Sie sind hier:
 

Toshiba Qosmio DX730 im Test Geforce-Grafikkarte und ein Terabyte Speicherplatz

SHARES

Dieser All-in-One-PC macht den Fernseher überflüssig: Im Qosmio DX730 von Toshiba steckt ein TV-Tuner, an den der Nutzer nur noch eine Antenne anschließen muss, um eine Multimedia-Zentrale zu erhalten.

Der All-in-One-PC Qosmio DX730 von Toshiba vereint nicht nur einen Windows-Rechner mit einem Bildschirm, sondern spart auch noch den Fernseher und einen externen Blu-ray-Player ein. Wie sich das vielfältige Gerät in der Praxis schlägt, erfahren Sie in unserem Test.

Toshiba Qosmio DX730-10K

23 Zoll Touchscreen und Blu-ray-Laufwerk

Der Toshiba Qosmio DX730 verfügt über einen 23 Zoll großen Touchscreen mit Full-HD-Auflösung. Die detailreiche Anzeige mit intensiven Farben ist nicht entspiegelt, sodass je nach Standort und vorhandenen Lichtquellen stark störende Reflexionen auftreten können. Davon abgesehen bietet der Monitor ein fehlerfreies Bild.

In unserem Testgerät mit der genauen Produktbezeichnung Qosmio DX730-10K verbaut Toshiba einen mit 2,4 Gigahertz getakteten Core i5-2430M-Prozessor sowie die über ein Jahr alte Notebook-Mittelklasse-Grafikkarte Geforce GT 540M.

Darüber hinaus verfügt der Rechner über vier Gigabyte Arbeitsspeicher und eine Festplatte mit einer Speicherkapazität von einem Terabyte. Als Betriebssystem ist auf dem Qosmio DX730 Windows 7 Home Premium vorinstalliert und mit dem Blu-ray-Laufwerk lassen sich hochaufgelöste Filme ansehen.

Multimedia ja, Gaming nein

Im Benchmarkt-Test Cinebench 11.5 erreichte der Core i5-Prozessor 2,25 Punkte, die Geforce-Grafikkarte schafft 24,73 Bilder pro Sekunde. Full-HD-Videos spielt der Rechner ruckelfrei ab und auch andere Multimedia-Anwendungen laufen einwandfrei. Für aktuelle Spiele wie L.A. Noire oder Batman: Arkham City in hoher Auflösung sowie die regelmäßige Erstellung von Multimedia-Inhalten fällt die verbaute Hardware allerdings zu schwach aus.

Festplattengeschwindigkeit 1000 GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
57,5 MB/sek.137,2 MB/sek.98,6 MB/sek.13,8 ms

Die Festplatte im 3,5-Zoll-Format dreht bis zu 7.200 Mal in der Minute und erreicht für einen herkömmlichen Speicher schnelle Transferraten. Unter Last ist der Lüfter des Qosmio DX730 deutlich zu vernehmen, lässt sich aber mit Musik in Zimmerlautstärke übertönen.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Toshiba Qosmio DX730 im Test" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Johannsen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by