Sie sind hier:
  • Mobile
  • Handy
  • HTCSense.com Synchronistationsdienst wird im April eingestellt
 

HTCSense.com Synchronistationsdienst wird im April eingestellt
Nutzer sollten Daten herunterladen

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Der taiwanische Handy-Hersteller HTC stellt den Online-Synchronisationsdienst HTCSense.com ein. Nutzer können bis Ende April ihre Daten sichern, danach soll der Dienst grundlegend überarbeitet werden.

Kontakte, Nachrichten, Anruflisten - wer diese Daten im Online-Synchronisationsdienst HTCSense.com hinterlegt hat, sollte sich beeilen. Wie HTC auf der Startseite mitteilt, wird das Angebot eingestellt. Bis zum 30. April bleibt Nutzern Zeit, ihre Daten zu sichern. Der Dienst soll im Anschluss grundlegend überarbeitet werden, teilt HTC mit.

HTC stellt seinen Online-Dienst HTCSense.com ein. (Quelle: Screenshot HTCSense.com)

Um ihre Daten zu sichern, müssen sich Nutzer bis Ende April bei HTCSense.com einloggen und dann in ihrem Nutzerprofil auf den Download-Link klicken. Sie erhalten dann eine ZIP-Datei mit allen bei HTC hinterlegten Daten. Diese können Sie dann künftig mit einer anderen Anwendung oder einem anderen Dienst synchronisieren, HTC verweist hier auf entsprechende Apps bei Google Play.

Neue Dienste angekündigt

Die Webseite HTCSense.com selbst wird es nach dem 30. April nicht mehr geben, alle Daten werden gelöscht. HTC will die auf HTCSense.com angebotenen Dienste überarbeiten. Denkbar ist, dass der Hersteller den Dienst nach dem Vorbild von Apples iCloud erweitert und die Synchronisationsfunktionen auch um Apps oder bei HTC Watch gekaufte Filme ergänzt. Wann die neuen Synchronisationsdienste verfügbar sein sollen, verrät HTC nicht. Nutzer von HTCSense.com sollen aber automatisch als erste hierüber benachrichtigt werden.

Der Synchronisationsdienst HTCSense.com war erstmals im Herbst 2010 vorgestellt worden, die Modelle HTC Desire HD und HTC Desire Z waren die ersten HTC-Smartphones, die das Anlegen eines HTC Sense.com-Kontos unterstützten. Zuletzt hatte HTC den Dienst bei seinen neueren Modellen allerdings nicht mehr aktiv beworben.

Der taiwanische Handy-Hersteller will nach einem durchwachsenen Jahr 2011 in diesem Jahr mit der neuen Produktserie One, die aktuell die Modelle One S, One V und One X umfasst, zurück auf die Erfolgsspur gelangen.

Netzwelt stellt Alternativen zu HTCSense.com vor, mit denen Nutzer ihre liebgewonnen Funktionen auch weiterhin verwenden können.

Kommentare zu diesem Artikel

Der taiwanische Handy-Hersteller HTC stellt den Online-Synchronisationsdienst HTCSense.com ein. Nutzer können bis Ende April ihre Daten sichern, danach soll der Dienst grundlegend überarbeitet werden.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • GoogleCloudHater schrieb Uhr
    AW: Bye, bye HTCSense.com: Synchronistationsdienst schließt am 30. April

    Falls HTC mit unseriösen Cloud-Dienste wie z.B. DropBox kooperiert, hat sich für mich die Sache ohnehin erledigt. Da kann ich auch meine Daten auf der Strasse werfen oder Google überlassen.
netzwelt Live

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
33940
HTCSense.com Synchronistationsdienst wird im April eingestellt
HTCSense.com Synchronistationsdienst wird im April eingestellt
HTC stellt seinen Online-Synchronisationsdienst HTCSense.com ein. Bis zum 30. April haben Nutzer die Gelegenheit, ihre Daten herunterzuladen.
http://www.netzwelt.de/news/91552-htcsense-com-synchronistationsdienst-april-eingestellt.html
2012-03-27 09:11:13
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/htc-stellt-seinen-online-dienst-htcsensecom--bild-screenshot-htcsensecom-13323.png
News
HTCSense.com Synchronistationsdienst wird im April eingestellt