Sie sind hier:
  • Software
  • Eugene Kaspersky mahnt zu mehr IT-Sicherheit
 

Eugene Kaspersky mahnt zu mehr IT-Sicherheit
Angriffe aus dem Internet haben sich in 2011 verdoppelt

von Markus Franz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Eugene Kaspersky hat auf der CeBIT dazu aufgerufen, im Interesse der IT-Sicherheit gemeinsam gegen die ständig steigenden Gefahren aus dem Web vorzugeben. Das Internet soll eine demilitarisierte Zone werden.

Die diesjährige CeBIT zeigt, dass Informationstechnologie nicht länger nur im heimischen Rechner oder dem Smartphone steckt, sondern zum Beispiel auch in intelligenten Stromnetzen. Der Sicherheitsexperte Eugene Kaspersky sieht das nicht nur positiv und fordert, gegen steigende Sicherheitsgefahren global vorzugehen.

Eugene Kaspersky ist Mitgründer von CEO von Kaspersky Lab. (Quelle: Kaspersky)

Der Computervirus Stuxnet konnte hierzulande zwar nur begrenzt seine Wirkung entfalten, wurde aber trotzdem mit großer Aufmerksamkeit beobachtet: Schließlich war es wohl das erste Mal, dass ein Drittstaat über seine IT-Strukturen angegriffen wurde und dies auch nachgewiesen werden konnte - der erste "Cyberwar".

Unsichere Technik

Auf der diesjährigen CeBIT hat Eugene Kaspersky, ein weltbekannter Sicherheitsspezialist und Gründer des russischen Unternehmens Kaspersky Lab, sich genau dieses Themas angenommen: In einer beeindruckenden Präsentation erklärte er, welche essentielle Rolle die Sicherheit von Informations- und Kommunikationssystemen in unserer modernen Welt spielt und von welcher Seite die größten Bedrohungen kommen. Seiner Meinung nach gehen Angriffe auf IT-Systeme heute vor allem von drei Gruppen aus: Hacker, von ihm "Hacktivists" genannt und mit der Maske von Anonymous versehen, greifen fremde Computer primär als Demonstration ihrer Macht und als Protest gegen bestimmte Entscheidungen an. "Cyber Criminals" und "eSpionage" stellen die zweite und dritte Gruppe dar, gegen die es sich zu schützen gilt. Wirklich gefährlich seien außerdem Terroristen, die mit digitalen Angriffen zum Beispiel Kraftwerke übernehmen und beschädigen könnten.

Die Angriffe aus dem Internet haben sich alleine 2011 mehr als verdoppelt. (Quelle: Kaspersky)

Globale Sicherheit

Besonders Cyber-Terrorismus sorge laut Eugene Kaspersky dafür, dass Regierungen immer mehr aufrüsten und ihre Cyberwar-Fähigkeiten stärken würden. Man habe das Problem erkannt und sei bereit, sich nun endlich gegen Gefahren aus dem Internet zu wehren, die unsere reale Welt in massivem Umfang bedrohen. Allerdings verfolgt Eugene Kaspersky dabei einen etwas anderen Ansatz als zum Beispiel die meisten Staaten: Statt massiver Aufrüstung, die meist im Alleingang erledigt wird, sollte auf internationaler Ebene verstärkt an einer gemeinsamen Sicherheitsstrategie gearbeitet werden. Eugene Kaspersky spricht im Zuge dessen von der International Cyber Security Organisation, kurz ISOC. Sie soll ein internationales Forum bilden, das den Einsatz von Cyber-Waffen verhindert und Strategien für den Schutz kritischer Infrastrukturen gegen Bedrohungen entwickelt. Allein im Jahr 2011 habe sich die Zahl von Angriffen auf IT-Systeme weltweit verdoppelt.

Fazit

Da immer mehr Endgeräte im Umlauf sind, die nicht ausreichend mit einem Virenscanner und einer Firewall geschützt sind, macht sich Eugene Kaspersky nicht ganz grundlos Sorgen um die globale IT-Sicherheit. Seine Strategie, anstelle massiver Aufrüstung mehr internationale Zusammenarbeit im Bereich IT-Sicherheit zu setzen, ist zwar ein lobenswerter Gedanke, dürfte bei Regierungen aber wohl kaum auf Verständnis stoßen.

Kommentare zu diesem Artikel

Eugene Kaspersky hat auf der CeBIT dazu aufgerufen, im Interesse der IT-Sicherheit gemeinsam gegen die ständig steigenden Gefahren aus dem Web vorzugeben. Das Internet soll eine demilitarisierte Zone werden.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • Muhhhaaa schrieb Uhr
    AW: Eugene Kaspersky: "Cyberwar ist eine reale Gefahr"

    Kaspersky schafft es seit Wochen nicht seine Mobile Security Version 9.4.104 kompatibel mit einem Business Smartphone Nokia E7 Symbian3 Belle zu machen. Was bringt eine Virenschutzlösung die nicht funktioniert und verbugt ist ??? Da ist F-Secure mit seine Mobile Security weiter ... die funktioniert bestens! Anstatt über unsicher Technik und "Cyberwar" zu philosophieren sollte Herr Kaspersky mal lieber seine eigene Technik sicher und funktionstüchtig machen!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
33633
Eugene Kaspersky mahnt zu mehr IT-Sicherheit
Eugene Kaspersky mahnt zu mehr IT-Sicherheit
Eugene Kaspersky fordert mehr Anstrengungen zum Schutz von IT-Infrastruktur.
http://www.netzwelt.de/news/91227-eugene-kaspersky-mahnt-mehr-it-sicherheit.html
2012-03-07 15:20:11
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/eugene-kaspersky-mitgruender-ceo-kaspersky-lab-bild-kaspersky-12673.jpg
News
Eugene Kaspersky mahnt zu mehr IT-Sicherheit