Sie sind hier:
 

AV-Receiver: Yamaha RX-A 2010 im Test
Kraftpaket für 1.400 Euro

von Florian Friedrich Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit dem Yamaha RX-A 2010 erhalten Käufer einen AV-Receiver, der sowohl bei der Video- als auch bei der Audio-Wiedergabe vollends überzeugt. Weitere Informationen und eventuelle Schwachstellen sind im Testbericht zu finden.

Yamahas neue AV-Receiver-Flotte soll vor allem beim Klang punkten. Dafür spendierten die Japaner den Geräten eine professionelle Klangregelung und gleich neun Endstufen. Netzwelt bat den 1.400 Euro teuren Yamaha RX-A 2010 in den Hörraum und ins Messlabor.

Technik und Einstellmöglichkeiten

Yamahas neue Receiver der Aventage-Baureihe sind nicht überall erhältlich, sondern nur bei vom Hersteller geschulten Fachhändlern. Der in Schwarz und Silber bestellbare Yamaha RX-A 2010 kostet laut Liste 1.400 Euro und soll sich klanglich deutlich von den Vorgängermodellen abheben.

Dazu hat Yamaha beispielsweise neun Endstufen eingebaut, die eine enorme Flexibilität ermöglichen - bis zu drei Zonen sind beschallbar. Hinzu kommen noch komplexe Akustiksimulationsprogramme, die sogar beim Lauschen mit Kopfhörern aktiv sein können.

Besonders beeindruckend fand die Redaktion aber die einzigartigen Set-Up-Einstellmöglichkeiten. So ist es zum Beispiel möglich, die beiden Subwoofer-Ausgänge getrennt voneinander zu konfigurieren, also Phase, Entfernung und EQ. Sogar die stereophone Ansteuerung - links/rechts oder vorne/hinten - ist möglich, was beim Lösen von Raumakustikproblemen sehr hilfreich sein kann.

Weiterhin bietet der Japaner durch seinen selten vorkommenden semi-parametrischen Equalizer weitere Möglichkeiten der Feinjustierung. Einziger Kritikpunkt: Die Distanzeinstellung zwischen den Lautsprechern könnte noch etwas präziser sein, weil nur Fünf-Zentimeter-Schritte drin sind. Nach dem Einmessen stehen drei EQ-Modi bereit, wobei netzwelt besonders von der Einstellung "Front" beeindruckt war. Hier wird der Klang von Center und Surround-Lautsprechern an den Sound der Frontboxen angepasst.

Multimedia und Videoverarbeitung 

Selbstverständlich haben die Entwickler auch an allerlei Multimedia-Spielereien gedacht, ohne die heutzutage kein großer Hersteller mehr bestehen kann. So lässt sich zum Beispiel Musik vom iPhone abspielen, indem es mit der frontseitigen USB-Buchse verbunden wird. Optional ist das auch mit einer separat bestellbaren Dockingstation möglich.

Über das Netzwerk und USB akzeptiert der Receiver zudem viele Formate wie zum Beispiel MP3, AAC, WMA, WAV oder FLAC. Auch der Zugriff auf Webradios stellt kein Problem dar, hinzu kommen noch Podcast-Funktionen. Ach ja: Der Yamaha lässt sich auch per Web-Interface oder App fernsteuern. Allerdings ist die Handhabung des Receivers - mit oder ohne Apps - etwas hakelig und umständlich, was auch am großen Funktionsumfang liegt.

Die Videoverarbeitung stammt aus dem Hause HQV und ist über jeden Zweifel erhaben. Analog- und HDMI-Signale gelangen über die beiden HDMI-Ausgänge zum Projektor oder Fernseher, selbstverständlich auch mit der Maximalauflösung von 1080p. Yamaha hat - wie kaum anders zu erwarten war - auch an einen Video-Equalizer gedacht, der mit sechs einstellbaren Parametern viel Feinschliff erlaubt.

Yamaha RX-A 2010

Bild 1 von 5
Schwerer Brocken: Der Yamaha RX-A 2010 kommt auf Abmessungen von 19,1 x 43,5 x 44,5 cm (H x B x T) und bringt 17 Kilo auf die Waage. (Bild: netzwelt)

Die Bildqualität befindet sich auf Top-Niveau, negativ fällt lediglich ein leichter Schärfeverlust bei der Analog/Digital-Wandlung auf. Ebenfalls bemerkenswert: Der Stromverbrauch im Stand-by-Durchschleifbetrieb von HDMI-Signalen liegt bei vorbildlichen fünf Watt.

Stereo-Hörtest 

Zunächst einmal musste sich der RX-A 2010 im Stereo-Hörtest beweisen, auch wenn Surround-Sound seine eigentliche Bestimmung ist. Dennoch präsentiert sich der Yamaha auch in dieser Disziplin als angenehmer Zeitgenosse mit einem runden, präzisen und neutralen Klangbild, bei dem es auch nicht an Feingefühl mangelt. Dabei macht es keinen Unterschied, ob die Signale über HDMI, den optischen oder koaxialen Digitaleingang in den AV-Receiver gelangen.

Surround-Hörtest

Im Messlabor macht der RX-A 2010 eine gute Figur und bringt zwischen 70 und 100 Watt Leistung pro Kanal. Vor allem im Fünf-Kanal- und Stereo-Betrieb geht es kaum besser - ideale Voraussetzungen für einen dynamischen Klang. Als erstes musste der Yamaha mit der Three-Doors-Down-Konzert-DVD beweisen, was er auf dem Kasten hat.

Und siehe da: Es rockte gewaltig. Sogar der Bass kommt für Rockmusik erstaunlich tief, und auch die räumliche Darstellung beeindruckt. Dann war die "Iron Man"-Blu-ray an der Reihe, wo es gleich zu Beginn bei den Bombeneinschlägen heftig zur Sache geht. Auch hier bleibt der Receiver souverän und steckt die Bässe selbst bei höchsten Pegeln locker weg - beeindruckend.

Fazit: Großer Wurf

Außer der etwas komplexen, nicht ganz einfach durchschaubaren Bedienung konnten die Tester keine Kritikpunkte am Yamaha-Gerät finden. Die Bildverarbeitung funktioniert sehr gut, zudem befindet sich viel Multimedia-Ausstattung an Bord. In der wichtigsten Disziplin, dem Klang, punktet der RX-A 2010 mit viel Druck und zahlreichen Einstellungs- und Anpassungsmöglichkeiten. Was will man mehr?

Kommentare zu diesem Artikel

Mit dem Yamaha RX-A 2010 erhalten Käufer einen AV-Receiver, der sowohl bei der Video- als auch bei der Audio-Wiedergabe vollends überzeugt. Weitere Informationen und eventuelle Schwachstellen sind im Testbericht zu finden.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Für Klang-Fetischisten: AV-Receiver Yamaha RX-A 2010 im Test

    Du hast Recht, danke für den Hinweis. Wurde behoben.
  • Olaf schrieb Uhr
    AW: Für Klang-Fetischisten: AV-Receiver Yamaha RX-A 2010 im Test

    Bei dem Untertitel des Rückansicht-Bild ist wohl ein Fehler unterlaufen. Es sind 7-HDMI Eingänge und 2 HDMI-Ausgänge.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
33628
AV-Receiver: Yamaha RX-A 2010 im Test
AV-Receiver: Yamaha RX-A 2010 im Test
Mit dem Yamaha RX-A 2010 erhalten Käufer einen überzeugenden AV-Receiver, der in Sachen Einstellung und Klangbild keinen Vergleich scheuen muss.
http://www.netzwelt.de/news/91222-av-receiver-yamaha-rx-a-2010-test.html
2012-03-06 16:27:22
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/gallery/2012/4822/36622.jpg
News
AV-Receiver: Yamaha RX-A 2010 im Test