Für Präsentationen und Videos

Handy-Projektor: Samsung Galaxy Beam im Kurztest

Samsung präsentiert nach dem Galaxy Note mit dem Galaxy Beam ein weiteres Nischenprodukt. Das Handy bietet einen integrierten, 15 Lumen starken Beamer und soll Fotos, Videos und Präsentationen mit einer Größe von bis zu 50 Zoll an die Wand werfen. Trotzdem passt es noch problemlos in die Jackentasche - ein Traum für Business-Nutzer und PowerPoint-Fans.

?
?



Samsung Galaxy Beam: Samsung präsentiert mit dem Galaxy Beam auf dem Mobil World Congress ein Android-Smartphone mit integriertem Beamer. Zum Video: Samsung Galaxy Beam

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Kompaktere Bauform
  2. 2Projektion in nHD
  3. 3Fazit

Dabei ist die Idee nicht neu. Bereits 2009 und 2010 stellte Samsung mit dem Samsung i7410 und dem Samsung i8520 Halo Handys mit integriertem Mini-Beamer vor - auch diese Modelle konnten bereits Bilder und Videos mit einer Größe von bis zu 50 Zoll an die Wand werfen. Das i8520 Halo lief bereits mit Android, ist aber nie in Deutschland erschienen. Der Nachfolger Galaxy Beam soll dagegen auch hierzulande ab April im Handel erhältlich sein.

Werbung

Kompaktere Bauform

Auffälligster Unterschied zum Vorgänger sind die Abmessungen. Samsung hat das Gerät abgespeckt: Statt knapp 15 Millimetern misst das Galaxy Beam nur noch 12,5 Millimeter an der dicksten Stelle. Das Gewicht wurde zudem von 156 Gramm auf knapp 145 Gramm reduziert. 

Anzeige

Den Akku hat Samsung gegenüber dem i8520 vergrößert. Er bietet nun eine Kapazität von 2.000 Milliamperestunden, der Akku des i8520 Halo bot dagegen nur 1.800 Milliamperstunden. Laut Samsung soll der neue Akku bis zu drei Stunden Dauerprojektion ermöglichen. Verzichtet der Nutzer auf den Einsatz als Beamer, dürfte das Galaxy Beam je nach Nutzungsintensität bis zu zwei Tage ohne Stromzufuhr auskommen.

Projektion in nHD

Die Projektion erfolgt in nHD. Die maximale Auflösung beträgt also 640 x 360 Pixel. Die Bildqualität ist selbst bei einer Vergrößerung auf 50 Zoll für die Präsentation von Microsoft PowerPoint-Dateien, Bildern oder auch zum Gucken eines Films ausreichend. Allerdings bedarf es dafür eines abgedunkelten Raums. Zwar soll laut Samsung eine Projektion bis zu einer gewissen Größe auch im Freien möglich sein. Auf dem MWC demonstrierte Samsung das Galaxy Beam aber nur im Dunkeln.

Samsung Galaxy Beam

  • Bild 1 von 4
  • Bild 2 von 4
  • Bild 3 von 4
  • Bild 4 von 4

Aktiviert wird der Beamer über eine vorinstallierte App oder eine physikalische Taste an der Geräteseite. Als Betriebssystem kommt derzeit noch Android 2.3 zum Einsatz. Ein Update auf die neuere Version Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ist aber geplant, hieß es am Samsung-Messestand. Zum Smartphone wird es auch eine Docking-Station geben. Sie bietet eine Halterung, in der das Galaxy Beam befestigt und passend ausgerichtet werden kann. Des Weiteren bietet sie zwei Stereo-Lautsprecher.

Fazit

Das Galaxy Beam ist ein leistungsstarkes Android-Handy. Der Beamer ist ein nettes Gimmick, das durchaus ein Kaufargument für viele Nutzer darstellen könnte. Allerdings muss sich der integrierte Projektor noch in nicht abgedunkelten Räumen beweisen.

Ein Preis steht für das Samsung Galaxy Beam noch nicht fest, er wird sich aber wohl vorraussichtlich im oberen Preissegment auf dem Niveau des Galaxy Note bewegen. 

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Kurzfilm der Woche Minecraft-Kurzfilm Der Schatten des Storrn

Beim Kurzfilm der Woche handelt es sich dieses Mal um eine sympathische Fantasygeschichte des YouTubers MisterGamerCraft. Gedreht wurde alles in...

Browser & Mailer Browser & Mailer iCloud in Outlook und Thunderbird

Apple ersetzt mit iCloud den bisherigen E-Mail-Dienst MobileMe - und bietet weit mehr Möglichkeiten, als die meisten Anwender wissen. So können...