Sie sind hier:
  • Notebook
  • Gaming-Laptop Samsung 700G7A im Test: Unauffälliger Kraftprotz
 

Gaming-Laptop Samsung 700G7A im Test: Unauffälliger Kraftprotz 17,3 Zoll, Blu-ray-Laufwerk und zwei Festplatten

SHARES

Ja, bei diesem unscheinbaren Notebook handelt es sich um einen Gaming-Laptop. Ein Blick ins Innere des Samsung 700G7A macht klar, dass hier jede Menge Leistung steckt. Doch Rechenkraft ist nicht alles, was ein perfektes Zocker-Spielzeug benötigt.

Normalerweise fallen Gaming-Laptops durch ihr extravagantes Design und bunte Farbelemente auf. Samsungs 700G7A wirkt dagegen wie eine graue Maus, die auch im Büro auf dem Schreibtisch stehen könnte. Doch auch beim Notebook zum Spielen kommt es nicht (nur) auf die äußeren, sondern auch auf die inneren Werte an - und da erweist sich das Testgerät als Kraftprotz.

Samsung 700G7A

Das Beste ist gerade gut genug

Samsung spendiert dem 700G7A einen 17,3 Zoll großen Bildschirm mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Der Monitor verfügt zwar über ein detailliertes Bild, ist allerdings nicht entspiegelt, und so muss sich der Spieler in die klischeehafte dunkle Ecke zurückziehen, damit ihn keine nervigen Reflexionen an einem neuen High Score hindern.

Bei der Hardware greift Samsung ganz nach oben ins Regal und verbaut den mit zwei Gigahertz getakteten Core i7-2630QM, der zwar recht flott, aber nicht mehr unbedingt zeitgemäß ist. Bei der Grafikkarte hat sich der Hersteller für die derzeit zweitstärkste AMD-Notebook-Karte Radeon HD 6970M entschieden.

Samsung 700G7A im Test

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Das Gaming--Notebook verfügt über einen 17,3 Zoll großen Bildschirm mit Full-HD-Auflösung.

Die 16 Gigabyte Arbeitsspeicher sehen auf dem Papier schön aus, werden ihre Leistung jedoch nur selten komplett abrufen können und erhöhen so den Preis unnötig. Als optisches Laufwerk baut Samsung ein Blu-ray-Drive ein, das auch DVDs und CDs brennen kann - für Spiele kein Muss, aber perfekt für einen Filmebend. Das 700G7A bietet dem Nutzer mit zwei 750 Gigabyte großen Festplatten insgesamt einen mit 1,5 Terabyte mehr als ausreichend großen Speicher. Als Betriebssystem kommt ab Werk Windows 7 Home Premium zum Einsatz.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Gaming-Laptop Samsung 700G7A im Test: Unauffälliger Kraftprotz" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

2 Kommentare

  • capa schrieb Uhr
    AW: Gaming-Laptop Samsung 700G7A im Test: Unauffälliger Kraftprotz

    Hallo _Macromonium_! Danke für deinen Kommentar. Ich bin noch einmal in mich gegangen und habe den Artikel ein wenig überarbeitet. Viele Grüße Jan
  • _Macromonium_ schrieb Uhr
    AW: Gaming-Laptop Samsung 700G7A im Test: Unauffälliger Kraftprotz

    Bei der Hardware greift Samsung ganz nach oben ins Regal und verbaut den mit zwei Gigahertz getakteten Core i7-2630QM, der zu den derzeit stärksten Notebook-Prozessoren von Intel zählt. ... nach den i7-2670QM, 2675QM, 2720QM, 2820QM, 2760QM, 2920XM, 2860QM, 2960XM jedoch erst. Der 2630QM ist nichts besonderes, eher ein low-end Vierkerner der (noch) aktuellen Sandy-Bridge-Generation, der schon längst - wie es andere Hersteller vormachen - durch den 2670QM hätte abgelöst werden sollen. Den besagten 2630QM findet man bereits im Joghurtbechersegment um die 600 EUR.

    Bei der Grafikkarte hat sich der Hersteller für die derzeit leistungsfähigste AMD-Karte Radeon HD 6970M entschieden. Nein, die HD6990M, seit Juli 2011 auf dem Markt, ist die stärkste AMD.

    Die Radeon-Grafikkarte schaffte stolze 53,73 Bilder pro Sekunde, ein Wert, der im mobilen Bereich nur von der Geforce GTX485M übertroffen wird. Die GTX485M ist jedoch schon über 2 Jahre alt. Vergleiche mit HD6970M vs. GTX570M bzw. HD6990M vs. GTX580M wären gerechter.

    Es ist zwar löblich, dass sich nach MSI/Medion und ASUS ein weiterer Hersteller im Gaming-Segment betätigt, aber das P/L-Verhältnis stimmt einfach nicht. Für die 1.999 EUR UVP bekäme man ein Clevo mit 17" FHD non-glare, 32GB RAM, Core i7-2760QM, einer HD6990M, eine 256GB SSD + 500GB HDD und einen Bluray-Brenner. Ohne dem nach wie vor abschreckenden Bling-Bling und unnötigen Rädchen. Für 1.600 EUR, dem Straßenpreis, ist immer noch eine HD6990M oder eine GTX580M drin. Von daher würde ich mir den Samsung-Kauf mehr als zweimal überlegen...

    Z.B. der Medion Erazer X6819 (im etablierten MSI-Gehäuse) - der bietet für 1.150 EUR eine GTX570M, die der HD6970M ebenbürtig ist.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Johannsen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by