Neue Konkurrenz auf E-Reader-Markt

Buchhandel: Barnes & Nobles kommt nach Deutschland

Der US-Buchhändler Barnes & Nobles hat in Berlin eine Niederlassung gegründet. Der Fokus scheint dabei auf dem E-Reader Nook zu liegen, wie das Branchenmagazin Werben & Verkaufen (W&V) in seiner aktuellen Ausgabe berichtet.

?
?

Der E-Reader Nook wird bei Barnes & Nobles in drei verschiedenen Ausführungen angeboten. (Bild: Screenshot barnesandnoble.com)
Der E-Reader Nook wird bei Barnes & Nobles in drei verschiedenen Ausführungen angeboten. (Bild: Screenshot barnesandnoble.com)
Werbung

Barnes & Nobles mit Hauptsitz in New York hat in den USA und Kanada 700 Filialen. Nun sei beim Amtsgericht Charlottenburg die Barnes & Noble Digital Media GmbH eingetragen worden, wie W&V berichtet. Der Sitz der Niederlassung befinde sich am Potsdamer Platz. Als Geschäftsführer sei der Manager und Chef-Anwalt des US-Unternehmens, Eugene DeFelice, eingetragen worden.

Deutsche gaben 2011 38 Millionen Euro für E-Reader aus

In Deutschland will der US-Buchhändler wohl im E-Book-Reader-Markt Fuß fassen. Damit könnte Barnes & Nobles Amazons Kindle sowie den Geräten von Thalia und des Weltbild-Verlags Konkurrenz machen.

Nach Angaben von W&V ist der Markt für E-Books in Deutschland mit einem Umsatz von etwa 38 Millionen Euro im Jahr 2011 noch vergleichsweise klein. Doch der Markt wachse schnell. Barnes & Noble wollte auf Anfrage von W&V keine Stellungnahme zu den Deutschlandplänen abgeben.

Netzwelt hat den E-Reader Nook Color getestet

Mehr zum Thema »

Testbericht: Amazon Kindle

Amazon Kindle im Test

Amazon bietet seinen neuen Kindle für 99 Euro an, erstmals besitzt dieser ein deutsches Menü. Was der Nutzer noch alles von dem E-Book-Reader erwarten darf, zeigt der netzwelt-Test. ~ Lisa Bruness

Kompletten Testbericht lesen oder Video anschauen

Links zum Thema



Forum