Sie sind hier:
 

iPhoto für das iPad im Vergleichstest
Fotoverwaltung, Bildbearbeitung und Effekte

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Profitiert eine App wie iPhoto von den neuen Komponenten des iPad 3 oder haben die Änderungen im Vergleich zum iPad 2 keine Auswirkungen auf die App? Dieser Frage geht netzwelt in diesem Vergleich nach.

Mit dem neuen iPad hat Apple erstmals eine Version seines Foto-Tools iPhoto für sein Tablet veröffentlicht. Mit Korrekturwerkzeugen, Fotoverwaltung nach Ereignissen und in Alben sowie der Gesichtserkennung verfügt die App über alle wichtigen Funktionen der Mac-Version. Darüber hinaus enthält das Programm noch verschiedene Präsentationsarten für die Bilder und stellt sie auch direkt in Soziale Netzwerke ein. Netzwelt verrät, ob es Unterschiede bei der Nutzung auf dem neuen iPad und dem iPad 2 gibt.

iPad iPhoto Vergleich

Verwaltung, Bearbeitung und Präsentation

iPhoto schmeißt alle Bilder in einen großen Ordner, sortiert sie aber auch in Alben ein oder zeigt sie nach Ereignissen an. Dies erfolgt automatisch und der Nutzer kann in der App keine neuen Alben oder Ereignisse anlegen. Eine Synchronisierung über iTunes oder die iCloud ist möglich.

In einem Raster neben dem Großbild erscheinen Miniaturansichten der übrigen Bilder des ausgewählten Albums, Events oder Ordners. So kann der Nutzer schnell ein oder mehrere Bilder für die Großansicht auswählen. Zudem beherrscht iPhoto auf dem iPad eine so genannte Multitouch-Bearbeitung. Für den Anwender bedeutet dies, dass er ausgewählte Werte wie die Sättigung, Farben oder Kontraste durch Ziehbewegungen auf dem Foto verstellen kann.

iPhoto für iPad - Übersicht der Alben.

Mit iPhoto können die Nutzer auch auf dem iPad Fotos mit verschiedenen Pinseln und Effekten bearbeiten. Außerdem bietet die App die Möglichkeit, Fototagebücher, so genannte Journale, zu erstellen, und lässt wie die Desktop-Version Diashows mit mehreren Überblendeffekten und Hintergrundmusik laufen.

Fotos lassen sich direkt aus der App auf Facebook, Flickr und Twitter einstellen und an andere iOS-Geräte mit iPhoto übertragen, beziehungsweise "Beamen", wie Apple die Technik nennt.

Zu den weiteren Vorzügen soll das Fotostreaming über AirPlay gehören. Allerdings lies sich im Test keine entsprechende Schaltfläche in der App finden. In der Standard-Foto-App des iPads sprang sie dagegen gleich ins Auge und übertrug auch die Bilder anstandslos auf den TV-Bildschirm.

iPhoto für iPad - Alle Bilder auf dem Gerät im Überblick.

Ist das neue iPad schneller als das iPad 2?

Beim Import von Bildern - selbst im Raw-Format - lassen sich beim neuen und beim alten iPad keine Geschwindigkeitsunterschiede feststellen. Beim Betrachten der Fotos sticht natürlich das neue Tablet mit seinem Retina-Display hervor. Die Fotos sind nicht nur detaillierter, sondern weisen auch kräftigere Farben und deutlichere Kontraste auf.

Egal ob beim Wischen zum nächsten Bild, Öffnen von Alben und Journalen oder Teilen von Fotos, in der Praxis sind in der Regel keine Geschwindigkeitsunterschiede zu erkennen.

Allerdings fällt im direkten Vergleich auf, dass überraschenderweise das iPad 2 bei der einen oder anderen Aktion schneller ist. Mal lädt es ein Foto schneller, mal führt es die automatische Verbesserung zügiger durch und ein anderes Mal berechnet es den Effekt, Filter oder die Bildbearbeitung schneller.

iPhoto für iPad - ein Journal oder Fototagebuch.

Diese Beobachtung ist insofern logisch, als dass der Prozessor identisch geblieben ist und der neue Quad-Core-Grafikchip bei der Darstellung und Bearbeitung von Fotos keine oder nur eine sehr kleine Rolle spielt.

Fazit: Der Bildschirm macht den Unterschied

iPhoto auf dem iPad stellt eine sinnvolle Ergänzung der Desktop-Anwendung dar. Sie läuft auf dem iPad 2 und dem neuen iPad gleich schnell, mit gelegentlichen Zeitvorteilen beim alten Tablet. Im Gegenzug wartet das neue mit einem hervorragendem Bildschirm auf.

iPhoto steht im App Store für 3,99 Euro zum Download bereit und soll auch auf dem iPhone laufen. Einen ausführlichen Testbericht können Sie hier lesen.

Apple iPad: Generationen im Vergleich

Zurück XXL Bild 1 von 5 Weiter Bild 1 von 5
Das Apple iPad erschien im Jahr 2010 und markierte den Durchbruch für Tablet-PCs. (Bild: netzwelt)

Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Anzeige
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
netzwelt Newsletter Alle aktuellen Themen in einer E-Mail
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
article
33795
iPhoto für das iPad im Vergleichstest
iPhoto für das iPad im Vergleichstest
iPhoto ist zusammen mit dem neuen iPad für Apples Tablet erschienen - netzwelt interessiert vor allem die Frage: "Arbeitet das Foto-Tool auf den verschiedenen Apple-Tablets unterschiedlich schnell?"
http://www.netzwelt.de/news/91394-iphoto-ipad-vergleichstest.html
2012-03-16 17:00:46
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/alles-blick-essentialpim-vereinfacht-organisation-persoenlichen-informationen-bild-astonsoft-ltd7017.gif
News
iPhoto für das iPad im Vergleichstest