch der Blu-ray-Player und die Konsole eine Netzwerkverbindung aufbauen sollen. Der andere Adapter mit nur einer Gigabit-Schnittstelle ist für den direkten Anschluss am Router vorgesehen, kann aber auch davon unabhängig im Netzwerk eingesetzt werden.

Auf der Vorderseite der Adapter informieren Kontrolleuchten für die Stromversorgung, Powerline und LAN über den Betriebsstatus. Wie auch bei den konkurrierenden Geräten, zeigt ein Leuchten an, wenn das Gerät betriebsbereit ist, eine Netzwerkverbindung besteht und Datentransfer erfolgt. Die Powerline-LED zeigt den Datendurchsatz über verschiedene Farben an, wobei Devolo nur Angaben für die Anwendungsarten, aber nicht für die Geschwindigkeit macht: Ein grünes Leuchten ermöglicht Videostreaming, ein orangenes Leuchten steht für SD-Videostreaming und Online-Gaming. Bei roter LED bekommt man mit dem Videotransfer Schwierigkeiten, für eine einfache Datenübertragung und Internetverbindungen soll der Durchsatz aber ausreichen.

Powerline-Adapter devolo dLAN 500 AVtriple+ im Test

Zurück XXL Bild 1 von 8 Weiter Bild 1 von 8
Der Aachender Hersteller legt dem Set zwei Ethernet-Kabel bei. (Bild: netzwelt)

Verschlüsselung

Den Datendurchsatz ermittelte netzwelt wie auch schon bei den anderen Powerline-Adaptern im Test an drei verschiedenen Steckdosen, die in drei unterschiedlichen Räumen installiert waren. Als Durchschnittswert ergaben sich rund 72 Megabit pro Sekunde - ausreichend, um schnelle VDSL-Leitungen oder einige Kabel Internet-Leitungen auszureizen. Der höchste Wert lag bei 83 Megabit pro Sekunde, der niedrigste Wert bei 65 Megabit pro Sekunde. Dazwischen sortierte sich ein ermittelter Datendurchsatz von 69 Megabit pro Sekunde ein.

Ab Werk bauen die eingesteckten Adapter von Devolo kein aktives Powerline-Netzwerk auf. Dazu muss der Anwender zunächst die Kopplungsschalter betätigen. Am Adapter mit nur einem LAN-Anschluss befindet sich die Taste unterhalb des Geräts neben dem Ethernet-Anschluss. Am Adapter mit Gigabit-Switch ist der Schalter seitlich verbaut. Der Kennwort-Kopplungszustand wird dabei durch eine blinkende Power- und Powerline-LED angezeigt. Die Absicherung erfolgt per 128 Bit-AES-Verschlüsselung.

Übersichtliche Powerline-Software

Alternativ gelingt die Verschlüsselung der Geräte auch per dLAN Cockpit-Software für Windows, Mac und Linux, die Devolo auf CD mitliefert, aber auch von der Herstellerseite geladen werden kann. Bei Powerline-Adaptern ohne Verschlüsselungssoftware erfolgt der Kennwort-Austausch ausschließlich über die Software.

Dabei bietet das Programm mehrere Möglichkeiten: Anwender haben die Wahl zwischen einem eigenen, einem zufallsgenerierten oder dem Standard-Kennwort. Ein eigenes Kennwort muss mindestens eine Länge von acht Zeichen besitzen.

Hinzufügen weiterer Adapter

Die gelungene Cockpit-Software zeigt hinzugefügte Adapter in einer anschaulichen Übersichtsgrafik an. Neben der Verschlüsselung versetzt man die Geräte mittels der Software auch in den Auslieferungszustand oder ruft die Optimierungshilfe auf. Diese bereitet einige Anwendungsszenarien für Powerline-Adapter grafisch auf und weist dabei auf falsche Anwendungen hin, etwa die Nutzung von Powerline-Geräten in Mehrfachsteckdosen.

Über die Software fügen Anwender auch neue Adapter hinzu. Dazu gibt man zunächst den Sicherheitscode in das Eingabefeld ein, der sich für gewöhnlich auf der Geräterückseite befindet. Nachdem man das Gerät in die Steckdose gesteckt hat, kann man den Vorgang durch einen Klick auf den OK-Button abschließen. Alternativ betätigt der Anwender für eine Sekunde den Kopplungsschalter an einem bereits installiertem Devolo-Adapter und versetzt das hinzuzufügende Gerät ebenfalls per kurzem Druck auf den Schalter in den Kopplungsmodus. Über beide Varianten ließ sich ein Adapterpaar von TP-Link problemlos ins Netzwerk integrieren.

Die Devolo-Adapter zeigten im Test einen Stromverbrauch von rund 3 Watt unter Volllast an. Gerechnet mit einem Kilowatt-Preis von 23 Cent pro Stunde schlagen die Powerline-Adapter mit einer Summe von knapp sechs Euro im Jahr auf der Stromrechnung auf. Im Standby-Betrieb lag der Verbrauch unter einem Watt.

Fazit: Teuer, aber gut verarbeitet

Für die durchleitenden Steckdosen und den Gigabit-Switch zahlt der Anwender bei den Devolo-Adaptern dLAN 500 AVtriple+ einen vergleichsweise saftigen Aufpreis: Das Powerline-Paar ist für rund 140 Euro erhältlich und damit das teuerste Set im Test. Dafür erhält man aber auch solide, gut verarbeitete Adapter. Auch die mitgelieferte Powerline-Software konnte überzeugen. Beim Durchsatz gehörten die Devolo-Adapter nicht zu den stärksten Powerline-Geräten. Die Abweichungen sind allerdings gering und angesichts der gemessenen Datenrate steht auch HD-Übertragungen nichts im Wege.

Powerline stellt eine Alternative zur Vernetzung per WLAN dar. Im großen Powerline-Test überprüfte Netzwelt bereits mehrere Adapter: das Set FRITZ! Powerline 520E, D-Links Powerline-Adapter DHP-P501AV und die Icy Box-Adapter IB PL500D von Raidsonic.

Kommentare zu diesem Artikel

Devolo hat mit den dLAN 500 AVtriple+-Adaptern Powerline-Geräte mit Switch-Funktionalität und Durchleitungs-Steckdose auf den Markt gebracht. Netzwelt hat sich die Adapter näher angeschaut.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Roland Kirtzel schrieb Uhr
    AW: Hochwertig: Powerline-Adapter von Devolo mit Gigabit-Switch im Test

    Habe das Powerline System, und möchte auf ein Emrfängerteil von Devolo dLan500+ dazuschalten geht das?
  • Firestarter schrieb Uhr
    AW: Hochwertig: Powerline-Adapter von Devolo mit Gigabit-Switch im Test

    Hallo,

    zu Ihrer ersten Frage: In der Tat, so ein Netzwerk können Sie sich mit Hilfe der Adapter aufbauen. Der Sende-Adapter sollte mit dem Router kommunizieren, egal, ob direkt oder über einen anderen Knotenpunkt wie einen Switch. Davon ausgehend können Sie weitere Adapter in verschiedenen Zimmern einfach in Betrieb nehmen.

    zu Ihrer zweiten Frage: Ja, Sie können die Adapter beliebig kombinieren. Bei einem Adapterpaar eines Herstellers können auch andere Powerline-Geräte als Sender fungieren. Durch Hinzukauf weiterer Adapter lassen sich dann auch weitere Zimmer vernetzen.

    Viele Grüße Firestarter
  • bcteam schrieb Uhr
    AW: Hochwertig: Powerline-Adapter von Devolo mit Gigabit-Switch im Test

    :confused:In dem Artikel werden Punkte angesprochen, die Hoffnung auf die Lösung konkreter Fragen machen - jedoch leider so oberflächlich, dass daraus dem hilfesuchenden User keinerlei Nutzen entsteht. Zitat: "Hinzufügen weiterer Adapter - Die gelungene Cockpit-Software zeigt hinzugefügte Adapter in einer anschaulichen Übersichtsgrafik an - Über die Software fügen Anwender auch neue Adapter hinzu. Dazu gibt man .... - Über beide Varianten ließ sich ein Adapterpaar von TP-Link problemlos ins Netzwerk integrieren." Hier wird nicht erläutert, was mit dem "Hinzufügen weiterer Adapter" gemeint ist. Heißt das, dass ich weitere vier Gästezimmer einer Schule mit je einem "weiteren Adapter" über die Steckdose anschließen kann, nachdem ich den Sende-Adapter am Zentral-Router eingesteckt habe und den einzigen im Normalfall mitgelieferten Empfangs-Adapter im Gästezimmer 1 in die Steckdose gesteckt habe? Ähnlich ist es im Artikel über den Test der Powerline-Adapter von AVM: "Weitere Adapter lassen sich leicht ins Netzwerk hinzufügen. Im Test hat das mit einem Powerline-Modell von D-Link ohne Probleme funktioniert" ... Dann: "Das Adapterpaar ist für rund 120 Euro im Handel erhältlich" - Hallo, was nützt mir ein Adapterpaar, wenn ich fünf oder sechs Zimmer über das Stromnetz anschließen will? -Oder kann ich das adapterpaar auch einfach als Empfangs-Adapter nr. 2 und 3 einsetzen?"

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
34273
Powerline-Adapter devolo dLAN 500 AVtriple+ im Test
Powerline-Adapter devolo dLAN 500 AVtriple+ im Test
Im Powerline-Test von netzwelt fällt Devolos Adapter-Set dLAN 500 AVtriple+ durch den integrierten Gigabit-Switch auf.
http://www.netzwelt.de/news/91901-powerline-adapter-devolo-dlan-500-avtriple-test.html
2012-04-19 17:13:07
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/gallery/2012/4929/37536.jpg
News
Powerline-Adapter devolo dLAN 500 AVtriple+ im Test