Sie sind hier:
 

Canon Powershot SX240 HS im Test
20-facher Zoom, optischer Bildstabilisator und Full-HD-Videos

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Bei der Powershot SX240 HS handelt es sch um eines der Flaggschiffe von Canon aus dem Kompaktkamera-Bereich. Entsprechend üppig fällt die Ausstattung aus, zu der unter anderem ein Objektiv mit 20-fachem Zoom und optischem Bildstabilisator gehört.

Canon hat das Topmodell seiner Kompaktkameras überarbeitet. Die Powershot SX240 HS verfügt im Vergleich zum Vorgängermodell über einen deutlich erweiterten Zoombereich und sammelt im Test auch mit anderen Merkmalen Pluspunkte.

Umgedrehter Bildsensor und großer Zoom

Canon stattet die Powershot SX240 HS mit einem rückseitig belichteten CMOS-Bildsensor aus. Er verfügt über die bei Kompaktkameras typische Fläche von 1/2,3 Zoll und liefert Fotos mit 12,1 Megapixeln sowie Videos in Full-HD-Auflösung.

Das Objektiv der SX240 HS verfügt über einen 20-fachen Zoom. Umgerechnet ins Kleinbildformat reicht die Brennweite von 25 bis 500 Millimeter. Das Objektiv bewegt sich schnell und der Autofokus stellt ein erfasstes Motiv in der Regel unverzüglich scharf. Ein optischer Bildstabilisator sorgt dafür, dass der Bildausschnitt auch bei großen Brennweiten stabil und ruhig bliebt.

Die Canon Powershot SX240 HS bietet dem Fotografen eine große Zahl an Aufnahmeprogrammen und Filtern. Zur Auswahl stehen neun Effekte und Filter sowie elf Szenenprogramme, ein Filmtagebuch, eine Voll- und eine Easy Automatik. Natürlich fehlen auch die halbautomatischen Modi Zeit-, Blenden- und Programmautomatik nicht. Sogar eine komplett manuelle Einstellung der Belichtungswerte ist möglich.

Canon Powershot SX240 HS im Test

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Kompaktkamera aus dem oberen Preissegment. (Bild: netzwelt)

Der drei Zoll große Bildschirm dient als Sucher und zur Bildwiedergabe. Er verfügt über eine Auflösung von 461.000 Pixeln und überzeugt mit einer hohen Detailgenauigkeit sowie großen Betrachtungswinkeln, bei denen sich erst kurz vor Erreichen der 180-Grad-Grenze die Farben vertauschen.

Volle Kontrolle mit einer Hand

Wenn der Fotograf ein wenig Fingergefühl aufweist, kann er die Canon Powershot SX240 HS komplett mit der rechten Hand bedienen. Aber spätestens wenn das Objektiv ausfährt, sollte auch die Linke nach der Kamera greifen und ihr mehr Stabilität geben.

Die einzelnen Tasten überzeugen mit deutlichen Druckpunkten. Nur das Moduswahlrad erfordert viel Kraft, damit es sich dreht. Unterhalb von ihm befinden sich auf der Rückseite der Kamera der Aufnahmeknopf für Videos und die Taste zum Starten der Bildwiedergabe. Es folgt der Vier-Wege-Steuerring, der dem Fotografen direkten Zugriff auf das Blitzlicht, die Belichtungskorrektur, die Fokusart und den Selbstauslöser gibt.

In der Mitte des Steuerrings befindet sich die "Func.Set"-Taste, mit der der Fotograf direkt zu einem Menü mit weiteren Aufnahmeeinstellungen gelangt und so relativ schnell zum Beispiel die Lichtempfindlichkeit oder den Weißabgleich verstellen kann. Das übersichtliche Hauptmenü startet er mit einer noch weiter unten liegenden Taste. Der "DISP."-Knopf dient dazu, die Menge der auf dem Bildschirm erscheinenden Informationen zu verändern.

Bitte nur Fotos mit geringer Lichtempfindlichkeit

Die Canon Powershot SX240 HS liefert Fotos mit einer hohen Detailgenauigkeit, natürlich wirkenden Farben und angenehmen Kontrasten. Allerdings wirken die Konturen etwas unscharf.

Bereits bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 400 verschwimmen die einzelnen Pixel bei Betrachtung in Originalgröße zu einem Brei ohne klare Konturen. Das typische Bildrauschen ist dabei noch gar nicht zu erkennen. Bei ISO 1.600 fällt das Bild sehr grobkörnig und unscharf aus; verkleinert sind die Störungen aber nicht so auffällig und so lässt sich das Bild durchaus noch im privaten Rahmen verwenden..

Canon Powershot SX240 HS Testbilder

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Zimmerbeleuchtung aus, Blitzlicht ein: ISO 400, Blende 3.5, 1/15 Sekunde. (Bild: netzwelt)

Die Videos in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln bieten ebenfalls eine hohe Detailgenauigkeit und natürlich wirkende Farben. Die unscharfen Konturen fallen bei den bewegten Bildern nicht so stark ins Gewicht. Der Autofokus und der automatische Weißabgleich sorgen dafür, dass der Film auch ohne große Aktivitäten des Nutzers gelingt. Das interne Mikrofon der SX240 HS liefert allerdings nur einen sehr leisen Ton.

Zubehör und Verarbeitung

Die Canon Powershot SX240 HS verfügt über ein Gehäuse mit Metallbeschichtung, das robust wirkt und ordentlich verarbeitet erscheint. Eine Erhebung auf der Vorderseite sorgt dafür, dass der Fotograf die Kamera gut greifen kann. Eine Daumenablage auf der Rückseite fehlt allerdings. Im Test musste hierfür der Video-Auslöser herhalten, was kein Problem war, solange der Griff nicht zu stark war.

In der Kamera, die Fotos und Videos auf einer SD-Karte aufzeichnet, stellt ein Lithium-Ionen-Akku die Stromversorgung sicher. An der Seite der SX240 HS befinden sich ein HDMI- sowie ein kombinierter USB- und AV-Anschluss.

Fazit: Nur für gutes Licht geeignet

Canon liefert mit der Powershot SX240 HS eine Kompaktkamera, die über eine umfangreiche Ausstattung und angenehme Bedienung verfügt. Allerdings zeigt die Kamera bei der nicht unwichtigen Bildqualität überraschende Schwächen und eignet sich eher nur für Aufnahmen mit niedriger Lichtempfindlichkeit.

Die unverbindliche Preisempfehlung von Canon für die Powershot SX240 HS beträgt 329 Euro. Online-Händler verkaufen die Digitalkamera derzeit schon für rund 290 Euro. Mit der Powershot SX260 HS bietet der Hersteller eine fast baugleiche Kamera an, die sich vor allem durch ihr GPS-Modul vom Testgerät unterscheidet.

Das Vorgängermodell Powershot SX220 HS verfügt zwar nur über einen 14-fachen Zoom, liefert bei der Bildqualität aber überzeugendere Ergebnisse - auch in der GPS-Variante SX230 HS.

Kommentare zu diesem Artikel

Bei der Powershot SX240 HS handelt es sch um eines der Flaggschiffe von Canon aus dem Kompaktkamera-Bereich. Entsprechend üppig fällt die Ausstattung aus, zu der unter anderem ein Objektiv mit 20-fachem Zoom und optischem Bildstabilisator gehört.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Kompaktkamera mit großem Zoom: Canon Powershot SX240 HS im Test

    Das ist ein interessantes Phänomen das auftaucht, wenn Du ein Video in einer vergleichsweise ruhigen Umgebung aufnimmst. In dem Fall versucht die Kamera die leisen Geräusche trotzdem aufzunehmen und dreht den Regler soweit auf, dass das Rauschen entsteht. Hier hilft eigentlich nur in der Kamera in den Audio-Optionen zu schauen, ob Du die automatische Anpassung an die Umgebungslautstärke auf manuell umstellen oder deaktivieren kannst.

    Leider haben wir die Kamera nicht mehr hier und können es daher auch nicht selbst überprüfen.
  • ac-wendlen schrieb Uhr
    AW: Kompaktkamera mit großem Zoom: Canon Powershot SX240 HS im Test

    Bei Vidios ist ein starkes Ton-Rauschen zu hören. Gibt es möglichkeiten dies zu reduzieren?

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
34197
Canon Powershot SX240 HS im Test
Canon Powershot SX240 HS im Test
Großer Zoombereich, optischer Bildstabilisator, umgedrehter Bildsensor und glasklarer Bildschirm: Canon stattet die Powershot SX240 HS üppig aus.
http://www.netzwelt.de/news/91820-canon-powershot-sx240-hs-test.html
2012-04-14 09:29:48
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/einigen-produktbeschreibungen-muss-quelle-noch-nachbessern-bild-netzwelt7098.jpg
News
Canon Powershot SX240 HS im Test