Sie sind hier:
 

Cloud-Backup für Time Machine
Für Mac OS X

von Markus Franz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Apples Time Machine aus Mac OS X kann selbst leider keine Sicherungen in der Cloud ablegen, sondern nur lokale Datenträger ansprechen. Die Anwendung Dolly Drive rüstet die Cloud-Fähigkeiten nach, ohne dass Nutzer umständlich in das System eingreifen müssen.

Dolly Drive ergänzt das Programm Time Machine aus Mac OS X um die Fähigkeit, Sicherungskopien des Systems im Web zu speichern - und das ganz ohne umständliche Konfiguration. Netzwelt hat den Speicherdienst unter die Lupe genommen und zeigt, was Nutzer bei der Buchung beachten sollten.

Dolly Drive ergänzt Time Machine um eine zuverlässige Cloud-Funktion. (Quelle: Screenshot)

Apple hat mit iCloud nicht nur die Synchronisation von iPhone, iPad und Mac erleichtert, sondern auch eine einfach bedienbare Möglichkeit geschaffen, um Sicherungskopien der beiden mobilen Geräte ohne zusätzliche Speichermedien im Web abzulegen. Leider unterstützt der Mac noch kein iCloud-Backup.

Cloud-Backup

Netzwelt hat daher schon vor einiger Zeit erklärt, wie man einen FTP- oder WebDAV-Ordner trotzdem als Ziel für Time-Machine-Sicherungen verwenden kann. Die entsprechende Funktion lässt sich unter Snow Leopard und Lion zwar problemlos freischalten, jedoch wird sie leider nicht offiziell durch Apple unterstützt. Das bedeutet im Klartext, dass sie mit jedem Update von Mac OS X ohne einen Hinweis gelöscht werden kann. Wer trotzdem nicht auf die Möglichkeit verzichten will, Sicherungen direkt mit Time Machine in der Cloud zu speichern, sollte einen Blick auf die Software Dolly Drive werfen.

Speichergröße

Sie ergänzt Apples Time Machine dauerhaft um eine Funktion, mit der Sicherungskopien des Systems in der Cloud abgelegt werden können. Als Speicherort fungiert dabei nicht irgendein Ordner auf einem beliebigen Server, sondern die zum Programm gehörende Dolly-Drive-Festplatte. Leider ist diese nicht kostenlos, auch wenn sich die Gebühren für den verwendeten Speicherplatz in Grenzen halten: Das Small-Paket mit 50 Gigabyte Platz kostet fünf Euro monatlich, 100 Gigabyte (Standardtarif) sind schon für 7,50 Euro zu haben. Maximal möglich sind zwei Terabyte, die 55 Euro monatlich kosten. Für die Auswahl einer längeren Vertragslaufzeit gewährt Dolly Drive dem Kunden zusätzlich Rabatte.

Die Installation

Kunden, die sich für ein oder zwei Terabyte Speicher entscheiden, können die erste Sicherung ihrer Daten auf Wunsch über die Post erledigen und Dolly Drive eine Festplatte mit Dateien zusenden, die ein Mitarbeiter dann manuell in das eigene Konto einpflegt - sehr praktisch, um nicht tagelang Dateien auf den Server des Betreibers hochzuladen. Alle anderen Kunden müssen sich nach der erfolgreichen Anmeldung eine Software laden und installieren, die als Erweiterung für die Systemsteuerung von Mac OS X daherkommt. Die Installation bedarf keiner besonderen Erklärung und wird mit einem einfachen Doppelklick auf die entsprechende Datei erledigt. Anschließend kann Dolly Drive sofort genutzt werden.

Dolly Drive wird direkt in der Systemsteuerung des Macs konfiguriert. (Quelle: Screenshot)

Backup starten

Nach Eingabe der Zugangsdaten für das persönliche Dolly-Drive-Konto können Anwender auswählen, welche Dateien in das Backup eingeschlossen werden sollen. Diese Funktion ist sehr praktisch, da in Time Machine selbst nur ein Ausschluss bestimmter Verzeichnisse möglich ist. Das macht es Nutzern einfacher, zum Beispiel nur ihren Nutzer-Ordner in der Cloud zu sichern, nicht aber Anwendungen oder das gesamte Betriebssystem. Ist Dolly Drive einmal konfiguriert, erfolgt das eigentliche Kopieren in die Cloud und die Wiederherstellung wie gewohnt über das Symbol in der Menüleiste von Mac OS X.

Einzig ein Zugriff auf Dolly Drive von der Recovery-Partition des Macs ist natürlich nicht möglich. Auch dafür haben sich die Entwickler allerdings eine Lösung ausgedacht: Auf Wunsch können Nutzer neben dem Backup in der Cloud doch noch eine Sicherungskopie auf einer externen Festplatte vorhalten, die im Notfall gebootet werden kann und nicht unbedingt immer auf dem aktuellen Stand sein muss.

Fazit

Dolly Drive ist die derzeit wohl beste Möglichkeit, Sicherungskopien eines Macs in der Cloud abzulegen. Wer seine Dateien aus datenschutzrechtlichen Bedenken nicht auf Servern in den USA speichern will, kann sich schon bei der Anmeldung für ein Rechenzentrum in Europa entscheiden.

Kommentare zu diesem Artikel

Apples Time Machine aus Mac OS X kann selbst leider keine Sicherungen in der Cloud ablegen, sondern nur lokale Datenträger ansprechen. Die Anwendung Dolly Drive rüstet die Cloud-Fähigkeiten nach, ohne dass Nutzer umständlich in das System eingreifen müssen.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
33499
Cloud-Backup für Time Machine
Cloud-Backup für Time Machine
Dank Dolly Drive können Backups für Time Machine in der Cloud gespeichert werden.
http://www.netzwelt.de/news/91088-cloud-backup-time-machine.html
2012-02-29 16:32:48
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/dolly-drive-ergaenzt-time-machine-zuverlaessige-cloud-funktion-bild-screenshot-12440.jpg
News
Cloud-Backup für Time Machine