Sie sind hier:
 

Neuer Mac-Trojaner entdeckt Verbreitung über Word-Dokumente

SHARES

Erneut ist ein Trojaner im Umlauf, der es auf Mac-Rechner abgesehen hat und eine Java-Sicherheitslücke nutzt. Die Malware verbreitet sich über Word-Dokumente.

Innerhalb weniger Tage ist erneut ein Mac-Trojaner aufgetaucht. Dieser infiziert Apple-Rechner über Word-Dokumente, wie Kaspersky mitteilt. Das Software-Unternehmen Kaspersky nennt die Schadsoftware SabPub, von Sophos wird sie Sabpab genannt.

Hacker nutzen erneut eine Sicherheitslücke bei Java, um Schadsoftware zu verbreiten. (Quelle: sxc.hu)

Die Schadsoftware ist in der Lage, Informationen zur Datenspionage an Kontroll-Server zu verschicken. SabPub wird über Word-Dokumente verbreitetet und nutzt - ähnlich wie der Flashback-Virus - die Java-Schwachstelle CVE-2009-0563 unter Mac OS X aus, wie Kaspersky mitteilt.

Kaspersky: Hacker interessieren sich zunehmend für Mac-Rechner

"Cyberkriminalität ist ein Geschäft und das Geschäft folgt immer dem Geld," erklärt Eugene Kaspersky, CEO von Kaspersky Lab, die derzeitigen Attacken auf Mac-Nutzer. "Ab einem Marktanteil von fünf bis sieben Prozent - wie es derzeit für Mac OS X der Fall ist - kann das Ganze wirtschaftlich interessant werden."

Laut Eugene Kaspersky seien gerade Mac-Rechner verwundbar, da die Nutzer oft keine Sicherheitssoftware einsetzten und sich (bisher) weniger mit dem Thema IT-Sicherheit auseinander setzen mussten als PC-Anwender. Sophos geht indes davon aus, dass die Verbreitung weniger schlimm ausfällt als beim Flashback-Trojaner.

In der vergangenen Woche sorgte der Flashback-Trojaner für Aufregung. Kaspersky zufolge sollen über 700.000 Mac-Rechner infiziert worden sein. Apple hat inzwischen ein Sicherheits-Update veröffentlicht, um den Virus zu entfernen.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Lisa Hemmerich
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick