Sie sind hier:
 

iPhone Siri Klage Sprachsteuerung des iPhone 4S

SHARES

Das iPhone 4S bietet exklusiv die Sprachsteuerung Siri. Einem Nutzer zufolge ist die Werbung von Apple zu deren Funktionalität "irreführend", weshalb er eine Klage einreichte.

Das Highlight des Apples iPhone 4S ist Siri. Die Sprachsteuerung ist eine exklusive Funktion für das aktuelle Apple-Smartphone und wird vom Hersteller kräftig beworben. Diese Werbung ist einem Nutzer zufolge "irreführend" und so verklagt er das Unternehmen aus Cupertino.

Siri funktioniert einem US-amerikanischen Nutzer nicht so wie beworben - er reichte deshalb Klage ein.

Die Klage wurde am gestrigen Montag, 12. März, vor dem US-Bundesgericht in San Jose eingereicht wie das Wall Street Journal berichtet. Der Kläger Frank Fazio ist der Meinung, dass die Werbung von Apple eine "irreführende und täuschende Botschaft" über die Fähigkeiten der Sprachsteuerung Siri vermittle. Die Marketingkampagne von Apple sei darauf ausgelegt, Nutzer aufgrund von Siri zum Kauf des iPhone 4S anstatt eines anderen Smartphones zu bewegen. Allerdings funktioniert Siri laut Fazio bei ihm nicht so, wie dies in der Werbung angepriesen wird.

Gebrauch im Alltag nicht wie in Werbungen

So heißt es in der Anklageschrift: "In vielen TV-Werbungen von Apple werden Individuen gezeigt, die Siri dazu nutzen, um Termine auszumachen, Restaurants zu finden und sogar Gitarren-Akkorde zu klassischen Rocksongs und das Binden einer Krawatte zu lernen." In den Werbeclips funktioniere dies mit Siri einwandfrei, diese Funktionalität stehe im Widerspruch zu den Ergebnissen und der Leistung im tatsächlichen Gebrauch.

Nach dem Kauf des iPhone 4S stellte Fazio umgehend fest, dass Siri nicht wie angeworben funktioniert, in der Anklageschrift werden auch Beispiele genannt. "Als der Kläger Siri nach der Wegbeschreibung zu einem gewissen Ort oder nach dem Standort eines Ladens fragte, verstand Siri entweder nicht, was der Kläger sagte, oder gab nach einer sehr langen Wartezeit eine falsche Antwort."

Beta-Status unzureichend kommuniziert

In der Anklageschrift heißt es weiter, dass Apple sich der mangelnden Funktionalität von Siri bewusst gewesen sei und auf seiner Webseite den Satz "Siri befindet sich aktuell noch im Beta-Status und wir werden es in Zukunft weiterentwickeln" versteckt. Dieser Fakt, der auch bei der Vorstellung des iPhone 4S mitgeteilt wurde, fehle in den TV-Werbungen.

Es handelt sich um eine Sammelklage, bei der eine noch unbestimmte Summe an Schadensersatz gefordert wird, außerdem soll verhindert werden, dass Apple Siri auch weiterhin irreführend bewirbt.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "iPhone Siri Klage" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

1 Kommentar

  • Hoschi schrieb Uhr
    AW: Ärger für Apple: Nutzer klagt wegen irreführender Werbung für Siri

    Tja da hat er mal recht, das habeich auch schon gesagt das die Werbung so nicht stimmt!!!!! Klagen????

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autorin
Lisa Bruness
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Links zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by