Sie sind hier:
 

Sport Apps für iOS und Android
Für iOS, Android & Co

von Alexander Zollondz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Vom Handy als Laufcomputer bis zum Smartphone als Yoga-Lehrer: Netzwelt hat sich in der Welt der Sport-Apps umgeschaut und einige nützliche Programme ausgewählt. Die meisten davon kosten noch nicht einmal etwas.

Verbrauchte Kalorien immer im Blick, schnelles Rückentraining am Arbeitsplatz und eine Yoga-Übung für zwischendurch: Eine Vielzahl von Smartphone-Apps leistet Hilfestellung beim täglichen Fitness-Training. Netzwelt stellt die besten Miniprogramme vor. Das Schöne: Ein großer Teil der Software ist kostenlos.

Zu Höchstleistungen soll sich zum Beispiel der Käufer der App runtastic motivieren lassen. Ob das Miniprogramm, das bei Sportarten wie Joggen, Walken oder Reiten Strecke und Geschwindigkeit und andere Daten per GPS misst, das wirklich leistet, mag dahingestellt sein. Unterstützung und Motivation bei Sport- und Fitnesseinheiten bieten runtastic und weitere, hier vorgestellte Apps aber durchaus  - ganz unabhängig davon, ob der Käufer Leistungssportler oder Einsteiger ist.

Viele der hier präsentierten Apps sind kostenlos, schonen also den Geldbeutel. Zu beachten ist aber, dass die vorgestellten GPS-basierten Miniprogramme stark an der Akkuleistung saugen. Das betrifft alle Apps bis auf Office-Fit, Workout Trainer und die Yoga-Miniprogramme.

Um Energie zu sparen, sollten Anwender deshalb streng darauf achten, die gestartete GPS-Aufzeichnung auch wieder zu stoppen. Ansonsten läuft die Aufzeichung im Hintergrund mit und die App saugt an der Akkuleistung.

Zu beachten ist auch, das die GPS-Empfänger der Smartphones längst nicht so genau justiert sind wie die in GPS-Uhren eingebauten Bauteile. Deshalb darf man sich nicht wundern, wenn der Empfang beim Joggen unter Bäumen oder in Tunneln abbricht. Abgesehen von diesen kleinen Nachteilen arbeiten die GPS-basierten Sport-Apps aber präzise. Viele bieten auch eine Unterstützung für Brustgurte. Auf diese Weise kann der Sportler sichergehen, dass er sich nicht überanstrengt.

Runtastic: GPS-App mit Live-Tracking

Ob beim Wandern, Radfahren, Joggen oder Surfen - die App Runtastic zeichnet Wegstrecke und verbrauchte Kalorien auf und speichert die Daten auf den eigenen Servern. Auch Höhenmeter erfasst das Werkzeug und gibt Ansagen durch.

App Runtastic: Tempo und Durchschnittsgeschwindigkeit auf einen Blick. (Quelle: Screenshot)

Vorteil: Daten wertet die App übersichtlich in Form von Diagrammen aus inklusive einer Wochen- und Monatsanzeige. Die Motivation lässt sich steigern, indem der Anwender an Wettbewerben teilnimmt und eigene erstellt. Freunden und Bekannten berichtet man bei Bedarf über die "Livetracking"-Funktion direkt auf Twitter und Facebook von seinen Erfolgserlebnissen und dem aktuellen Streckenverlauf. Per ANT+ lässt sich auch die Pulsmessung aktivieren.

Runtastic ist für viele Smartphone-Betriebssysteme erhältlich, darunter iOS, Android, Windows Phone 7, BlackBerry und Bada. Die Kosten hängen vom OS ab und betragen zum Beispiel für die Pro-Variante rund vier (Android) beziehungsweise fünf Euro (iOS). Bei einigen mobilen Betriebssystemen muss man einen reduzierten Funktionsumfang in Kauf nehmen. Eine abgespeckte Version des Programms ist gratis erhältlich. LiveTracking und Pulsanzeige etwa sind der Pro-Variante vorbehalten.

RunKeeper: Schnittstelle für Pulsmesser

Nicht ganz so umfangreich wie Runtastic, aber auch mit Community-Portal zeigt sich die App RunKeeper. Das Miniprogramm eignet sich ebenfalls wie Runtastic zum Tracken von Wegstreckendaten unterschiedlicher Sportarten, vom Laufen über das Radfahren bis hin zum Schwimmen.

Auch Runkeeper liefert wichtige Messdaten in einem Fenster aus. (Quelle: Screenshot)

Freunde kann man ebenfalls per Facebook und Twitter über seine Aktivitäten informieren. Dazu muss man sich einmalig per Webbrowser auf der Seite anmelden und die entsprechende Funktion aktivieren. Auch den Puls misst die App bei Bedarf in Kombination mit bestimmten Geräten. Runkeeper ist gratis für das iPhone und Android erhältlich.

Runmeter: Datenexport möglich

Dritter im Bunde der GPS-Tacker für mobile Endgeräte ist die App Runmeter, die aber nur für das iPhone erhältlich ist und rund vier Euro kostet. Im Gegensatz zu Runtastic und Runkeeper unterhält der App-Hersteller Abvio Inc. keine eigene Community. Dafür lassen sich aber Wegstrecken wahlweise als GPX-, KML- oder CSV-Datei als Anhang einer E-Mail weiterleiten.

Runmeter zeigt die Wegstrecke auf einer Karte an. (Quelle: Screenshot)

Auch angesichts des sonstigen Funktionsumfangs muss sich die App nicht hinter den bereits erwähnten GPS-Trackern verstecken: Das Miniprogramm lässt sich für viele Sportarten einsetzen, spricht mit dem Nutzer, verfügt über Facebook- und Twitter-Schnittstellen und auch über verschiedene Visualisierungsmöglichkeiten der zurückgelegten Wegstrecke. Im Wettbewerbsmodus kann man auch gegen seine eigenen Leistungen oder jene von Freunden und Bekannten antreten. Die Smartphone-Stimme gibt dann Ansagen durch, wie weit man vor oder hinter der jeweiligen Leistung liegt.

Sports Tracker: Workout-App für viele Betriebssysteme

Wer es etwas schlichter mag, findet auch in der App Sports Tracker einen adäquaten GPS-Tracker für verschiedene Sportarten. Das Miniprogramm zeichnet wie die Konkurrenz-Programme Informationen wie Dauer, Distanz, Minuten pro Kilometer, durchschnittliche Geschwindigkeit und verbrauchte Kalorien auf.

Die App Sports Tracker zeichnet die bisher zurückgelegte Gesamtstrecke und weitere Daten auf. (Quelle: Screenshot)

Workout-Daten und Fotos lassen sich per Facebook-Schnittstelle mit Freunden und Bekannten teilen. Auch eine Sprachführung lässt sich aktivieren. Erhältlich ist die Gratis-App für iOS, Android, Nokia-Smartphones und Windows Phone 7.

Alternativen zu Sports Tracker: Endomondo Sports Tracker (für iOS, Android, Blackberry, Windows Phone, gratis), Cardio Trainer-App plus Racing-App (für Android, Cardio Trainer kostenlos, Racing 2,17 Euro)

B.iCycle: Fahrradcomputer für iOS und Android

Empfehlenswert für Radfahrer ist die App B.iCycle, die mit einer Menge Funktionen aufwarten kann. Neben der Geschwindigkeit misst das Miniprogramm unter anderem die zurückgelegte Wegstrecke, verbrauchte Kalorien und Höhenmeter. Auf einer Karte zeigt ein kleines Fahrradsymbol den genauen Aufenthaltsort an. Als Kartenanbieter kann in den Einstellungen entweder OpenStreetMap oder OpenCycleMap ausgewählt werden.

Die App B.iCycle basiert auf quelloffenem Kartenmaterial. (Quelle: Screenshot)

Bereits absolvierte Fahrten speichert die App in einer übersichtlichen Liste. Die einzelnen Tracks lassen sich auch per E-Mail versenden. Besonders komfortabel: Wer seine Radtour bereits zuhause plant, kann bereits vor dem Start Kartenmaterial herunterladen, das die App im Cache bereithält. So wird unterwegs nicht unnötig Datenvolumen verbraucht. Und in Regionen mit schlechter Mobilfunkversorgung kann sich der Radfahrer trotzdem den Weg weisen lassen. B.iCycle kostet rund acht Euro für iOS und 2,95 Euro in der Android-Version. Unterstützt werden iPhone, iPod touch und iPad mit der iOS-Version 4.0 oder höher.

Alternativen zu B.iCycle: iMapMyRide (kostenlos, für iOS, Android, Blackberry)

Schrittzähler Ultimate: Schnittstelle für Online-Speicher Dropbox

Nordic Walking- oder Wander-Freunde werden den kostenlosen Schrittzähler Ultimate für iOS-Geräte zu schätzen wissen. Neben einer umfangreichen Kontrollanzeige samt zurückgelegten Schritten, zurückgelegter Wegstrecke, verbrauchten Kalorien und Durchschnittsgeschwindigkeit bietet die App auch eine angepasste Schrittmessung an die eigene Körpermaße sowie eine Verlaufsanzeige über bisher zurückgelegte Strecken.

Das Interface erscheint etwas unübersichtlich, die Schrittzähler-App lockt aber mit vielen nützlichen Funktionen. (Quelle: Screenshot)

Zum Teilen mit Freunden und Bekannten stehen Schnittstellen zu Twitter, Facebook, Dailymile und Runkeeper zur Verfügung. Auch der E-Mail- und SMS-Versand ist möglich. Daten lassen sich auch nach Dropbox exportieren.

Auf Android-Smartphones bietet der kostenlose Pedometer ähnliche Funktionen. Erst die Vollversion für 1,45 Euro ermöglicht aber eine körperangepasste Messung und eine Speicherung von Wegstrecken.

Office-Fit: Gesundheitsübungen fürs Büro

Über 60 Übungen für den Arbeitsalltag stellt die App Office-Fit zur Verfügung. Nach eigenen Angaben stehen Übungen im Mittelpunkt, um "Verspannungen, Schmerzen und Burn Out Symptome abzubauen". Im Katalog finden sich Trainingseinheiten zur Rückenkräftigung, für den flachen Bauch, muntere Beine, einen knackigen Po und viele weitere Bereiche.

Lockerungsübungen für zwischendurch mit der App Office Fit. (Quelle: Screenshot)

Komfortabel trainiert der Anwender entweder spontan oder nach einem definierten Plan mit Erinnerungsfunktion. Die App erläutert dabei die Übungen und ermöglicht auch eine Auswahl, in welcher Position (Sitz oder Stand) und wie lange trainiert werden soll. Die Universal-App für iPhone und iPad ist kostenlos erhältlich. Erforderlich ist iOS 4.0 oder höher.

Workout Trainer: Fitnesseinheiten per Audio und Video

Eher auf Fitnessübungen nach der Arbeit spezialisiert sich die kostenlose App Workout Trainer für iOS und Android. Experten führen dabei per Audio und Video durch die Einheiten, die auch klassische Waschbrettbauch-Übungen wie Sit-ups beinhalten.

Trizeps stärken mit der App Workout Trainer. (Quelle: Screenshot)

Im Gegensatz zu Office-Fit ist auch eine Schnittstelle zu Facebook und Twitter integriert. Auch per E-Mail lassen sich Workout-Programme teilen. Anwender entwerfen bei Bedarf auch eigene Workout-Pläne. Zur Nutzung ist eine Anmeldung beim Anbieter vonnöten.

Yoga2go: Übungen in Fotoform

Yoga erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Und so ist es kein Wunder, dass Fans der indischen Lehre auch zahlreiche Apps für Körperübungen finden. Yoga2go für iOS bietet etwa 50 Asanas (Einzelübungen) und über 200 Variationen, die in 250 Fotos erläutert werden. Anleitungen liefert die App in Textform, Audiodateien stehen nicht zur Verfügung. Die App kostet 3,99 Euro.

Auch für die täglichen Yoga-Einheiten gibt es zahlreiche Apps, etwa yoga2go. (Quelle: Screenshot)

Wer kein Geld ausgeben will und weniger anspruchsvoll ist, findet möglicherweise in der App "Yoga Gratis: 250 Asanas & Yoga Klassen" Ersatz. Das Miniprogramm ist in englischer Sprache gehalten und gibt Anleitungen zu Einzelübungen in Fotoform. Auch ein eigenes Yoga-Programm lässt sich mit Asanas erstellen. Die App ist auch für Android erhältlich.

Kommentare zu diesem Artikel

Vom Handy als Laufcomputer bis zum Smartphone als Yoga-Lehrer: Netzwelt hat sich in der Welt der Sport-Apps umgeschaut und einige nützliche Programme ausgewählt. Die meisten davon kosten noch nicht einmal etwas.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
33265
Sport Apps für iOS und Android
Sport Apps für iOS und Android
Das Handy unterstützt bei der Datenerfassung und motiviert zu Höchstleistungen: Netzwelt stellt nützliche Sport-Apps vor.
http://www.netzwelt.de/news/90844-sport-apps-ios-android.html
2012-02-14 17:07:13
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/app-runtastic-tempo-durchschnittsgeschwindigkeit-blick-bild-screenshot-12112.jpg
News
Sport Apps für iOS und Android