Sie sind hier:
 

iPad Apps Retina-Display
Von iPhoto bis Infinity Blade Dungeons

von Lisa Bruness Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Das Highlight von Apples neuem Tablet ist das Retina-Display. Die Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln übertrifft sogar Full HD. Doch bringt die hohe Auflösung natürlich nur etwas, wenn es entsprechende Apps gibt, die bereits dafür entwickelt wurden. Netzwelt stellt zum Verkaufsstart einige Anwendungen, die das Retina-Display nutzen, vor.

Einige Apps nutzen das Retina-Display des neuen iPads bereits voll aus. (Quelle: Screenshot)

Apple selbst kündigte bei der Vorstellung seines neuen iPads eine Reihe von Anwendungen an, die für das hochauflösende Display gemacht wurden. Dazu zählen bekannte Apps wie GarageBand oder iMovie, die durch ein Update angepasst wurden, oder neue Anwendungen wie iPhoto. Aber auch Spiele für das Retina-Display wurden angekündigt. Zudem zeigt Apple auf einer Sonderseite bei iTunes "tolle Apps für das neue iPad".

iPhoto

Die Anwendung iPhoto ist Mac-Nutzern bereits seit Längerem ein Begriff. Jetzt gibt es die Foto-Software auch für iOS. Sie wurde dabei von Apple so konzipiert, dass sie das Retina-Display des iPads - und auch des iPhones - voll ausnutzt. Darüber hinaus wurde auch viel Wert auf eine intuitive Bedienung per Multi-Touch-Gesten gelegt.

Apples iPhoto ist erst seit dem 7. März für das iPad und iPhone verfügbar. (Quelle: Apple)

Nutzer können iPhoto verwenden, um Fotos zu sortieren und die besten Bilder zu markieren. Die App bietet auch Möglichkeiten der Nachbearbeitung: Farbe, Kontrast und Belichtung können angepasst und Effekte genutzt werden. Die Bilder lassen sich auf Sozialen Netzwerken hochladen oder per AirPlay als Diashow auf einem größeren Bildschirm betrachten. Fotojournale können über das Netz auch mit Freunden geteilt werden. Für iPhoto werden 3,99 Euro im App Store oder bei iTunes fällig.

iMovie 1.3

Anders als iPhoto ist iMovie keine App, die neu für das iPad erschienen ist. Stattdessen spendierte Apple der Anwendung eine umfangreiche Aktualisierung. Dank des Updates auf Version 1.3 lassen sich jetzt auch Filmtrailer aus HD-Videos erstellen, selbst wenn der Nutzer das Video gerade aufnimmt. Über die Theater-Ansicht können Nutzer aus neun Vorlagen wählen. Zur Auswahl stehen unterschiedliche Genres wie Superhero oder Romance.

Nutzer können unterschiedliche Genre-Vorlagen für ihren Trailer bei iMovie wählen. (Quelle: Apple)

Die passende Filmmusik stammt vom Komponisten und Oscar-Gewinner Hans Zimmer. Wer selbst Songs mit GarageBand erstellt hat, kann diese an iMovie senden. Die fertigen Filmtrailer lassen sich bei YouTube, Vimeo und Facebook hochladen oder dank des neuen Apple TVs auch mit 1.080p-Auflösung an Fernseher streamen. Wer sich iMovie neu anschafft, muss dafür 3,99 Euro bezahlen.

GarageBand 1.2

Wie iMovie liegt auch GarageBand in einer neuen Version bei iTunes und im App Store bereit. Die neue Version 1.2 bietet als Neuerung die sogenannte Jam Session-Funktion. Bis zu vier Nutzer können ihre iOS-Geräte drahtlos miteinander verbinden und gemeinsam Musik machen und aufnehmen.

GarageBand wurde aktualisiert und unterstützt das Retina-Display des neuen iPads. (Quelle: Apple)

Dabei synchronisiert GarageBand das Tempo, die Tonart und die Akkorde der virtuellen Instrumente für besseren Klang automatisch. Ist die Jam Session beendet, stehen die Tonspuren allen beteiligten Musikern zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung. Dank des neuen Instruments Smart Strings kann ein komplettes Streichorchester mit einem Finger eingespielt werden. GarageBand ist mit iCloud verbunden, fertige Werke können zudem auch bei Sozialen Netzwerken hochgeladen werden. Alle Neukäufer von GarageBand zahlen 3,99 Euro für die Anwendung.

iWork-Update

Auch die iWork-Programme Pages, Keynote und Numbers wurden von Apple aktualisiert. Auch diese Apps wurden für das Retina-Display optimiert und bieten 3D-Grafiken. So können zum Beispiel Balken-, Linien-, Bereichs- und Kuchendiagramme in 3D erstellt werden.

Pages gehört zu iWork und wurde gemeinsam mit Keynote und Numbers aktualisiert. (Quelle: Apple)

Bei Pages wird zudem dank der Aktualisierung nun die Darstellung im Querformat auf iPhone und iPod touch unterstützt. In Keynote stehen neue Formen und Übergänge wie Flame, Swing und Face Through Color zur Verfügung. Für die Erstanschaffung von Keynote, Pages und Numbers werden jeweils 7,99 Euro im App Store oder bei iTunes fällig.

SketchBook Ink

Von Autodesk wurde bei dem Presse-Event am 7. März die App SketchBook Ink angekündigt. Die Zeichen-App nutzt eine brandneue Engine, die extra mit Blick auf das iPad der dritten Generation entwickelt wurde. Wer möchte, kann Bilder, die er bereits in SketchBook Pro angefangen hat, in die Anwendung importieren und dort weiter zeichnen.

Auf der rechten Seite der Anwendung findet der Nutzer die verfügbaren Farben und auf der linken Seite die unterschiedlichen Zeichen-Stile. Der Nutzer kann in das Bild soweit hineinzoomen, wie er möchte, ohne dass es unscharf wird. Die Anwendung unterstützt den Export von Zeichnungen, die größer als 100 Megapixel sind. Die App soll im April für das iPad erhältlich sein.

Infinity Blade Dungeons

Das neue iPad bietet einen Dual-Core-Prozessor mit einem Quad-Core-Grafikchip, der unter anderem bei Spielen greift. Eines der Spiele, die für das neue iPad kommen, ist Infinity Blade Dungeons. Bei dem neuen Titel der Infinity Blade-Serie handelt es sich um einen Prolog zu den bisherigen beiden Teilen. Infinity Blade Dungeons spielt also zu einer Zeit, bevor das legendäre Schwert geschmiedet wurde.

Bei der Apple-Vorstellung des neuen iPads wurde betont, dass das Spiel von Epic Games Techniken benutzt, wie sie auch bei Kino-Filmen eingesetzt werden. Ein Beispiel wäre das sogenannte Tone Mapping. Die Waffen setzt der Nutzer wieder mit dem Finger ein, indem er über den Touchscreen wischt. Über ein längeres Drücken auf den Bildschirm kann auch ein Kettenangriff ausgelöst werden, bei dem der Held nacheinander die vorher ausgewählten Gegner angreift. Die Leistung des neuen iPads soll dabei speziell dem Detailreichtum der Spielgrafik zu Nutze kommen. Wann das Spiel genau erscheint, steht noch nicht fest. Dafür wurde allerdings pünktlich zum Verkaufsstart des neuen iPads Infinity Blade II aktualisert, die neue Version des Spiels unterstützt jetzt die hohe Auflösung des Retina-Displays.

Sky Gamblers: Air Supremacy

Neben Epic Games zeigte auch Namco Bandai ein Spiel für das iPad der dritten Generation. Bei der Vorstellung von Sky Gamblers: Air Supremacy wurde betont, dass das Spiel durch zwei Punkte des neuen iPads profitiert. Zum einen macht die zusätzliche Grafikleistung deutlich mehr Detailreichtum möglich. Zum anderen geht dank der hochauflösenden Darstellung des Retina-Displays keines dieser Details verloren.

Bei der Flugsimulation geht es darum, feindliche Flugzeugträger und Kampfjets abzuschießen. Laut den Machern von Namco bietet Sky Gamblers: Air Supremacy eine Single- und Multiplayer-Erfahrung wie bei Konsolen. Auch für unerfahrene Spieler soll die Steuerung der Flugsimulation kein Problem sein. Das Spiel ist seit dem gestrigen Donnerstag, 15. März, in iTunes und im App Store verfügbar. Der Preis für die Universal-App: 3,99 Euro.

Mass Effect Infiltrator und Real Racing 2 HD

Auch wenn Electronic Arts nicht bei der Vorstellung des neuen iPads vor Ort war, gab der Spielehersteller und Publisher inzwischen bekannt, dass an Updates für einige Titel im Hinblick auf das neue iPad gearbeitet wird. Konkret benannt wurden Mass Effect Infiltrator - aktuell für 5,49 Euro erhältlich - sowie Real Racing 2 HD (2,39 Euro).

Mass Effect Infiltrator wird von EA für das neue iPad überarbeitet. (Quelle: EA)

Nutzer dürfen sich laut Nick Earl von EA auf noch beeindruckendere Grafiken und intensivere Action freuen. Beide Spiele wurden rechtzeitig vor Verkaufsstart des neuen iPads aktualisiert. Die neuen, für das Retina-Display des iPads optimierten Versionen können also ab sofort bei iTunes oder im App Store heruntergeladen werden.

Twitter 4.1.2

Auch einige beliebte Anwendungen abseits von den Apple-Produkten selbst liegen zum Verkaufsstart des iPads der dritten Generation in neuen Versionen vor. Dazu zählt Twitter. Die App des Microblogging-Diensts liegt seit heute, 16. März, in der Version 4.1.2 vor. Die einzig neue Funktion, die bei iTunes beschrieben wird, sind hochauflösende Grafiken für das Retina-Display des neuen iPads.

Die Twitter-Anwendung wurde kurz vor Verkaufsstart des neuen iPads aktualisiert. (Quelle: Twitter)

Erst Anfang März aktualisierte Twitter seine iOS-Anwendung. Dabei wurde unter anderem das Hochladen von Fotos vereinfacht und Links werden nun automatisch verkürzt. Zudem werden Trends lokalbezogen angezeigt und eine Autovervollständigungsfunktion für Nutzernamen und Hashtags eingeführt. Die Twitter-App ist gratis bei iTunes und im App Store erhältlich.

Kindle 3.0

Auch die Kindle-App von Amazon wurde aktualisiert und für die Darstellung auf dem Retina-Display optimiert - auch wenn sich diese Information auf der englischen iTunes-Seite versteckt. Bei der deutschen iTunes-Seite fehlt dieser Änderungshinweis bei der Beschreibung zu den neuen Funktionen von Version 3.0 seltsamerweise.

Die neue Kindle-App bringt auch Verbesserungen abseits des Retina-Displays. (Quelle: Amazon)

Die Aktualisierung der Kindle-App bringt zudem ein neues Design für die Bibliothek. Das Aussehen soll die einfache Suche von Inhalten unterstützen. Neu ist auch die Cloud-Ansicht: Nutzer können dank dieser einfach in einer einzigen Anzeige auf ihre in der Cloud gespeicherten Inhalte zugreifen. Diese Anwendung ist kostenlos bei iTunes und im App Store erhältlich.

Facebook

Von Facebook liegt zwar noch keine neue iPad-Version speziell für das Retina-Display vor, allerdings soll hier sehr bald eine Aktualisierung folgen. Gegenüber TechCrunch bestätigte Apple, dass im Verlauf des heutigen Freitags die neue Facebook-Version genehmigt werde.

Auch von Facebook soll sehr bald eine Retina-optimierte Version kommen. (Quelle: Facebook)

Das letzte Update der iOS-App von Facebook fand im Dezember 2011 statt. Die Anwendung des Sozialen Netzwerks bietet bereits Fotos in hoher Auflösung. Auch auf die Spiele kann über das iPad, iPhone oder den iPod touch zugegriffen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Das Retina-Display ist das Highlight von Apples neuem iPad und für viele Nutzer wahrscheinlich ein Kaufgrund. Zum Marktstart gibt es bereits einige Apps, die an die hohe Auflösung angepasst wurden.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!