Sie sind hier:
 

Facebook bietet mehr Einsicht in persönliche Daten
Was weiß das Soziale Netzwerk über seine Nutzer?

von Lisa Bruness Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Datenschützer konnten im Streit mit Facebook einen Teilerfolg erzielen. Ab sofort erhalten Nutzer mehr Daten, die das Soziale Netzwerk über sie besitzt, zur Einsicht. Die damit verbundene Diskussion ist aber noch nicht vom Tisch.

Die Datenschutz-Initiative Europe versus Facebook kann sich über einen Teilerfolg freuen. Das Soziale Netzwerk bietet Nutzern jetzt etwas mehr Einsicht in die Daten, die über sie gespeichert wurden. Doch zufrieden sind die Datenschützer damit noch nicht.

Schon seit 2010 bietet Facebook seinen Mitgliedern die Möglichkeit, eine Kopie von persönlichen Daten herunterzuladen, die das Soziale Netzwerk über sie gesammelt hat. Dort waren zum Beispiel die Profilinformationen, Pinnwandbeiträge, die Freundesliste und Nachrichten, die der Nutzer verschickt und erhalten hat, enthalten. Jetzt können Facebook-Mitglieder ein erweitertes persönliches Archiv herunterladen und erhalten so einen Einblick in weitere Daten.

Erweitertes Archiv

Nutzer sehen beim erweiterten Archiv einen Teil der IP-Adressen, über die sie sich bei Facebook eingeloggt und ausgeloggt haben, eine Liste der Logins, die gespeichert wurden, genauso wie gesendete und erhaltene Freundschaftsanfragen, die noch nicht beantwortet wurden und Informationen darüber, wann der Nutzer Änderungen am Account vorgenommen hat. Schlussendlich wird der Anwender so auch darüber informiert, wann er wen angestupst hat oder angestupst wurde und welche Veranstaltungen er akzeptierte oder ablehnte.

Außerdem werden Details aus der Chronik angegeben, wie die vom Nutzer hinterlegte Mobilfunknummer, der Wohn- und Geburtsort, die Namen der Familienmitglieder, die als solche im Account gelistet sind, die Informationen zum Beziehungsstatus, die Liste der Sprachen sowie alle Änderungen am Account-Namen, die der Nutzer jemals vorgenommen hat.

Laut Ankündigung von Facebook wird der Download des erweiterten Archivs nach und nach allen Nutzern zur Verfügung gestellt. In Zukunft sollen zudem noch mehr Daten herunterladbar sein. Veranlassen können Nutzer den Download der Daten über ihre Kontoeinstellungen.

Kopie der Facebook-Daten herunterladen

Bild 1 von 4
Die Möglichkeit eine Kopie der eigenen Daten herunterzuladen, finden Nutzer in den Kontoeinstellungen bei Facebook. (Bild: Screenshot Facebook.com; Montage: netzwelt)

Initiative "Europe versus Facebook"

Der Hintergrund für den erweiterten Zugriff auf die eigenen persönlichen Daten liegt vermutlich im Rechtsstreit mit der Initiative "Europe versus Facebook". Österreichische Studenten riefen die Aktion ins Leben, nachdem sie die Herausgabe ihrer Daten gefordert hatten und feststellten, dass nicht alle Daten zuverlässig gelöscht wurden. Außerdem wurden den Studenten nicht sämtliche Daten zur Verfügung gestellt.

Die Initiative veröffentlichte eine Anleitung, wie Nutzer bei Facebook Auskunft über ihre Daten beantragen können. Rund 40.000 Nutzer weltweit hätten dies getan und bis dato noch keine Auskunft erhalten. Stattdessen werden sie von Facebook "abgewimmelt". Auch das neue erweiterte Archiv stellt die Datenschützer nicht zufrieden.

Datenschützer weiterhin unzufrieden

Sie sehen das Download-Tool zwar als einen ersten Teilerfolg und "als ersten Schritt in die richtige Richtung", allerdings erfülle Facebook damit weiter nicht das Gesetz, "denn im Download-Tool sind bei weitem nicht alle Daten die Facebook speichert enthalten", heißt es in einer Pressemitteilung der Initiative. "Auch das neue 'Download Tool' soll nur einen Bruchteil der insgesamt von Facebook bestätigten 84 Datensätze enthalten. Facebook ignoriert damit weiter die Europäischen Gesetze und streut wiedermal Nutzern und Medien Sand in die Augen."

Ein Problem sehen die Datenschützer auch darin, dass viele Daten, die in dem Archiv nicht enthalten sind, in der neuen Chronik, im neuen "Activity Log" und auf anderen Seiten hinterlegt sind. Dies führe dazu, dass sich Facebook-Nutzer "durch hunderte Seiten und Menüs" klicken müssen, um alle Daten dargestellt zu bekommen. Ein Download dieser Daten ist nicht möglich und "ob hier auch wirklich alle Daten angezeigt werden, kann nicht gesagt werden, da Facebook hier nicht die Rohdaten zur Verfügung stellt, sondern ein errechnetes Produkt". Laut Auffassung der Initiative handelt Facebook gesetzeswidrig, da keine 1:1-Kopie aller Rohdaten, sondern nur eine "Mini-Auskunft" bereitgestellt werde.

Die Initiative reichte in Irland - dort besitzt Facebook eine Tochtergesellschaft - mehrere Klagen ein. Allerdings sind die Datenschützer der Auffassung, dass die zuständige irische Behörde die Gesetze nicht ordentlich durchsetzt. Aus diesem Grund versendeten sie an alle Nutzer, die bei Facebook eine Auskunft über ihre Daten beantragt haben, eine Musterbeschwerde, die an die Europäische Kommission gerichtet ist.

Kommentare zu diesem Artikel

Datenschützer konnten im Streit mit Facebook einen Teilerfolg erzielen. Ab sofort erhalten Nutzer mehr Daten, die das Soziale Netzwerk über sie besitzt, zur Einsicht. Die damit verbundene Diskussion ist aber noch nicht vom Tisch.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
34178
Facebook bietet mehr Einsicht in persönliche Daten
Facebook bietet mehr Einsicht in persönliche Daten
Facebook bietet Nutzern jetzt ein erweitertes Archiv der Daten zum Download an, die beim Sozialen Netzwerk über sie gespeichert wurden.
http://www.netzwelt.de/news/91801-facebook-bietet-mehr-einsicht-persoenliche-daten.html
2012-04-12 17:14:19
News
Facebook bietet mehr Einsicht in persönliche Daten