Sie sind hier:
 

AutoSensitivity im Überblick
Maus und Tastatur feiner einstellen

von Markus Franz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit AutoSensitivity lässt sich die Empfindlichkeit der Maus in verschiedenen Stufen mit einem Schieberegler einstellen. Auch die Einstellungen des Touchpads können unabhängig davon beliebig definiert werden.

Autosensitivity ist ein kleines, aber feines Programm, das die Regulierung der Sensibilität der Maus und des Touchpads am Rechner auf schnellem und leichtem Wege reguliert. Automatisch lässt sich zwischen den beiden Funktionen hin und her wechseln, je nachdem ob die Maus verbunden ist oder nicht.

AutoSensitivity ermöglicht eine detailgenaue Steuerung der Maus und Tastatur. (Quelle: Codeplex)

Nicht selten tritt der Fall auf, dass Computermäuse bei Notebooks viel sensibler eingestellt sind als Touchpads, sodass sich der Cursor sehr schnell bewegt und die Maus schwer zu bedienen ist. Erst wenn der Nutzer die Sensibilität der Maus herunter regelt, kann er meist vernünftig mit ihr arbeiten.

Automatisierte Bedienung

Windows ermöglicht es nicht, unterschiedliche Empfindlichkeiten für verschiedene Eingabegeräte zu definieren. Die für manchen Nutzer lästige Falle dabei ist, dass nach dem Ausstöpseln der Maus und erneut gewünschter Bedienung des Touchpads die Geschwindigkeit desselben zurück auf den vorherigen Wert eingestellt werden muss.

Wer diese komplizierte Vorgehensweise endlich ad acta legen möchte, kann den Vorgang mit Autosensitivity automatisieren. Im Hauptfenster der Software können anhand von zwei unterschiedlichen Reglern jeweils die Empfindlichkeit der Maus als auch die des Touchpads definiert werden. Dann gestaltet sich die Bedienung wie folgt: Die Geschwindigkeit des Touchpads wird verwendet, wenn keine Maus angeschlossen ist. Die Geschwindigkeit der Maus ist nur dann obligat, wenn sie auch angeschlossen ist. So können je nach Anschluss oder Nicht-Anschluss der Maus automatisch zwei verschiedene Geschwindigkeiten definiert werden.

Abruf über die Taskleiste

Voraussetzung für die Nutzung des Dienstprogramms Autosensitivity auf dem Rechner ist ein installiertes System von Microsoft Windows XP, Windows Vista oder Windows 7 und mindestens die Version 3.5 des .NET Framework. Die Software des tschechischen Programmierers Igor Kulman, die auf der Open-Source-Website CodePlex von Microsoft veröffentlicht wurde, lässt sich so minimieren, dass sie nur in der Taskleiste sichtbar und mit der rechten Maustaste abrufbar ist.

Fazit

Wer für die Maus und das Touchpad unterschiedliche Geschwindigkeiten verwendet und diese nicht jedes Mal ändern möchte, wenn er die Maus in den Computer einstöpselt, wird an Autosensitivity seine Freude haben. Die Geschwindigkeiten für Maus und Touchpad lassen sich getrennt festlegen, ohne dass dafür jedes Mal die Systemeinstellungen bemüht werden müssen.

Kommentare zu diesem Artikel

Mit AutoSensitivity lässt sich die Empfindlichkeit der Maus in verschiedenen Stufen mit einem Schieberegler einstellen. Auch die Einstellungen des Touchpads können unabhängig davon beliebig definiert werden.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
netzwelt Live

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
34047
AutoSensitivity im Überblick
AutoSensitivity im Überblick
Netzwelt zeigt, wie sich Maus und Tastatur mit AutoSensitivity besser steuern lassen.
http://www.netzwelt.de/news/91664-autosensitivity-ueberblick.html
2012-04-06 09:22:22
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/autosensivity-ermoeglicht-detailgenaue-steuerung-maus-tastatur-bild-codeplex-13565.jpg
News
AutoSensitivity im Überblick