"The Defender" ist so gut wie unzerstörbar

Crowdfunding-Perle: Dieses Fahrradlicht kann nicht geklaut werden

Radfahren wird mit diesem Licht etwas sicherer. "The Defender" ist so gut wie unzerstörbar und kann auch nicht geklaut werden. Zwei MIT-Studenten haben es entwickelt, nachdem einer ihrer Freunde nachts von einem Auto angefahren wurde. Zuvor war sein Fahrradlicht geklaut worden. Mithilfe von Crowdfunding wollen sie die Lampe vermarkten.

?
?

Das Fahrradlicht erinnert an eine Revolvertrommel, weil auch der Stadtverkehr manchmal einem Krieg ähnelt, wie die beiden Entwickler schreiben. (Bild: Screenshot)
Das Fahrradlicht erinnert an eine Revolvertrommel, weil auch der Stadtverkehr manchmal einem Krieg ähnelt, wie die beiden Entwickler schreiben. (Bild: Screenshot)

Jedem dritten Radfahrer ist bereits das Licht gestohlen worden. Aber auch Radfahrer sind nicht ganz unschuldig: 80 Prozent der Radler vergessen ihr Licht zu Hause. Daher haben die beiden Freunde Brad Geswein und Slava Menn das Fahrradlicht "The Defender" entwickelt.

Werbung

Erinnert an eine Revolvertrommel

Dabei ist der Name Programm: "The Defender" bedeutet so viel wie der Verteidiger. Das Licht wird mit einer Spezialschraube am Lenker befestigt und kann mit keinem herkömmlichen Schraubenzieher entfernt werden. Der passende Werkzeug wird mitgeliefert. Die Anbringung sei zudem einfach und schnell.

Die Lampe besteht aus leichtem Aluminium, ist sehr stabil und wasserfest. LEDs machen sie zudem hell. Mit drei AA-Batterien können 100 Stunden Licht erzeugt werden. Die Form erinnert an die Trommel eines Revolvers. Die Erfinder begründen dies damit, dass Fahrradfahren in der Stadt ein Krieg sein kann. In einem lustigen Video zeigen die beiden Freunde, welch harten Tests sie die Lampe unterzogen haben. Hier können Sie sich das Video zu "The Defender" ansehen

Aktion läuft noch 58 Tage

Bei Kickstarter sind bereits über 13.500 US-Dollar zusammengekommen. Ziel sind 18.000 US-Dollar, was wohl kein Problem sein wird, da die Aktion noch 58 Tage lang läuft. Ab 50 US-Dollar erhalten Unterstützer eine "Defender"-Lampe. Für kleinere Summen werden Wasserflaschen und T-Shirts angeboten.  

In der Serie Crowdfunding-Perlen stellt netzwelt jede Woche interessante Projekte aus der Welt der Schwarmfinanzierung vor. Zuletzt wurde über den Film "Iron Sky" berichtet, der von Mond-Nazis handelt, die die Erde erobern wollen. Das Crowdfunding-Projekt von "Day of the Tentacle"-Macher Tim Schafer hat inzwischen über 1,84 Millionen US-Dollar gesammelt. Dank der regen Unterstützung soll nun auch eine deutsche Version des geplanten "Point and Click"-Spiels entstehen.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Mittelstand Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...

Intel ZTE Grand X IN Ab 1. Februar in Deutschland verfügbar

ZTE, Intel und 1&1 bringen das ZTE Grand X IN auf den deutschen Markt. Ab morgen, 1. Februar, ist das Smartphone mit Intel-Chip hierzulande...



Forum