Sie sind hier:
 

Ist Musik Ihnen etwas wert?
Image-Kampagne der GEMA

von Annika Demgen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Die GEMA hat eine Image-Kampagne für Komponisten und Textdichter angekündigt. Diese Urheber würden finanziell immer schlechter dastehen und von der Gesellschaft an die Wand gedrängt werden. Was sagen Sie zu dieser Diskussion?

Die GEMA startet in der nächsten Woche die großangelegte Image-Kampagne "Musik ist uns was wert", um auf die finanziell kritische Situation der Urheber aufmerksam zu machen. Textdichter und Komponisten würden durch die Digitalisierung des Marktes und illegale Downloads immer weniger verdienen und "mit dem Rücken zur Wand stehen". Ist Ihnen denn die Leistung der Künstler Geld wert?

Die Image-Kampagne beginnt mit großen Plakaten deutschlandweit. (Quelle: Anatol Kotte/GEMA)

Sven Regener machte mit seinem Wutausbruch im Bayerischen Rundfunk vor wenigen Wochen den Anfang. Er spricht von einer Gesellschaft, der Künstler nichts wert sind, und von "asozialen Leuten", die Bands, die Musik für Geld machen, als "Nutten" beschimpfen. "Die Leute haben für alles Geld, aber wir sollen das irgendwie umsonst machen. Was soll das?", regte der Buchautor und Singer/Songwriter sich auf. Genau wie die 100 Tatort-Autoren, die sich kürzlich in einem Offenen Brief mit einem ähnlichen Inhalt zu Wort meldeten.

Ist Kunst für Geld legitim?

Die GEMA freut sich über Sven Regeners "impulsive Rede" und auch über die Äußerung der Tatort-Autoren, denn dies schiebe eine Debatte an, die allen Komponisten und Urhebern auf der Seele liege. Die meisten trauten sich nur nicht, ihr Geld einzufordern und gegen illegale Downloads zu wettern, weil sie Angst hätten, "uncool" zu wirken, erklärte GEMA-Pressesprecherin Bettina Müller im netzwelt-Interview.

Ist Musik Ihnen etwas wert?
  • Ja, Musik ist mir Geld wert. Künstler müssen auch von etwas leben.
  • Nein, Kunst sollte frei und von Geld unabhängig sein.
  • Weiß nicht, was sagen denn die Anderen?
Vielen Dank,
Ihre Daten werden gespeichert...
Bisher wurden 269 Stimmen abgegeben
Abstimmen

Aus diesem Grund startet die Verwertungsgesellschaft die Image-Kampagne "Musik ist uns was wert". Diese soll die Urheber und ihren Schaffungsprozess ins Zentrum rücken und auf deren besondere Leistung aufmerksam machen. Doch was halten Sie von dieser Werbeaktion?

Glauben Sie, dass - wie die Deutsche Content Allianz es ausdrückte - derzeit "eine ganze Generation ohne ein Bewusstsein für digitalen Diebstahl aufwächst" und die Umsonstkultur die Kunst zerstört oder halten sie die Beschwerden der Urheber für unbegründet? Stimmen Sie ab und diskutieren Sie mit anderen Lesern und der netzwelt-Redaktion im Forum.

Kommentare zu diesem Artikel

Die GEMA hat eine Image-Kampagne für Komponisten und Textdichter angekündigt. Diese Urheber würden finanziell immer schlechter dastehen und von der Gesellschaft an die Wand gedrängt werden. Was sagen Sie zu dieser Diskussion?

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • onlinerainer schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Ist Musik Ihnen etwas wert?

    Digitale Musik ist nicht gleich kostenlose Musik - doch die Musikindustrie muss sich neue Bezahlmodelle ausdenken.
  • agtrier schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Ist Musik Ihnen etwas wert?

    Ich gebe gerne gutes Geld für gute Musik. Aber ich habe ein Problem damit, wie die Musikindustrie heute versucht Geschäfte zu machen: da wird für das gleiche Lied gleich mehrmals kassiert, weil man es einmal im Auto und einmal auf dem MP3-Player hören möchte. Und warum kann ich nicht mehr wie früher meine "Platten" mal einem Freund "leihen"? Das war auch früher schon ein Euphemismus für "eine Kopie ziehen (lassen)"...
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Ist Musik Ihnen etwas wert?

    ... Gretchenfrage ... Das ist eine Grundsatzfrage mit der wir eine allgemeine Tendenz erfragen wollten. Ohne irgendeinen Zwang von irgendeiner Seite. Danke trotzdem für deinen Beitrag - und für alle anderen Beiträge natürlich auch. :)
  • Heinz5g schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Ist Musik Ihnen etwas wert?

    Ja, mir ist Musik etwas wert und ich bin auch bereit mehr für Künstler auszugeben. Aber das Bezahlmodell der Gema ist obsolet. Musikdownloads sind hoffnungslos überteuert und zwingen den Hörer nur das Essentielle zu kaufen. Und weil die Gema sich darum kümmert möglichst viele Musikvideos aus dem Netz zu bringen und Grooveshark untergehen hat lassen, haben die Nutzer kaum noch Möglichkeiten Musik probezuhören. Wer kauft denn ein Alben, ohne zu wissen, ob es gefällt? Ich habe schon mit einigen Künstlern gesprochen, deren Videos gegen ihren Willen auf Youtube geperrt wurden. Promotion ist das halbe Geschäft. Viel besser ist da das Bezahlmodell von Simfy: Ich zahle monatlich einen festen Betrag und kann eine Vielzahl von verschiedenen Interpreten hören. Bezahlt wird in Abhängigkeit davon, wieviel der Interpret gehört wird. So kann ich auch mal Interpret X und Interpretin Y hören, und muss mich nicht gleich von den 15€ für das ganz Album abschrecken lassen. So eine "Kulturflatrate" ist sicherlich nicht jedermanns Sache, deswegen sollte man das Angebot optional machen und verschiedene Hördauern anbieten. Private Dientleister wie Spotify und co. reichen jedoch nicht, da sie zu wenig bekannt, die Auswahl zu klein, der Preis unflexibel ist. Sinn machen würde eine gesetzlich geregelte Kulturflatrate, wie es auch die Grünen und Piraten vorschlagen. So muss niemand mehr seine Alben kostenlos anbieten, um "cool" zu sein (was man vielleicht eher als Promotion verstehen sollte) und der illegale Download ist auch nicht mehr attraktiv.
  • ingo-hirsch.de schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Ist Musik Ihnen etwas wert?

    Ich höre sehr selten Musik.Ab und an mal Klassik.Musik ist für mich fast immer störend das hat verschiedene Gründe (auch Gesundheitliche).Würden diese Künstler von sich aus einen abgeschotteten Raum für sich und Ihresgleichen (Höhrer) suchen oder bereitstellen fände ich dies gut.Würde aber nicht für bezahlen aussehr ich muss.Dann gäbe es keine illegalen Downloads sondern nur illegale Künstler.Gab es die nicht schon mal die Illegalen.Und wurden die immer noch nicht alle eingesperrt.
  • Gretchen schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Ist Musik Ihnen etwas wert?

    Was für eine Gretchenfrage ist das denn? Wie kommt die Netzwelt dazu, diese tendenziöse Fragestellung, die so völlig an der Ursprungs- bzw. Kernfrage vorbeigeht anscheinend unreflektiert zu übernehmen? Natürlich wird hier eine eindeutige Mehrheit mit Ja antworten. Allerdings lautet die Frage, um die Kontentprovider und Verbraucher seit dem Web 2.0 ringen eigentlich ganz anders: Sind die Verbraucher bereit, die bisherigen, aus der prädigitalen Welt stammenden und die Rechteverwerter bevorteilenden Geschäftsmodelle der Inhalteindustrie bedingungslos zu akzeptieren und die mit deren Übertragung in die digitale Welt (anscheinend zwangsweise) verbundenen Einschränkungen bei Preisangemessenheit, Kommunikationsfreiheit usw. (um nur die prominentesten zu nennen; weitere Aspekte bitte den entsprechenden Vertragsentwürfen entnehmen) in Kauf zu nehmen? Ich wäre gespannt (aber vermutlich wieder nicht überrascht), wie Antworten auf DIESE Frage ausfallen würden. Vielleicht sollten die "Kreativen", die sich hier so vorbehaltlos vor den Karren der Verwerter spannen lassen mal rückhaltlos mal ganz ehrlich versuchen herauszufinden, wie IHRE eigentliche Kernfrage aussieht, statt auf die von den Verwertern sinnverfälschend simplifizierte Vorlage hereinzufallen. Natürlich kämpfen die Verwerter um ihr Überleben; genauso würden es wohl die Zunft der Schreiber bei der Verbreitung des Buchdrucks, oder die Hufschmiede und Pferdezüchter bei der Verbreitung des Automobils getan haben, wenn Sie sich ähnlich definiert hätten. Und es hat noch nie und wird hoffentlich auch nie eine gesetzliche Garantie für einzelne Geschäftsmodelle oder auch nur für Kreativität an sich gegeben. (Genügend|Viel|Angemessen) Geld für eigeninitiative Leistungen zu bekommen war immer schon und wird auch hoffentlich immer mit gelungener Selbstvermarktung und einer gehörigen Portion Glück verbunden. Und Auftragsleistungen sind schon seit jeher geregelt. -- Ja, die Gedanken, Formulierungen und auch die Interpunktion meines Beitrages darf bedingungslos verwendet werden.
  • ErgoProxy schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Ist Musik Ihnen etwas wert?

    Ja ,auch mir ist Musik etwas wert! Aber nicht so wie es sich die Gema wünscht. Für Musik etwas bezahlen halte ich für richtig. Man bekommt eine wesentlich bessere Qualität und unterstützt den Interpreten. Aber das was die Gema macht ist nicht richtig. Auch das Thema mit Youtube. Youtube ist die beste möglichkeit darüber zu entscheiden einen Song zu kaufen oder nicht. jedenfalls mache ich es so. Und es gibt einen einfachen grund warum die Interpreten nicht mehr so viel Geld wie früher bekommen - die Plattenfirmen. Es sind die Plattenfirmen die unmengen an Geld aus dem Fenster werfen um Raubkopierer erfolglos zu bekämpfen. Mit dem was die Plattenfirmen machen fühlen sich die Raubkopierer doch nur noch mehr dazu aufgerufen Musik illegal ins Internet zu stellen! Letztendlich sind die Interpreten doch arm dran weil so viel Geld für unnötiges in der Gema und den Plattenfirmen hängen bleibt.
  • Richi schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Ist Musik Ihnen etwas wert?

    Mir ist Musik schon etwas wert aber was die Gema als Werte bezeichnet.. Werte sind nicht mit Geld bezahlbar
  • Benthathahg schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Ist Musik Ihnen etwas wert?

    Natürlich ist mir Musik etwas Wert, aber nicht auf die Art und Weise der Gema
  • \/\/arlord schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Ist Musik Ihnen etwas wert?

    Textdichter und Komponisten würden durch die Digitalisierung des Marktes und illegale Downloads immer weniger verdienen und "mit dem Rücken zur Wand stehen".

    Musik wird seit der Einführung der CD fast ausschließlich digital verkauft... das digital allgemein also das Problem ist, ist schlicht falsch.

    Ich habe nichts dagegen wenn Künstler für Geld arbeiten, sie müssen schließlich von was leben. Was ich allerdings nicht ab kann ist, das von dem was Musik mich kostet beim Künstler selbst so gut wie nichts mehr ankommt... das wird alles von der Musikindustrie eingesackt! Das ist etwas was in dem Umfang in meinen Augen nicht mehr in Ordnung ist.

    Noch dazu gibt es so viel "Mißt" an Musik den man garnicht "braucht"... z.B. diese ganzen Casting-Shows die dann bestenfalls mittelmäßge Künstler für ein Jahr (länger halten die "Karieren" ja nie) hypen bis zum erbrechen gehören abgeschafft... das ist nur Abzocke von Zuschauern und "Retortenmusik".

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
34203
Ist Musik Ihnen etwas wert?
Ist Musik Ihnen etwas wert?
Ist Ihnen Musik etwas wert oder gehören Sie zu der Generation, die kein Bewusstsein für digitalen Diebstahl hat? Stimmen Sie ab bei unserer Sonntagsfrage.
http://www.netzwelt.de/news/91826-musik-ihnen-etwas-wert.html
2012-04-15 10:26:21
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/image-kampagne-beginnt-grossen-plakaten-deutschlandweit-bild-anatol-kottegema-13830.jpg
News
Ist Musik Ihnen etwas wert?