Sie sind hier:
 

Megaupload: Server-Hoster weigert sich, Nutzerdaten zu löschen
Streit um legale und illegale Inhalte

von Annika Demgen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Werden ehemalige Megaupload-Nutzer wieder Zugriff auf ihre Daten erhalten? Die Entscheidung liegt nun beim Bezirksgericht von Virginia, denn Server-Hoster Carpathia will nicht selbst über die Zukunft der Inhalte entscheiden.

Der Streit um die Megaupload-Server und die darauf hinterlegten Inhalte der ehemaligen Nutzer des Filesharing-Portals geht weiter. Das US-amerikanische Verteidigungsministerium verbot dem Betreiber Carpathia Hosting kürzlich, die betreffenden Server an Kim Schmitz und Megaupload zu verkaufen. Der Server-Hoster sieht sich zwischen allen Stühlen und erbat in einem Schreiben nun eine Entscheidung des zuständigen Gerichts.

Der Streit um die Inhalte auf den Megaupload-Servern geht weiter. (Quelle: Sxc.hu)

Carpathia Hosting betreibt über 1.100 Server von Megaupload, auf denen legale genauso wie urheberrechtsverletzende Inhalte in einem Umfang von 25 Petabyte gespeichert sind. Durch diesen Umstand ist das Unternehmen nicht nur für das Filesharing-Portal selbst, sondern inzwischen auch für das US-Verteidigungsministerium, die Electronic Frontier Foundation (EFF) und die Motion Picture Association of America (MPAA) interesssant.

Verkauf für 1 Million US-Dollar

Wie das Unternehmen in seinem Schreiben an das Bezirksgericht von Virgina und den zuständigen Richter Liam O'Grady darlegte, hätte nach der Megaupload-Razzia das Verteidigungsministerium zunächst keinerlei Interesse an den Servern des Unternehmens gezeigt, als ein Verkauf an Megaupload jedoch bevorstand, widersprochen.

Informationen des Filesharing-Blogs TorrentFreak zufolge hatte sich Carpathia mit Kim Dotcom und den weiteren Betreibern des Filesharing-Portals geeinigt, ihnen die Hardware für eine Million US-Dollar zu überlassen.

Kinderpornos auf Megaupload?

Als Grund für die Ablehnung eines Verkaufs der Server an Megaupload führe das Ministerium unter anderem die Möglichkeit an, kinderpornografische Inhalte könnten sich auf den Servern befinden, schreibt Carpathia in dem Brief an das Gericht. Nähere Beweise hierfür würden jedoch nicht angeführt.

Neben dem Verteidigungsministerium hat die MPAA Bedenken gegenüber dem Server-Verkauf geäußert. Der Lobbyverband der US-amerikanischen Filmindustrie befürchtet vor allem, dass der Handel dazu führen könnte, dass die Server sich bald nicht mehr im Einzugsbereich des Gerichts befinden könnten. Die EFF wiederum hat einen Anspruch auf die Server-Daten in Unterstützung von Kyle Goodwin angemerkt, einem ehemaligen Megaupload-Nutzer, der seine legalen Inhalte zurückhaben will.

Megaupload: Server für Beweissicherung

TorrentFreak berichtet, dass sich Megaupload die Server vor allem zur Beweissicherung besorgen wolle. Die Betreiber des Filesharing-Portals um Kim Schmitz befürchteten, dass die Regierung entsprechendes Material vernichten könnte, wenn die Server an das Verteidigungsministerium gingen.

Carpathia Holdings sieht sich als Spielball der streitenden Parteien und fordert Richter O'Grady dazu auf, eine juristische Basis für den weiteren Umgang mit den Servern zu schaffen. Man wolle keiner Seite den Zugang ermöglichen, solange kein richterlicher Beschluss vorliegt.

Kommentare zu diesem Artikel

Werden ehemalige Megaupload-Nutzer wieder Zugriff auf ihre Daten erhalten? Die Entscheidung liegt nun beim Bezirksgericht von Virginia, denn Server-Hoster Carpathia will nicht selbst über die Zukunft der Inhalte entscheiden.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
34152
Megaupload: Server-Hoster weigert sich, Nutzerdaten zu löschen
Megaupload: Server-Hoster weigert sich, Nutzerdaten zu löschen
Was wird aus den Megaupload-Servern? Hoster Carpathia sieht sich zwischen allen Stühlen und erbittet einen richterlichen Beschluss.
http://www.netzwelt.de/news/91775-megaupload-server-hoster-weigert-nutzerdaten-loeschen.html
2012-04-11 14:51:58
News
Megaupload: Server-Hoster weigert sich, Nutzerdaten zu löschen