Sie sind hier:
 

Motorola Fire XT im Test
Unter 200 Euro

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Motorola präsentiert mit dem Fire XT ein gut ausgestattetes Android-Smartphone für Einsteiger. Allerdings erfordert der Preis von unter 200 Euro in einigen Punkten etwas Kompromissbereitschaft vom Nutzer.

Motorola bringt mit dem Fire XT ein Android-Smartphone für Einsteiger auf den Markt. Der Preis liegt dabei unter der magischen 200-Euro-Grenze. In Sachen Ausstattung und Optik erinnert das Modell dabei aber dennoch an höherpreisige Geräte.

Dem Motorola Fire XT sieht man seinen günstigen Preis nicht an. Das Gerät setzt auf einen Titanium-Look anstelle der in diesem Preissegment häufig anzutreffenden Klavierlack-Optik. Diese Maßnahme gaukelt Betrachtern eine hochwertige Metallverarbeitung im Stile von Konkurrent HTC vor, in Wirklichkeit kommt beim Gehäuse aber überwiegend Kunsstoff zum Einsatz. Einziger Schönheitsfehler im Design: Der Motorola-Schriftzug ist nicht wie sonst üblich über dem Display angebracht, sondern unter dem Display - hier wirkt er aber gequetscht.

Während die Optik des Geräts also zu gefallen weiß, hinterlässt die Verarbeitung einen zwiespältigen Eindruck. Zwar liegt das Modell dank der gummierten Rückseite gut und sicher in der Hand, zwischen Display und Rückseite klafft aber ein kleiner Spalt, in dem etwas versetzt ein silberner Metallrahmen liegt. Dadurch erhalten die Finger zwar mehr Griffpunkte, das Ertasten der physikalischen Tasten am Gerät wird aber hierdurch erschwert - gewöhnungsbedürftig.

Mehr Rechenpower als die Konkurrenz

Mit einem 800-Megahertz-Prozessor gehört das Motorola Fire XT zu den leistungsstärksten Einsteiger-Handys bis 200 Euro. Die meisten Modelle takten hier noch mit 600 Megahertz, lediglich das Nokia 500 und der Sony Ericsson Live with Walkman bieten einen 1-Gigahertz-Prozessor. Ruckler bei der Bedienung gibt es nicht. Die Wartezeiten beim Laden von Apps halten sich in Grenzen. Spiele wie Angry Birds laufen ruckelfrei.

Im Netz lässt sich zudem flüssig zoomen, beim Scrollen kommt es dagegen schon einmal zu kleinen Rucklern. Der Prozessor ist auch nicht leistungsstark genug, um Flash-Inhalte direkt im Prozessor wiederzugeben. Im Browserbenchmark Browsermark erreicht das Fire XT zudem durchschnittlich nur 16.688 Punkte, für den Sunspider-Test braucht es ebenfalls lange 10.850,7 Millisekunden. Etwas Wartezeit beim Aufbau von Webseiten muss der Nutzer also beim Surfen einkalkulieren.

Schwachpunkte: Kamera und Display

Für Foto- und Videoaufnahmen bietet das Fire XT eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, inklusive LED-Fotoleuchte und Kamera-Taste. Brillante Aufnahmen darf der Nutzer trotz dieser Ausstattung nicht erwarten. Die Bilder sind zwar brauchbar (Testbild Motorola Fire XT), die Farben wirken auf den Fotos aber verwaschen und wenig natürlich. Hinzu kommt eine geringe Detailtiefe. Mit dem Fire XT aufgenommene Videoclips sind weitestgehend unbrauchbar (Testvideo Motorola Fire XT). Im Test zog die Kamera stark nach und ließ vereinzelt Frames aus. Zudem zeichnet das Fire XT Videos maximal in VGA-Auflösung auf. Für Videotelefonate steht noch eine Frontkamera bereit.

Das Display des Motorola Fire XT entspricht von der Größe dem Apple iPhone 4S, die Auflösung ist aber mit 480 x 320 Pixeln deutlich geringer. Das wirkt sich insbesondere beim Lesen von Texten aus. Bei starker Vergrößerung erkennt der Nutzer einzelne Pixel. Farben wirken zudem etwas blass, der Blickwinkel ist arg begrenzt.

Gute Sprachqualität

Der Klang beim Musik hören über Kopfhörer entspricht dem herkömmlicher MP3-Player, der externe Lautsprecher klingt zudem kräftig und nicht so blechern wie bei anderen Modellen in dieser Preisklasse. Bei hohen Lautstärken übersteuert er nur leicht. An die Qualität der Lautsprecher höherpreisiger Geräte wie dem Samsung Galaxy S reicht er aber nicht heran. Die Sprachqualität ist dafür überraschend gut. Gesprächspartner klingen klar, laut und weitestgehend natürlich aus dem Hörer - auch im Freisprechmodus. Auf der Gegenseite kam die Stimme des Handy-Nutzers dagegen nur sehr leise an.

Motorola Fire XT

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Das Display des Motorola Fire XT ist 3,5 Zoll groß. (Bild: netzwelt)

Motorola verbaut im Fire XT einen Akku mit einer Kapazität von 1.540 Milliamperestunden. Eine Akkuladung soll laut Hersteller eine maximale Sprechzeit von acht Stunden ermöglichen, im Stand-by-Modus soll das Smartphone sogar 28 Tage durchhalten. Je nach Nutzungsintensität dürfte das Fire XT im Alltag also locker ein bis zwei Tage ohne Stromzufuhr auskommen.

Update eher unwahrscheinlich

Als Betriebssystem kommt Android 2.3.5 zum Einsatz, dem Motorola eine eigene Nutzeroberfläche verpasst hat. Die Änderungen sind aber überwiegend kosmetischer Natur. Zugriff auf die Online-Dienste der Motorola Motoblur-Oberfläche hat der Nutzer beispielsweise nicht. Bis auf ein Google-Konto für den Zugriff auf den Android Market braucht er dementsprechend auch keine weiteren Anmeldeprozeduren durchlaufen.

Dass das Motorola Fire XT ein Update auf die Android-Version 4.0 erhält, erscheint aber eher unwahrscheinlich. Der Hersteller hat bislang nur ein Update für das Flaggschiff-Modell Motorola Razr angekündigt. Allerdings könnte sich die Übernahme von Motorola Mobility durch Google positiv auf die Update-Politik des Herstellers auswirken.

Fazit

Das Motorola Fire XT ist ein brauchbares Einsteiger-Handy, das mehr Rechenpower bietet als die Konkurrenten von HTC und Huawei. Zudem wartet es mit Komfort-Funktionen wie einer Kamera-Taste auf. Display und Kamera sind aber nur durchschnittlich im Vergleich zu preisgünstigen Modellen der unteren Mittelklasse.

Das Motorola Fire XT ist im Internet für derzeit rund 180 Euro erhältlich. Eine Alternative zum Modell ist das Samsung Galaxy Ace, das mittlerweile zu einem ähnlichen Preis gehandelt wird.

Kommentare zu diesem Artikel

Motorola präsentiert mit dem Fire XT ein gut ausgestattetes Android-Smartphone für Einsteiger. Allerdings erfordert der Preis von unter 200 Euro in einigen Punkten etwas Kompromissbereitschaft vom Nutzer.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • jünge schrieb Uhr
    AW: Fire XT im Test: Einsteiger-Smartphone von Motorola

    Ich hab mein fire xt in italien für 99 euro gekauft das mit dem update ist schade

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
33217
Motorola Fire XT im Test
Motorola Fire XT im Test
Motorola platziert mit dem Fire XT ein gut ausgestattetes Einsteiger-Smartphone im Preisbereich von unter 200 Euro.
http://www.netzwelt.de/news/90791-motorola-fire-xt-test.html
2012-02-10 16:49:35
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/internet-security-barrier-bietet-neben-virenschutz-zb-firewall-bild-netzwelt6817.jpg
News
Motorola Fire XT im Test