Sie sind hier:
 

Megaupload: US-Justizbehörden erweitern Anklage
Inhalte von YouTube verbreitet

von Lisa Hemmerich Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Die Verantwortlichen von Megaupload müssen sich vor Gericht in drei weiteren Anklagepunkten verantworten. Sie sollen unter anderem Inhalte von YouTube weiterverbreitet haben.

Das US-Justizministerium hat die Anklageschrift gegen die Verantwortlichen des Filesharing-Portals Megaupload überarbeitet. Dem inhaftierten früheren Geschäftsführer Kim Schmitz und seinen Kollegen werden drei weitere Straftaten zur Last gelegt. Sie sollen unter anderem Inhalte von YouTube verbreitet haben. Zudem ist die Zahl der Nutzer der Seite nach unten korrigiert worden.

Kim Dotcom sagte vor Gericht, er erhalte unmoralische Angebote im Gefängnis. (Quelle: Screenshot/One News)

Insgesamt werden den Verantwortlichen von Megaupload acht Fälle von Urheberrechtsverletzung und elektronischem Datenbetrug vorgeworfen. Die Angeklagten sollen unter anderem Inhalte von weiteren Webseiten wie YouTube weiterverbreitet haben, berichtet Digital Trends. Diese sollen bei Megavideo.com angeboten worden sein, um den Eindruck zu erwecken, dass Megavideo.com in erster Linie von Nutzern generierte Inhalte verbreite.

Nur 10 Prozent der Nutzer laden Inhalte hoch

Zudem korrigierte das Justizministerium die Nutzerzahlen von Megaupload nach unten. Das Filesharing-Portal hatte im Januar rund 67 Millionen registrierte Nutzer und nicht wie von Megaupload angegeben über 180 Millionen. Von diesen luden nur knapp sechs Millionen Daten hoch, die restlichen 90 Prozent nutzten die Seite, um Inhalte herunterzuladen.

Megaupload wurde im Januar dieses Jahres geschlossen, mehrere Verantwortliche, darunter Kim Schmitz, wurden festgenommen. Ihnen werden unter anderem Geldwäsche und organisiertes Verbrechen vorgeworfen. Laut Anklage ist ein Schaden von über 500 Millionen US-Dollar entstanden. Das Unternehmen soll durch Werbung und Premium-Mitgliedschaften über 175 Millionen US-Dollar Einnahmen erzielt haben. Kim Schmitz, der sich in Dotcom umbenannt hat, sitzt derzeit in Neuseeland in Haft.

Viele Filesharing-Hoster fürchten sich mittlerweile davor, ein ähnliches Schicksal zu erleiden. Das Portal btjunkie schaltete sich inzwischen selbst ab, andere Portale könnten dem Beispiel folgen.

Kommentare zu diesem Artikel

Die Verantwortlichen von Megaupload müssen sich vor Gericht in drei weiteren Anklagepunkten verantworten. Sie sollen unter anderem Inhalte von YouTube weiterverbreitet haben.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
33359
Megaupload: US-Justizbehörden erweitern Anklage
Megaupload: US-Justizbehörden erweitern Anklage
US-Justizbehörden haben die Anklageschrift gegen Kim Schmitz um weitere drei Punkte erweitert. Die Nutzerzahlen wurden indes nach unten korrigiert.
http://www.netzwelt.de/news/90943-megaupload-us-justizbehoerden-erweitern-anklage.html
2012-02-20 09:35:19
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/kim-dotcom-sagte-gericht-erhalte-unmoralische-angebote-gefaengnis-bild-screenshotone-news11847.jpg
News
Megaupload: US-Justizbehörden erweitern Anklage