Sie sind hier:
 

Hintergrund: Wer ist eigentlich Kim Schmitz?
Der Mann im Hintergrund von Megaupload

von Markus Franz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Kim Schmitz gerät durch sein Projekt Megaupload nicht zum ersten Mal in die Mühlen der Justiz. Schon während des Dotcom-Hypes ist er als Person und durch seine Geschäfte bereits mehrfach aufgefallen.

Mit der Schließung von Megaupload rückt eine Person wieder ins Rampenlicht, die über Jahre eher im Verborgenen agiert hat: Kim Schmitz, der heute den Namen "Dotcom" führt, ist eine der umstrittensten Persönlichkeiten der Filesharing-Szene. Netzwelt wirft einen Blick hinter die schillernde Fassade.

Netzwelt gibt einen kurzen Überblick über das bewegte Leben von Kim Schmitz.

Mit der Schließung von Megaupload ist dem FBI ein spektakulärer Schlag gegen die Filesharing-Szene gelungen, in deren Zentrum offenbar der schillernde IT-Unternehmer Kim Schmitz stand. Die Person, die sich seit einiger Zeit Dotcom nennt, ist schon mehrfach wegen ungewöhnlicher Geschäfte aufgefallen.

Karriere als "Hacker"

Noch bevor sich das Internet in der breiten Öffentlichkeit durchsetzen konnte, hat sich Kim Schmitz mit dem neuen Medium beschäftigt - und von Beginn an die rechtlichen Genzen des globalen Netzwerks ausgetestet. Nach übereinstimmenden Berichten gehörte Schmitz damals zu einem kleinen Kreis von Personen, die über sogenannte Mailboxen urheberrechtlich geschütztes Material illegal getauscht haben. Seinen ersten Auftritt im Fernsehen hatte Schmitz im WDR-Magazin Monitor, das ihn als "profilierten Hacker" vorgestellt hat.

Data Protect GmbH

Seine damaligen Aktivitäten im IT-Bereich brachten Schmitz die erste Verurteilung ein: 1998 wurde er wegen Computerbetrugs und anderer Delikte zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Offenbar hat die erste Strafe Wirkung gezeigt, da Kim Schmitz anschließend relativ seriöse Bahnen einschlug: Das Unternehmen "Data Protect Consulting GmbH" war wirtschaftlich durchaus erfolgreich, sodass Schmitz es später sogar an den TÜV Rheinland verkaufen konnte. Schmitz blieb als Minderheitsgesellschafter an Bord. Unter anderem der Zusammenbruch der New Economy sorgte dafür, dass die Firma schon 2002 wieder Insolvenz musste.

Festnahme

Das Jahr 2002 ist für Kim Schmitz auch aus einem anderen Grund eher schlecht gelaufen: Der ehemalige Hacker wurde in Thailand festgenommen, da ihm Insidergeschäfte in Verbindung mit der Übernahme von letsbuyit.com vorgeworfen wurden. Für dieses Vorhaben hat Kim Schmitz eigens die Kimvestor AG gegründet. Der rasante Kursanstieg der letsbuyit-Aktie sorgte aber anschließend dafür, dass sich die Behörden Schmitz' Geschäfte genauer angesehen haben - und am Ende seine zweite Verurteilung erwirken konnten. Wieder kam Schmitz mit einer Bewährungsstrafe davon.

Kim Schmitz ist unter anderem auch bei Harald Schmidt im Fernsehen aufgetreten. (Quelle: via YouTube)

Besondere Hobbys

Nach dem Prozess wegen Insiderhandels hat sich Schmitz geschäftlich zurückgehalten, bis 2007 die ersten Berichte über eine mögliche Beteiligung an Megaupload aufgekommen sind. Zwischenzeitlich trat Schmitz nur aufgrund seiner extravaganten Hobbys in Erscheinung, mit denen er schon in der New Economy nach Annerkennung strebte. Neben illegalen Straßenrennen hatte Kimble, so einer seiner vielen Spitznamen, offensichtlich genügend Zeit, um sich intensiv mit Online-Spielen zu beschäftigen. Auch einige der teuren Autos, die das FBI auf seinem Anwesen in Neuseeland sichergestellt hat, dürfte er 2003 bis 2007 gekauft haben.

Sollten alle Vorwürfe gegen ihn gerichtlich bestätigt werden, dürfte Kim Schmitz angesichts der beiden letzten Verurteilungen wohl kaum um eine Haftstrafe herumkommen. Ob und wann ihm der Prozess wegen der Beteiligung an Megaupload gemacht wird, ist derzeit noch nicht einmal im Ansatz abzusehen.

Kommentare zu diesem Artikel

Kim Schmitz gerät durch sein Projekt Megaupload nicht zum ersten Mal in die Mühlen der Justiz. Schon während des Dotcom-Hypes ist er als Person und durch seine Geschäfte bereits mehrfach aufgefallen.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
32901
Hintergrund: Wer ist eigentlich Kim Schmitz?
Hintergrund: Wer ist eigentlich Kim Schmitz?
Kim Schmitz alias Kim Dotcom - wer steckt hinter diesem Mann, über den die halbe Online-Welt zur Zeit spricht?
http://www.netzwelt.de/news/90461-hintergrund-eigentlich-kim-schmitz.html
2012-01-25 11:46:25
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/netzwelt-gibt-kurzen-ueberblick-ueber-bewegte-leben-kim-schmitz-bild-netzwelt11573.jpg
News
Hintergrund: Wer ist eigentlich Kim Schmitz?